Sport

Handball-Bundesliga Paukenschlag durch Dormagen

Der Top-Favorit THW Kiel hat sich zum Saisonauftakt in der Handball-Bundesliga blamiert. Ohne seinen verletzten Star Nikola Karabatic kam der Titelverteidiger und frisch gekürte Supercup-Gewinner in der heimischen Sparkassen-Arena ausgerechnet gegen Aufsteiger TSV Dormagen nicht über ein 28:28 (14:13) hinaus. Maciej Dmytruszynski verwandelte in der Schlusssekunde einen Siebenmeter für Dormagen und sorgte damit für den ersten Paukenschlag der Saison.

Unterdessen haben der HSV Hamburg und die Rhein-Neckar Löwen nur mit Mühe einen Fehlstart verhindert. Die Hamburger kamen gleichfalls vor eigener Kulisse gegen die HSG Wetzlar erst dank eines Zwischenspurts von 17:18 (37.) auf 25:18 (46.) zu einem 30:27 (13:13)-Erfolg. Und auch die hoch gehandelten Rhein-Neckar Löwen mussten sich im Heimspiel gegen den TV Großwallstadt lange starken Widerstandes erwehren und drehten erst Mitte der zweiten Halbzeit das Spiel zu ihren Gunsten und einem glücklichen 33:32 (13:13)-Erfolg.

Schon am Vortag hatte der VfL Gummersbach im Duell der Altmeister bei Frisch Auf Göppingen in der Stuttgarter Porsche Arena überraschend deutlich mit 31:38 den Kürzeren gezogen.

Souverän sind hingegen die SG Flensburg-Handewitt und die Anwärter auf die EHF-Pokalplätze in die Saison eingestiegen. Der Vize-Meister des Vorjahres beherrschte HBW Balingen-Weilstetten beim 33:26 (19:11)-Sieg nach Belieben und hätte weit höher gewinnen können. Die von Steuerermittlungen belasteten Spieler der HSG Nordhorn ließen sich eine eventuelle Verunsicherung nur zu Beginn der Partie gegen GWD Minden anmerken und kamen zu einem 36:28 (15:13)-Erfolg. Vor allem Nationalspieler Holger Glandorf trumpfte groß auf und hatte mit elf Treffern wesentlichen Anteil am Gewinn der zwei Punkte.

Unerwartet sicher hatte der SC Magdeburg bei der Neuauflage des Europapokal-Endspiels von 2005 den TuSEM Essen beim 30:17 (14:8) im Griff. Die Magdeburger, die noch in der Vorsaison vom finanziellen Kollaps bedroht waren, sind aufgrund der besten Tordifferenz erster Tabellenführer in der Spielzeit 2008/2009. Der mit großen Erwartungen in die Saison gestartete TBV Lemgo setzte sich auch ohne seinen Torjäger Lars Kaufmann gegen MT Melsungen problemlos mit 35:30 (18:14) durch. Eine Überraschung verpasste Aufsteiger Stralsunder HV, der sich erst wegen schwachen letzten zehn Minuten mit 31:39 (17:18) bei den Füchsen Berlin geschlagen geben musste.

Quelle: ntv.de