Sport

Nach Ausraster bei US Open Serena Williams suchte therapeutische Hilfe

9a6225427ff3b62f2e9a07857cbce1d1.jpg

"Obwohl ich das Gefühl hatte, Fortschritte zu machen, war ich noch nicht bereit, einen Schläger in die Hand zu nehmen": Serena Williams.

(Foto: imago images / PanoramiC)

Erst verliert sie das Finale der US Open und rastet aus, dann begibt sich die Tennisspielerin Serena Williams in psychologische Behandlung. Das schreibt die 37 Jahre alte US-Amerikanerin in einem Magazin. Sie habe nach Antworten gesucht und sei nicht bereit gewesen, "einen Schläger in die Hand zu nehmen".

Die US-amerikanische Tennisspielerin Serena Williams hat sich nach ihrer Niederlage im emotionalen US-Open-Finale im September 2018 in therapeutische Behandlung begeben. In einer Kolumne für das US-Magazin "Harper's Bazaar" erklärte die 37-Jährige, sie habe nach der Niederlage gegen die Japanerin Naomi Osaka nach Antworten gesucht. "Und obwohl ich das Gefühl hatte, Fortschritte zu machen, war ich noch nicht bereit, einen Schläger in die Hand zu nehmen", schrieb sie für das Magazin, in dem sie ungeschminkt in teilweise freizügigen Fotos zu sehen ist.

imago36404623h.jpg

Kleiner Eklat bei den US Open.

(Foto: imago/UPI Photo)

Beim Endspiel gegen Osaka hatte die jahrelange Nummer eins der Weltrangliste nach verbotenen Zeichen ihres Trainers und heftiger Schiedsrichter-Kritik drei Strafen kassiert, darunter einen Spielverlust. Anschließend hatte sie dem Unparteiischen unterstellt, er würde Männer in dieser Situation anders behandeln. Davon wich sie auch jetzt nicht ab: "Warum werden Frauen als emotional, verrückt und irrational abgestempelt, wenn sie leidenschaftlich werden? Aber wenn das Männer machen, werden sie als leidenschaftlich und stark angesehen?"

In Wimbledon gegen Strycova

Durch den emotionalen Ausbruch war der erste Grand-Slam-Titel für Osaka nach dem Endspiel in den Hintergrund gerückt. Der einzige Weg, die Niederlage abzuhaken, sei eine Entschuldigung bei der 21-Jährigen gewesen, berichtete Williams. Osaka habe sie in ihrer Antwort darin bestärkt, für das zu kämpfen, woran sie glaube. "Als Naomis Antwort kam, sind mir die Tränen das Gesicht heruntergelaufen", schrieb Williams. "Manche Leute verwechseln Wut mit Stärke, weil sie die beiden nicht auseinanderhalten können", habe Osaka ihr mitgeteilt.

Williams bestreitet an diesem Donnerstag das Halbfinale in Wimbledon gegen Barbora Strycova. Die ungesetzte Tschechin, die auf dem 54. Platz der Weltrangliste steht, hatte im Viertelfinale gegen die britische Hoffnung Johanna Konta mit 7:6 (7:5) und 6:1 gewonnen. Mit einem Triumph beim Rasen-Klassiker in London würde Williams, die das Turnier bereits sieben Mal gewonnen hat, ihren 24. Grand-Slam-Titel feiern und den Rekord der Australierin Margaret Court einstellen. Dies war ihr bei den US Open durch die Final-Niederlage in New York nach der Wimbledon-Niederlage im vergangenen Jahr gegen die Deutsche Angelique Kerber erneut verwehrt geblieben.

Quelle: n-tv.de, sgi/dpa

Mehr zum Thema