Sport

Turnerinnen sexuell missbraucht US-Teamarzt bekennt sich schuldig

Es sieht nicht gut aus für Larry Nassar: In Handschellen und Gefängniskleidung erscheint er vor Gericht. Kleinlaut räumt der Sportmediziner Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs ein. Ihm drohen bis zu 40 Jahre Haft.

Der ehemalige Mannschaftsarzt der US-Turnerinnen, Larry Nassar, hat sich vor einem Gericht in Lansing in Michigan des sexuellen Missbrauchs in sieben Fällen schuldig bekannt. Wie der "Indianapolis Star" berichtet, ist Nassars Geständnis Teil einer Abmachung mit der Staatsanwaltschaft.

Dem 54-jährigen Sportmediziner droht eine Gefängnisstrafe von 25 bis 40 Jahren. Das Urteil soll im Januar gesprochen werden. In den vergangenen Monaten hatten viele ehemalige Turnerinnen Nassar des Missbrauchs beschuldigt.

Zuletzt meldete sich die dreimalige Turn-Olympiasiegerin Gabrielle Douglas und sagte, sie gehöre ebenfalls zu den Missbrauchsopfern. Als Grund für ihr bisheriges Schweigen nannte sie die Tatsache, dass sie zu einer Gruppe gehörte, die auf "Stillschweigen trainiert war".

Nassar war nach fast zwei Jahrzehnten als Teamarzt des US-Turnverbandes in Jahr 2015 entlassen worden. Gegen den Arzt, der in Untersuchungshaft sitzt, wurde schon im vergangenen Jahr Anklage erhoben. Er hat sich zu Vorwürfen der Kinderpornografie schuldig bekannt - in seinem Besitz befanden sich mehr als 37.000 Bilder und Videos, zum Teil mit Mädchen im Alter von sechs Jahren.

An Schwächeren vergangen

Der Fall Nassar reiht sich ein in eine ganze Serie Aufsehen erregender Fälle, in denen Männer ihre berufliche Stellung oder ihre Prominenz für sexuelle Übergriffe ausgenutzt haben sollen. Auslöser für die Welle an aufgedeckten Fällen sind die Missbrauchs- und Vergewaltigungsvorwürfe gegen den einst sehr einflussreichen Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein. Unter dem Stichwort #MeToo ist in diesem Zusammenhang in den USA eine umfangreiche gesellschaftliche Debatte um jahrzehntelang verschwiegene Übergriffe entbrannt.

Zuletzt sahen sich neben bekannten TV-Stars wie Louis C.K. oder Charlie Rose auch prominente US-Politiker wie etwa Ex-Präsident George Bush senior, der demokratische Senator Al Franken und der republikanische Senatskandidat Roy Moore mit solchen Vorwürfen konfrontiert.

Quelle: n-tv.de, mmo/dpa