Sport

Große Favoritin bei den US Open Serena Williams stürmt ins Halbfinale

3e91592f4362f99b8f1fcc23bd17bc1e.jpg

Serena Williams bezwingt die Tschechin Karolina Pliskova eindrucksvoll.

(Foto: AP)

Serena Williams ist spätestens jetzt die absolute Favoritin bei den US Open. Die Amerikanerin schaltet im Viertelfinale die letzte Top-Ten-Spielerin aus und steht nach der Geburt ihrer Tochter Olympia vor ihrem 24. Grand-Slam-Titel.

Serena Williams ist bei den US Open ins Halbfinale eingezogen und damit nur noch zwei Siege von ihrem 24. Grand-Slam-Titel entfernt. Die 36 Jahre alte Amerikanerin gewann gegen die frühere Finalistin Karolina Pliskova (Tschechien/Nr. 8) deutlich mit 6:4, 6:3. Es war Williams' erster Erfolg über eine Top-10-Spielerin nach ihrem Comeback im März in Indian Wells. Vor einem Jahr hatte sie das Turnier in Flushing Meadows wegen der Geburt ihrer Tochter Olympia verpasst.

Nach der beeindruckenden Vorstellung gegen Pliskova, die 2016 im Endspiel gegen Angelique Kerber verloren hatte, dürfte Williams in New York endgültig die Top-Favoritin auf den Titel sein, mit dem sie den Rekord der Australierin Margaret Court egalisieren würde. "Ich kann frei aufspielen, letztes Jahr habe ich zu dieser Zeit ein Baby bekommen. Ich habe nichts zu verlieren", sagte Williams, deren letzter von sechs Titeln bei den US Open vier Jahre zurückliegt.

Am Donnerstag spielt sie gegen Anastasija Sevastova um den Einzug in ihr 31. Grand-Slam-Finale. Die an Position 19 gesetzte Lettin warf Titelverteidigerin Sloane Stephens (USA/Nr. 3) mit 6:2, 6:3 aus dem Turnier und schaffte erstmals den Einzug in die Runde der besten Vier bei einem Grand Slam.

Williams revanchierte sich im Match gegen die zehn Jahre jüngere Pliskova für die Niederlage im Halbfinale der US Open 2016. 13 Asse servierte die langjährige Weltranglistenerste, allerdings unterliefen ihr auch fünf Doppelfehler. In den entscheidenden Momenten diktierte sie die Partie, wehrte zehn von zwölf Breakbällen ab und verwandelte nach 1:28 Stunden ihren ersten Matchball.

Quelle: n-tv.de, ara/sid

Mehr zum Thema