Sport

Telefon nicht besetzt US-Botschaft lässt inhaftierte Olympiasiegerin hängen

277353295.jpg

Brittney Griner bleibt in russischem Gewahrsam.

(Foto: picture alliance / newscom)

Die Basketballerin Brittney Griner befindet sich seit Februar in russischem Gewahrsam, nachdem die zweimalige Olympiasiegerin wegen eines angeblichen Drogenvergehens festgenommen worden war. Der Fall wird von der US-Administration kritisch beurteilt, nun leistet sich die Botschaft einen Fauxpas.

Ein geplantes Telefonat zwischen der in Moskau inhaftierten Basketball-Olympiasiegerin Brittney Griner und ihrer Frau ist offenbar aufgrund eines Fehlers der US-Botschaft nicht zustande gekommen. Wie Cherelle Griner der US-Nachrichtenagentur AP berichtete, sei zum vierten Hochzeitstag des Paares am vergangenen Samstag ein Anruf vereinbart gewesen, zu dem es jedoch nicht kam. Das US-Außenministerium bedauerte einen "logistischen Fehler".

Nach Angaben ihres Anwaltes rief sie aus dem Gefängnis in Moskau am vergangenen Samstag elf Mal eine Nummer in der US-Botschaft an, von dort sollte sie zu ihrer Ehefrau Cherelle in Phoenix weiterverbunden werden. An dem Apparat in der Botschaft habe am Wochenende aber niemand gesessen, um abzuheben. Cherelle Griner sagte, der Anruf sei seit zwei Wochen geplant gewesen.

Brittney Griner befindet sich seit vier Monaten in einem russischen Gefängnis. Die Starspielerin des WNBA-Teams Phoenix Mercury war am 17. Februar wegen des Vorwurfs des Drogenbesitzes am Moskauer Flughafen Scheremetjewo festgenommen worden. Wie die Nachrichtenagentur Interfax Anfang März unter Berufung auf den russischen Zoll berichtet hatte, sollen bei der Kontrolle im Gepäck der US-Amerikanerin sogenannte Vape-Kartuschen und Haschisch-Öl entdeckt worden sein.

Basketballerin als Faustpfand?

Brittney Griner muss mindestens bis zum 2. Juli in russischem Gewahrsam bleiben, nachdem die Untersuchungshaft der 31-Jährigen erneut verlängert worden war. Der auch in Russlands Liga aktiven Basketballerin drohen fünf bis zehn Jahre Haft. Wann es zu einer Verhandlung kommt, ist ebenso offen wie die Frage, ob es tatsächlich nur um einen Drogenverstoß geht oder ob die russische Führung nicht doch auch politische Absichten verfolgt - und Griner beispielsweise als Faustpfand für einen Austausch russischer Gefangener in den USA einsetzen möchte. Das US-Außenministerium jedenfalls stuft Griners Verhaftung als unrechtmäßig ein, ist bei Auskünften zu ihrem Fall aber sehr zugeknöpft und allgemein.

"Es gibt eine Person, die sie zurückbringen kann, und das ist unser Präsident", sagte zuletzt auch Griners Ehefrau Cherelle in einem Interview des Fernsehsenders ESPN. "Er hat die Macht." Von Biden erwarte sie nun, dass er diese auch nutzt, damit Brittney Griner freikommt. Sie habe die Stimme ihrer Ehefrau zum letzten Mal am Tag ihrer Festnahme gehört, sagte Cherelle Griner. Das war vor 15 Wochen.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen