Sport

Senatsbericht enthüllt Ullrich und Zabel fuhren Tour 1998 gedopt

RTXI5L8.jpg

Alles Lüge: Jan Ullrich und Erik Zabel bei der Tour de France 1998.

Lange war es eine Vermutung, jetzt ist es Gewissheit: Der deutsche Radprofi Jan Ullrich war bei der Tour de France 1998 gedopt. Mit ihm stehen 57 Fahrer auf der Liste, die der französische Senat veröffentlicht. Unter den Betrügern sind auch Marco Pantani und Erik Zabel.

Jan Ullrich und Erik Zabel haben bei der Tour de France 1998 mit Epo gedopt. Die beiden deutschen Ex-Radsportstars stehen auf einer Liste von insgesamt 57 Fahrern, die die Anti-Doping-Kommission des französischen Senats veröffentlichte.

Die Kommission hatte die Ergebnisse anonymisierter Epo-Nachtests von Proben der Frankreich-Rundfahrt 1998 analysiert und den getesteten Profis zugeordnet. Die Proben waren im Jahr 2004 anhand neuer Testverfahren überprüft worden. In dem Bericht wurden die Identifikationsnummern der Proben aufgelistet, die französische Medien den Fahrern zuordnen konnten. Ähnlich waren bereits die sechs positiven Proben von Lance Armstrong bei der Tour de France 1999 entschlüsselt worden.

Die Namen auf der Liste lesen sich wie ein Who is Who der damaligen Radsport-Elite. Fast das gesamte Tour-Podium von 1998 ist darunter: der 2004 verstorbene Sieger Marco Pantani aus Italien und Jan Ullrich als Zweiter. Dazu Stars wie der Franzose Laurent Jalabert, der Italiener Mario Cipollini und der Spanier Abraham Olano.

Ullrich schweigt

Jan Ullrichs Berater Falk Nier wollte keinen Kommentar abgeben. "Ich muss den Bericht erst einmal lesen", sagte er. Sowohl Ullrich als auch Zabel hatten bislang bestritten, Epo genommen zu haben. Ullrich, 1997 einziger deutscher Tour-Sieger, hat zwar gestanden, gedopt zu haben - allerdings lediglich mit Eigenblut.

Zabel hatte schon am 24. Mai 2007 gemeinsam mit Rolf Aldag ein Doping-Geständnis abgelegt. Er erklärte, während der Tour 1996 "einmalig" Epo genommen zu haben. Er habe das Mittel nicht vertragen und deshalb wieder abgesetzt.

Bei der Präsentation des Berichts hatte die Kommission auf die Nennung von Namen verzichtet. Auf die Frage, ob Ullrich und Zabel betroffen sind, wich Kommissionspräsident Jean-François Humbert aus: "Wir sind weder Polizei noch Richter."

Quelle: n-tv.de, cba/sid/dpa

Mehr zum Thema