Sport

Wintersport kompakt Nur Riesch ganz vorn dabei

Für die deutschen Wintersportler lief es in den verschiedenen Weltcups insgesamt durchwachsen, im Skispringen sogar katastrophal. Einzig Skirennfahrerin Maria Riesch fährt aufs Treppchen.

2o751100.jpg597072057635578550.jpg

Maria Riesch musste sich ihrer Dauerrivalin Lindsey Vonn geschlagen geben.

(Foto: dpa)

Bei der Super-Kombination im französischen Val d'Isère belegte Riesch den zweiten Platz. Die Skirennfahrerin aus Partenkirchen musste sich der Amerikanerin Lindsey Vonn mit klarem Rückstand geschlagen geben. Die Doppel-Weltmeisterin hatte nach Abfahrt und Slalom mehr als eine Sekunde Vorsprung. Platz drei ging an die Österreicherin Elisabeth Görgl.

Isabelle Stiepel aus Mittenwald erfüllte mit einer Top-15- Platzierung die halbe Olympia-Norm. In der Gesamtwertung liegen Riesch und Vonn mit 521 Punkten gleichauf an der Spitze.

Deutsche Adler stürzten ab

Simon Ammann hat den Skisprung-Weltcup in Engelberg gewonnen. Der Schweizer nutzte am Freitag den Heimvorteil und setzte sich mit Sprüngen von 137,5 und 133 Metern vor den Österreichern Gregor Schlierenzauer und Thomas Morgenstern durch.

Bester deutscher Springer war Michael Neumayer aus Berchtesgaden, der mit zwei 124-Meter-Sprüngen den 20. Rang belegte. Michael Uhrmann aus Rastbüchl wurde 21., Pascal Bodmer aus Meßstetten landete auf Rang 25. Vizeweltmeister Martin Schmitt verpasste als 35. das Finale.

Kombinierer Chappuis siegt

Der Franzose Jason Lamy Chappuis hat sich auf der fünften Weltcup-Station der Nordischen Kombinierer in Ramsau den Sieg gesichert und seine Führung im Gesamt-Klassement ausgebaut. Nach dem Skispringen und dem 10-Kilometer-Langlauf setzte sich der Favorit vor dem Österreicher Felix Gottwald durch.

Austria_Nordic_Combined_World_Cup_XAS113.jpg3251615452455855718.jpg

Tino Edelmann lief und sprang knapp am Podest vorbei.

(Foto: AP)

Hinter dem Norweger Magnus Moan landete Tino Edelmann aus Zella-Mehlis auf Platz vier. Dagegen verfehlten die restlichen deutschen Starter Plätze im Vorderfeld. "Heute ging's bei allen Burschen läuferisch nicht so gut. Bei den schweren Bedingungen waren sie etwas müde. Das ist aber kein Beinbruch. Die Weltspitze ist so eng zusammengerückt. Da spielt auch die Tagesform eine große Rolle", kommentierte Bundestrainer Hermann Weinbuch die spannende Konkurrenz.

Svindal siegt in Gröden

Skirennfahrer Aksel Lund Svindal aus Norwegen hat seinen ersten Weltcup-Sieg im Olympia-Winter geholt. Der 26 Jahre alte Gesamtweltcupsieger gewann den Super-G in Gröden am Freitag vor dem Schweizer Carlo Janka und Patrick Staudacher aus Italien.

Svindal schob sich mit seinem 13. Weltcup-Erfolg im Gesamtweltcup auf den dritten Platz vor. Hier führt der Schweizer Janka vor dem Österreicher Benjamin Raich.

Quelle: n-tv.de, cwo/dpa