Sport

Bolt und Biles sind Weltsportler Rosberg bekommt "Laureus", Kerber nicht

And the Sport-Oscar goes to ... Nico Rosberg. Der Formel-1-Weltmeister räumt bei der "Laureus"-Verleihung eine der begehrten Trophäen ab, der Weltsportler des Jahres ist er aber nicht. Tennisstar Angelique Kerber geht völlig leer aus.

Supersprinter Usain Bolt und Turn-Star Simone Biles sind in Monte Carlo mit den "Laureus Awards" als Weltsportler des Jahres geehrt worden. Mit seiner bereits vierten Auszeichnung ließ der Jamaikaner unter anderem Basketball-Profi LeBron James und Fußballer Cristiano Ronaldo hinter sich. Turn-Wunder Biles setzte sich unter anderem gegen Tennisstar Angelique Kerber durch, die 2016 zwei Grand-Slam-Turniere und Olympiasilber gewonnen hatte sowie zur Nr. 1 in der Weltrangliste aufgestiegen war.

bc3f9f4b722e6165121c98a42e886f9c.jpg

Nico Rosberg wurde nach seinem Formel-1-Titel für den "Durchbruch des Jahres" geehrt.

(Foto: dpa)

In der Kategorie "Durchbruch des Jahres" wurde der inzwischen zurückgetretene Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg geehrt, der seine Trophäe persönlich entgegennahm. "Ich bin ja in dem Haus nur 40 Meter entfernt von hier aufgewachsen. Schon als 14-Jähriger habe ich die Laureus-Verleihung nebenan verfolgt und mir gewünscht, auch mal da oben zu stehen. Ich bin so glücklich und so froh, dass mein Traum wahr geworden ist. Wer an seine Träume glaubt und hart arbeitet, wird sie auch erreichen", sagte Rosberg. In seiner Kategorie distanzierte er beispielsweise Englands Sensations-Fußballmeister Leicester City oder die Fußball-EM-Helden aus Island.

"Besondere Ehre"

Bereits im Vorfeld der Awards hatte Rosberg alleine schon die Nominierung als eine "besondere Ehre" bezeichnet. Der Wiesbadener hatte sich im vergangenen Jahr zum dritten deutschen Formel-1-Weltmeister der Geschichte nach Michael Schumacher (7 Titel) und Sebastian Vettel (4) gekrönt und im Anschluss seine Karriere beendet. In der Geschichte der Laureus Awards seit dem Jahr 2000 gab es bis dato elf deutsche Siege, Rosberg machte das Dutzend voll.

Rekord-Olympiasieger Michael Phelps wurde für das beste Comeback gefeiert. Weitere Awards gingen an das US-amerikanische Baseball-Team Chicago Cubs (Team des Jahres), Fechterin Beatrice Vio (Behindertensportlerin des Jahres) und Radsportlerin Rachel Atherton (Action-Sportlerin des Jahres).

Die Vergabe der Laureus Awards ist die einzige weltweite Verleihung, mit der in verschiedenen Kategorien die besten Sportler des vergangenen Jahres ausgezeichnet werden. Die Jury traf sich zum 18. Mal. Unter den mehr als 60 Mitgliedern der Laureus-Academy sind auch frühere deutsche Sportgrößen wie Boris Becker und Katarina Witt.

Quelle: n-tv.de, cwo/dpa/sid

Mehr zum Thema