Sport

Der 'Terrier' kämpft weiter Vogts tritt nicht zurück

Berti Vogts hat einen Rücktritt als Nationaltrainer Schottlands ausgeschlossen. “Es wäre einfach, die Kritiken zu lesen und zu sagen, es wäre das beste, zu gehen. Aber das war noch nie mein Weg“, sagte der ehemalige Coach der deutschen Auswahl.

Nach dem blamablen Remis im Europameisterschafts-Qualifikationsspiel auf den Färöer-Inseln wurde Vogts mit erheblichen Rüffeln von Fans, Medien und Spielern konfrontiert. Teilweise wurde bereits seine Entlassung gefordert.

Vogts will sich aber nicht von seinem Weg abbringen lassen. “Ich glaube, ich habe hier die Möglichkeit, aus dieser Nationalmannschaft etwas zu machen, an das man wieder glaubt. Das bleibt trotz allem, was bisher passiert ist, mein Ziel“, gab sich der 55-Jährige zuversichtlich.

Derweil erhielt der Europameister von 1996 von einigen Trainer-Kollegen Rückendeckung. “Ich habe große Sympathie für ihn“, sprach sich vor allem Terry Butcher vom FC Motherwell für einen Verbleib von Vogts aus. „Er hat den schwersten Job der Welt“, meinte der ehemalige englische Nationalspieler weiter, “man muss ihm Zeit geben.“ Martin O’Neill, Meistercoach von Celtic Glasgow, zeigte Mitleid: „Er ist erst ein paar Monate hier und kriegt schon alles ab. Aber so ist das halt in Schottland.“

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen