Sport

Fachmann für schwierige Fälle Slomka soll den Karlsruher SC retten

imago23103609h.jpg

Wieder in Arbeit: Mirko Slomka, neuer Mit KSC-Coach.

(Foto: imago/Hübner)

Mit Mirko Slomka will der kriselnde Fußball-Zweitligist Karlsruher SC den drohenden Abstieg verhindern. Der 49-Jährige folgt auf Missverständnis Tomas Oral, der Anfang Dezember nach nur 157 Tagen gefeuert worden war.

Der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist Karlsruher SC hat mit Mirko Slomka einen neuen Cheftrainer. Der 49-Jährige hat einen Vertrag bis 2018 unterschrieben, teilte der Verein mit. "Wir waren bereits seit einiger Zeit im Gespräch und freuen uns, dass wir mit Mirko Slomka einen anerkannten Fachmann für uns gewinnen konnten", sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther. "Er hat in seiner Laufbahn bereits mehrfach unter Beweis gestellt, dass er schwierige Situationen gemeinsam mit dem Verein erfolgreich meistern kann. "

Und schwierig ist die Situation in Karlsruhe. Mit nur 14 Punkten aus 17 Spielen überwintert der KSC auf dem 15. Platz. Angesichts der sportlichen Talfahrt hatte sich der Verein Anfang Dezember nach nur 157 Tagen von Trainer Tomas Oral getrennt. In den beiden letzten Spielen der Hinrunde saß Interimscoach Lukas Kwasniok auf der Bank.

Nun kommt also Slomka, den die Aufgabe reizt. "Der KSC gehört für mich in die Reihe großer Traditionsvereine in Deutschland", sagte Slomka bei der Vertragsunterzeichnung: "Ausschlaggebend waren darüber hinaus vor allem die sehr guten Gespräche mit den Verantwortlichen und das Wissen um die fruchtbare Zusammenarbeit mit Oliver Kreuzer in der Vergangenheit. Auf dieser Basis ist es aus meiner Sicht möglich, hier mit allen gemeinsam etwas zu entwickeln."

Sportdirektor Kreuzer erklärte: "Mit Mirko haben wir unseren Wunschtrainer für uns gewinnen können. Ich kenne ihn sehr gut aus unserer gemeinsamen Zeit in Hamburg und bin mir sicher, dass er beim KSC erfolgreich arbeiten wird. Umso mehr freut es mich, dass es mit der Verpflichtung geklappt hat."

Slomka nimmt seine Arbeit im Wildpark mit dem Trainingsauftakt am 3. Januar auf. Er saß in der Bundesliga als Cheftrainer auf der Bank von Schalke 04, Hannover 96 und des Hamburger SV. Bei den Hanseaten wurde er im September 2014 entlassen, seither war Slomka ohne Anstellung als Trainer.

Quelle: n-tv.de, cwo/sid

Mehr zum Thema