Sport

Verdacht auf Kreuzbandriss Skispringer Leyhe stürzt in Trondheim schwer

b73a8704bfabd751377a6a0f80239dd2.jpg

Leyhe blieb nach seinem Sturz zunächst im Auslauf der Schanze liegen.

(Foto: dpa)

Mit einem Motorschlitten muss Stephan Leyhe aus dem Stadion gebracht werden. Der deutsche Skispringer stürzt in der Qualifikation nach der Landung und verletzt sich offenbar am Knie. Für den 28-Jährigen ist es schon der zweite Sturz im Rahmen der Raw-Air-Tour.

Skispringer Stephan Leyhe ist in der Qualifikation für den Weltcup in Trondheim heftig gestürzt. Der Willinger kam nach einem starken Flug auf 141,5 Meter zu Fall und hielt sich anschließend das linke Knie. Wie der Deutsche Skiverband (DSV) bestätigte, besteht bei dem 28-Jährigen der Verdacht auf einen Kreuzbandriss. Leyhe fliegt am Donnerstag zurück nach Deutschland, wo das Knie weiter untersucht werden soll. Der Team-Weltmeister, der im Kampf um den Gesamtsieg der Raw-Air-Tour bis dato aussichtsreich auf Rang zwei lag, musste dick eingepackt mit einem Motorschlitten aus dem Stadion gebracht werden. Die Qualifikation wurde nach dem Sturz für mehrere Minuten unterbrochen. Ob Leyhe im Wettkampf am Donnerstag (17.00 Uhr) antreten kann, ist bisher unklar. Allerdings befürchteten Kommentatoren nach wiederholter Ansicht der Bilder, dass einiges auf eine Kreuzbandverletzung hindeute.

In der Gesamtwertung der "norwegischen Vierschanzentournee" fiel Leyhe auf den fünften Rang zurück, ganz vorne liegt weiter der Pole Kamil Stoch. Bei der Raw-Air-Tour werden die Ergebnisse aller Sprünge addiert, auch die der Qualifikation. Für den Deutschen ist es bereits der zweite Sturz bei einem Weltcup in Norwegen. Leyhe war fast auf den Tag genau vor einem Jahr ebenfalls bei der Raw Air gestürzt, damals in Oslo. Der 28-Jährige kam damals glimpflich davon.

Eisenbichler steigert sich

Die Qualifikation gewann der Japaner Ryoyu Kobayashi, der in der Gesamtwertung nun 7,4 Punkte hinter Stoch auf Rang zwei liegt. Bester Deutscher in Trondheim war Weltmeister Markus Eisenbichler als Fünfter, er leistete damit etwas Wiedergutmachung für den Wettkampf am Vortag in Lillehammer, bei dem er den Finaldurchgang der besten 30 verpasst hatte. Auch Karl Geiger (13.), Pius Paschke (29.), Constantin Schmid (37.), Severin Freund (44.) und Martin Hamann (50.) qualifizierten sich.

Am Donnerstag könnte in Trondheim auch die Entscheidung im Kampf um den Gesamtweltcup fallen: Geiger muss mindestens Sechster werden, um noch eine Chance gegen den klar führenden Stefan Kraft zu haben. Sollte der Österreicher Zweiter werden, würden Geiger auch zwei Siege zum Saisonabschluss nicht helfen.

Quelle: ntv.de, tsi/sid