Sport

Belgien ist Doping-Zentrum Rogge belastet sein Heimatland

Jacques Rogge ist als Samaranch-Nachfolger mit dem Vorsatz angetreten, das Prinzip von Ehrlichkeit und Fairness im Sport zu garantieren. Nun hat der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sein Heimatland Belgien einen Tag nach dem Dopingfund bei Radprofi Franck Vandenbroucke als Zentrum des internationalen Dopinghandels bezeichnet.

"Dass Vandenbrouckes Trainer Bernard Sainz in Belgien mit Dopingmitteln in seinem Auto durchs Land fährt, beweist einmal mehr, dass Belgien der Mittelpunkt des Dopinghandels ist", sagte Rogge am Freitag der belgischen Tageszeitung De Standaard.

Zudem forderte der gelernte Mediziner die belgischen Behörden zu einem wachsameren Kampf gegen den Dopinghandel auf: "Die Betrüger müssen entdeckt werden. Es wäre wesentlich besser, wenn die Justiz mehr Initiative zeigen würde. Glaubt mir, sie würde noch viel mehr finden."

Der Dopinghandel in Belgien steht seit 1998 immer wieder im Mittelpunkt, nachdem der Physiotherapeut des französischen Radprofis Richard Virenque, Willy Voet, eine Woche vor dem Beginn der Tour de France an der belgisch-französischen Grenze mit illegalen Substanzen erwischt wurde und einen der größten Skandale in der Radsport-Geschichte auslöste.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen