Sport

ARD und ZDF wollen alle Spiele WM 2006 im Komplettpaket

ARD und ZDF wollen aus den finanziellen Problemen der insolventen KirchMedia profitieren und die Rechte an allen 64 Spielen der Fußball-WM 2006 in Deutschland erwerben.

Der ARD-Vorsitzende Fritz Pleitgen sagte, man habe aus den Problemen der anstehenden WM gelernt, dass es besser sei, die Rechte ganz zu erwerben, als sie zu überteuerten Preisen von einem Zwischenhändler zu kaufen. Das Angebot beläuft sich laut "Financial Times" auf rund 525 Mio. Euro für die Europarechte. Das sind rund 10 Mio. Euro mehr als die 750 Mio. Schweizer Franken, die Kirch 1996 mit der Fifa als Preis für die WM-Rechte 2006 ausgemacht hatte. In der European Broadcasting Union (EBU), wird sogar überlegt, der Fifa ein Gebot für die Weltrechte zu machen. Intern wird geprüft, ob man dafür die EBU-Statuten ändern kann.

Man könnte die Rechte dann auch RTL und SAT.1 anbieten und hätte kein Ausstrahlungsmonopol. Allerdings ist juristisch fraglich, ob Fifa und EBU überhaupt über die WM 2006 einen Vertrag abschließen könnten. Denn die Kirch Media hat weiterhin einen Vertrag. Kurz vor deren Insolvenz hatten Fifa und Kirch Media die Verträge auf eine Schweizer Tochter übertragen, damit sie nicht, wie ursprünglich für den Insolvenzfall vereinbart, an die Fifa zurückfallen.

Quelle: ntv.de