Sport

Tennis-Daviscup Sieg und Niederlage in Zagreb

Ein Sieg von Rainer Schüttler und eine Niederlage von Nicolas Kiefer haben am ersten Tag der Daviscup-Partie zwischen Deutschland und Kroatien in Zagreb zum 1:1 geführt. Schüttler brachte zunächst sein Team mit einem 5:7, 7:6 (7:3), 6:3, 7:6 (7:5)-Erfolg über Ivan Ljubicic mit 1:0 in Führung, doch Kiefer verlor trotz guter Leistung gegen Wimbledonsieger Goran Ivanisevic mit 6:7 (3:7), 3:6, 4:6.

"Ich bin sehr stolz auf meine beiden Spieler", sagte der neue Kapitän Michael Stich: "Rainer hat einen Super-Job gemacht und Nicolas hat deutlich stärker gespielt als in den letzten Wochen. Er hatte das Pech, dass Ivanisevic lange nicht mehr so stark war wie heute."

Allen Unkenrufen zum Trotz ist die Chance zum Erreichen des Viertelfinals gegeben, das der Mannschaft des Deutschen Tennis Bundes (DTB) eine Reise nach Argentinien oder ein Heimspiel gegen Australien bescheren würde. Die Handschrift des neuen Chefs war erkennbar: Wie ein Mann stand das Team hinter Schüttler, und Stich nutzte jede Möglichkeit, seinen Spieler anzufeuern und seinen Einfluss auf den Schiedsrichter geltend zu machen.

Schüttler wehrte in seinem Match drei Satzbälle im vierten Durchgang bei eigenem Aufschlag ab. Der Hesse verbesserte verbesserte damit seine Daviscup-Bilanz auf 2:2. "Ich bin glücklich, den ersten Punkt gemacht zu haben. Es ist etwas ganz besonderes, für das Team zu spielen. Ich habe um jeden Ball gefightet und gar nicht gemerkt, dass ich zuletzt drei Satzbälle abwehren musste", sagte der so gut wie noch nie im Daviscup spielende Hesse.

Zuvor hatte Thomas Haas nach Unstimmigkeiten mit dem Deutschen Tennis-Bund (DTB) seine Teilnahme am Daviscup abgesagt.

Quelle: n-tv.de