Sport

Rostock weiter sieglos Wiesbaden in Nöten

Schlusslicht SV Wehen Wiesbaden verliert den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga allmählich aus den Augen. Das Team von Trainer Wolfgang Frank kassierte beim 1:2 (0:1) beim FSV Frankfurt die siebte Niederlage in Folge und hat mit 17 Zählern vor den Spielen der Konkurrenz neun Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Dagegen machte der FSV (30 Punkte) mit dem fünften Heimsieg nacheinander einen großen Schritt in Richtung gesichertes Mittelfeld.

Die Tore vor 5024 Zuschauern für die Gastgeber erzielten Oualid Mokhtari, der in der 15. Minute nach Zuspiel seines Bruders Youssef mit einem Schuss aus zwölf Metern erfolgreich war, und Junior Ross (80.). Wehen kam durch Marcel Ziemer lediglich noch zum Anschlusstreffer (83.). Die Gäste spielten über weite Strecken so, als hätten sie sich bereits mit dem Abstieg abgefunden. Das Frank-Team hatte nur wenig Spielanteile und konnte die FSV-Abwehr kaum in Bedrängnis bringen. Aber auch die Gastgeber machten in einer schwachen Begegnung nicht mehr als nötig, um den siebten Saisonsieg einzufahren. Beste Frankfurter Spieler waren Mattias Cenci und Junior Ross. Bei den Wiesbadenern erreichten Ziemer und Madi Saidou Panandetiguiri Normalform.

Punkteteilung in Koblenz

Auch im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Andreas Zachhuber verpasste Hansa Rostock den Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Der Tabellenvorletzte kam nicht über ein 1:1 (1:1) bei der TuS Koblenz hinaus, gegen die man im Hinspiel noch mit 9:0 gewonnen und damit ein Rekordergebnis in der 2. Liga verbucht hatte. Hansa blieb damit auch im achten Punktspiel 2009 ohne Erfolg und liegt mit 21 Punkten weiter auf einem Abstiegsplatz. Bei einem Sieg des FC Ingolstadt gegen den MSV Duisburg könnte der Rückstand auf den Relegationsrang auf sechs Punkte anwachsen. Die TuS verbesserte sich auf 28 Zähler.

Vor 9755 Zuschauern im Stadion Oberwerth begann die Begegnung für die Gäste nach Maß. Kevin Schindler sorgte bereits nach neun Minuten für die Führung. Wenig später hätte er auf 2:0 erhöhen müssen, scheiterte aber an TuS-Keeper David Yelldell. Zwei Minuten danach fiel bereits der Ausgleich: Du-Ri Cha war mit einem Heber aus 20 Meter in die lange Ecke zum 1:1 für die Gastgeber erfolgreich. Dabei machte Rostocks Torhüter Jörg Hahnel eine unglückliche Figur.

Der Ausgleich beflügelte die Gastgeber, die das Spiel fortan dominierten und vor allem durch Njazi Kuqi gute Möglichkeiten zur Führung hatten. Doch der Stürmer verfehlte mit einem Kopfball (47.) und mit einem Schuss (53.) knapp das Tor. In der 90. Minute sah der Rostocker Finn Bartels wegen groben Foulspiels die Rote Karte. Beste Koblenzer Spieler waren Zoltan Stieber und Goran Sukalo. Hansa hatte in Bastian Oczipka und Schindler seine auffälligsten Akteure.

Oberhausen bleibt heimstark

Rot-Weiß Oberhausen ist auch im fünften Heimspiel in Folge ungeschlagen geblieben. In der Partie gegen den VfL Osnabrück kam der Aufsteiger zu einem glücklichen 0:0. Während Oberhausen seinen Platz im gesicherten Mittelfeld der Tabelle untermauerte, verpassten die Niedersachsen die Gelegenheit auf einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

Der zweite Durchgang konnte erst nach einer 17-minütigen Unterbrechung angepfiffen werden, da der Schiedsrichterassistent Schlott wegen Kreislaufproblemen nach der Pause aufhören musste. Als kurzfristiger Ersatz kam der Oberhausener Schiedsrichter-Obmann Carlos Prada zum Einsatz.

Vor 8275 Zuschauern im Oberhausener Niederrheinstadion erarbeiteten sich die Gäste vor allem in der ersten Hälfte ein Plus an Chancen und waren dem Führungstreffer näher als Oberhausen. Als Hennig Grieneisen (30.) Oberhausens Verteidiger Kim Falkenberg anschoss, der den Ball mit der Hand ablenkte, blieb den Osnabrückern der fällige Elfmeterpfiff allerdings verwehrt.

Bei den Gastgebern waren Daniel Embers und Falkenberg die besten Spieler, die Bestnoten bei Osnabrück verdienten sich Thomas Reichenberger und Grieneisen.

Quelle: ntv.de