Sport

Wegen "Versagen" im Corona-Chaos Tschechien feuert beide Nationaltrainer

imago0038210422h.jpg

Mannschaft (nun) ohne Trainer.

(Foto: imago/Claus Bergmann)

Nach dem WM-Rückzug der tschechischen Handballer wegen etlicher Corona-Fälle zieht der Verband personelle Konsequenzen und entlässt das komplette Trainerteam um Jan Filip und Daniel Kubes. Beide hätten falsch auf die sich verschärfende Corona-Lage reagiert.

Der Corona-bedingte Rückzug von der Handball-WM in Ägypten hat die tschechischen Nationaltrainer Daniel Kubes und Jan Filip ihre Jobs gekostet. Wie der tschechische Handballverband mitteilte, sind die beiden früheren Bundesliga-Spieler sowie die weiteren Mitglieder des Trainerteams als Konsequenz aus den Geschehnissen vor der WM entlassen worden. Außerdem erklärten Verbandsboss Jaroslav Chvalny sowie drei weitere Präsidiumsmitglieder ihren Rücktritt.

Insgesamt 17 Personen aus dem Betreuerstab und dem tschechischen Team waren unmittelbar vor der Anreise zum Mega-Turnier in Ägypten positiv auf das Coronavirus getestet worden, Tschechien verzichtete anschließend gezwungenermaßen auf die WM-Teilnahme. Dies habe einen "irreversiblen Schaden" für den tschechischen Handball angerichtet, kritisierte die Verbandsspitze. Sie warf dem Duo vor, falsch auf die Corona-Situation in Tschechien reagiert zu haben und sprach von einem "inakzeptablen Versagen".

Filip und Kubes, der auch Trainer des Bundesligisten HSG Nordhorn-Lingen ist, hatten in der Aufarbeitung der Geschehnisse die volle Verantwortung übernommen. Sie selbst waren übrigens auch positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden. Über die Nachfolge soll demnächst entschieden werden.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid