Sport

"Das Licht am Ende des Tunnels" Olympia-Funktionäre feiern neuen Termin

imago98727841h.jpg

"Tokyo 2020" könnte bestehen bleiben - stattfinden wird das Sport-Spektakel aber erst 2021.

(Foto: imago images/AFLO)

Hochsommer statt Frühjahr: Die Olympischen Spiele von Tokio beginnen am 23. Juli 2021. Der deutsche IOC-Präsident Thomas Bach findet große Worte für sein Premiumprodukt. Die Herausforderungen werden gigantisch.

Sechs Tage nach der Verlegung der Olympischen Spiele von Tokio steht der neue Termin: Die Sommerspiele werden wegen der Coronakrise um fast genau ein Jahr verschoben und finden vom 23. Juli bis 8. August 2021 statt. Darauf einigten sich am Montag die Olympia-Verantwortlichen in einer Telefonkonferenz. "Die Menschheit befindet sich derzeit in einem dunklen Tunnel. Diese Olympischen Spiele in Tokio können das Licht am Ende des Tunnels sein", sagte IOC-Präsident Thomas Bach. Er sei "zuversichtlich", dass man mit allen Partnern in Japan "die beispiellosen Aufgaben meistern" werde.

Beteiligt an der Telefonkonferenz waren neben dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) das Internationale Paralympische Komitee (IPC), das Organisationskomitee Tokio 2020 und die politischen Verantwortlichen Japans. Die Paralympics werden vom 24. August bis 5. September ausgetragen. Ursprünglich sollten die 32. Sommerspiele vom 24. Juli bis 9. August 2020 stattfinden. Doch wegen der Corona-Pandemie waren sie in der Vorwoche ins Jahr 2021 verlegt worden.

Sender machen das Zeitfenster klein

Der deutsche IOC-Präsident betonte, dass für die Entscheidung drei Kriterien wichtig gewesen seien. Zunächst habe die Gesundheit der Athleten und aller Beteiligten im Mittelpunkt gestanden. Zudem habe man die Interessen der Athleten und des olympischen Sports gewahrt und den internationalen Sportkalender im Auge gehalten. Durch diese Lösung soll der Sportkalender nur minimal beeinflusst werden. Für die ebenfalls im nächsten Sommer angesetzten Weltmeisterschaften der Leichtathleten (6. bis 15. August in Eugene/Oregon) und Schwimmer (26. Juli bis 1. August im japanischen Fukuoka) müssen neue Termine gefunden werden.

Darüber hinaus gebe die neue Terminierung im Sommer genug Zeit, den Qualifizierungsprozess abzuschließen, hieß es. Alle bereits qualifizierten Athleten behalten ihr Startrecht, 57 Prozent der Plätze sind bereits vergeben. Auch sollen wie schon für die Spiele 2020 die Geher- und Marathonwettbewerbe wegen der hohen Hitze nach Hokkaido in den kühleren Norden ausgelagert werden. Bach-Intimus John Coates, auch Vorsitzender der Koordinierungskommission für Tokio 2010, hatte erklärt, dass für die Spiele im Sommer 2021 nur die Zeit zwischen Ende Juli und Anfang August infrage käme. Auf Drängen der TV-Sender muss das Großevent zwischen den Tennis-Highlights in Wimbledon (bis 11. Juli) und den US Open (ab 30. August) stattfinden, damit Olympia im TV auch hohe Einschaltquoten erzielt.

"Eine fantastische Nachricht"

Andrew Parsons, der Präsident des IPC, war nach der Einigung am Montag erleichtert. "Es ist eine fantastische Nachricht, dass wir so schnell neue Termine gefunden haben. Der neue Termin bietet nun Sicherheit für die Athleten und alle anderen Beteiligten und ist etwas, auf das sich die Welt freuen kann." Auch der OK-Präsident Yoshiro Mori war höchst zufrieden. "Ich habe vorgeschlagen, die Spiele zwischen Juli und August 2021 auszurichten, und ich freue mich, dass Präsident Bach meinen Vorschlag freundlicherweise akzeptiert hat", sagte der frühere japanische Premierminister.

Der Deutsche Olympische Sportbund ist zufrieden mit der raschen Festlegung des neuen Termins für die ins kommende Jahr verlegten Sommerspiele in Tokio. "Mit der erfreulich schnellen Klärung des neuen Termins wird wertvolle Klarheit für alle Betroffenen geschaffen", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann am Montag. «Das Team D wird sich somit ab sofort an diesem orientieren und es bliebe zu hoffen, dass die gesundheitlichen Rahmenbedingungen bis zu diesem Zeitpunkt weltweit stabil sein werden.»

In der Geschichte der modernen Olympischen Spiele seit 1896 war es die erste Verschiebung des Großevents. Ansonsten wurden die Spiele nur durch die Weltkriege aus ihrem turnusmäßigen Rhythmus gerissen. Auch Tokio war 1940 davon betroffen, als dort die Sommerspiele wegen des Zweiten Weltkrieges abgesagt werden mussten. Noch nicht geklärt ist, inwieweit die 43 Sportstätten von Tokio für 2021 genutzt werden können. Auch das Olympische Dort bereitet Sorge. Viele der begehrten Appartements in den 21 Hochhäusern von Tokio wurden für die Nutzung nach den Spielen bereits verkauft oder vermietet.

Die finanzielle Last für die Gastgeber und Veranstalter ist durch die Verlegung enorm. Experten schätzen, dass Mehrkosten von 5,6 bis 5,9 Milliarden Euro entstehen. Schon jetzt hat Tokio nach einer Kalkulation des japanischen Rechnungshofes über 20 Milliarden Euro in das Olympia-Projekt gepumpt.

Quelle: ntv.de, Nikolaj Stobbe, sid