Sport
Knicks Guard Courtney Lee
Knicks Guard Courtney Lee(Foto: USA TODAY Sports)
Donnerstag, 08. Februar 2018

Der Dreier ist versenkt: New York Knicks sind wertvollstes NBA-Team

426 Millionen Dollar Umsatz, dabei ein operativer Gewinn von 140 Millionen Dollar: Das sind die nackten Zahlen der New York Knicks. Obwohl die Basketballer seit Jahren auf einen NBA-Titel warten, liegen sie in der "Forbes"-Geldrangliste vorn.

Die New York Knicks haben auch im dritten Jahr in Folge ihren Titel als wertvollstes Team in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA verteidigt. Nach Angaben des US-Wirtschaftsmagazins Forbes, das seine alljährliche Liste der wertvollsten NBA-Teams veröffentlichte, hat das Team aus der US-Ostküstenmetropole aktuell einen Wert von 3,6 Milliarden Dollar.

Im Vergleich zum Vorjahr ist der Wert der Mannschaft damit um weitere neun Prozent gestiegen. Trotz des ausbleibenden sportlichen Erfolgs, die letzte Playoff-Teilnahme des Teams liegt bereits fünf Jahre zurück, sind die Knicks wirtschaftlich das Nonplusultra in der NBA. Die New Yorker konnten bei einem Umsatz von 426 Millionen Dollar während der vergangenen Saison einen operativen Gewinn von 140 Millionen Dollar erzielen.

Lakers vor Warriors

Auf dem zweiten Platz liegen ebenfalls unverändert die Los Angeles Lakers, die ihren Wert um zehn Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar steigern konnten. Titelverteidiger Golden State Warriors belegt mit 3,1 Milliarden Dollar den dritten Platz im Ranking. Die Chicago Bulls (2,6 Milliarden Dollar), bei denen Nationalspieler Paul Zipser aktiv ist, sowie die Boston Celtics (2,5 Milliarden Dollar) mit dem Deutschen Daniel Theis folgen auf den weiteren Plätzen.

Die Dallas Mavericks um Dirk Nowitzki und Maxi Kleber rangieren mit einem Wert von 1,9 Milliarden Dollar auf dem neunten Platz. Die Atlanta Hawks (1,15 Milliarden Dollar), das Team von Jungstar Dennis Schröder, befindet sich auf dem 23. Rang.

Der durchschnittliche Wert einer NBA-Mannschaft im Jahr 2018 beträgt 1,65 Milliarden Dollar, was einem Anstieg von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Als Grund für den Anstieg nannte Forbes den 24 Milliarden Dollar schweren Fernsehvertrag mit den US-Sendern ESPN und TNT, der mit der Saison 2016/17 in Kraft trat, sowie das globale Wachstum der Liga. Mit einem Wert von einer Milliarde Dollar belegen die New Orleans Pelicans den 30. und letzten Platz auf der Liste.

Quelle: n-tv.de