Sport

"Versucht, mit Kissen zu würgen" Zverev weist schwere Vorwürfe zurück

983f61b69726cc4786ee091c9012d6b5.jpg

"Ich bedauere es sehr, dass sie sich so äußert. Denn die Vorwürfe entsprechen schlicht nicht der Wahrheit."

(Foto: imago images/Paul Zimmer)

Schwere Anschuldigungen gegen Alexander Zverev: Wie seine Ex-Freundin behauptet, soll der 23-Jährige versucht haben, sie vergangenes Jahr "mit einem Kissen zu würgen". Deutschlands bester Tennisspieler reagiert nun bei Instagram auf die Vorwürfe - und hat auch etwas Positives zu verkünden.

Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev hat die Vorwürfe seiner Ex-Freundin Olga Scharypowa zurückgewiesen. Sie hatte dem 23-Jährigen am Mittwoch vorgeworfen, ihr gegenüber handgreiflich geworden zu sein. Laut der Russin habe Zverev im August 2019 in New York versucht, sie "mit einem Kissen zu würgen". Der deutsche Topspieler schrieb zu den Vorwürfen auf Instagram: "Das macht mich traurig. Wir kennen uns, seitdem wir Kinder sind, und haben gemeinsam viel erlebt. Ich bedauere es sehr, dass sie sich so äußert. Denn die Vorwürfe entsprechen schlicht nicht der Wahrheit."

Weiter schrieb Zverev: "Wir hatten eine Beziehung, die aber seit Langem beendet ist. Warum Olga diese Vorwürfe jetzt erhebt, kann ich mir nicht erklären. Ich hoffe sehr, dass wir beide einen Weg finden, wieder vernünftig und respektvoll miteinander umzugehen." Der 23-Jährige bezeichnete die vergangenen Tage als "herausfordernd". Denn auch am Mittwoch hatte seine Ex-Freundin Brenda Patea öffentlich gemacht, ein Kind von ihrem ehemaligen Partner zu erwarten. Dies bestätigte der Hamburger nun ebenfalls.

"Ich werde mit 23 Jahren Vater. Und ich freue mich sehr auf das Kind. Auch wenn Brenda und ich nicht mehr zusammen sind, haben wir ein gutes Verhältnis, und ich werde meiner Verantwortung als Vater gerecht. Wir werden uns gemeinsam um den kleinen Menschen, der da heranwächst, kümmern", schrieb er. Mehr wolle er zu diesem privaten Thema öffentlich aber nicht sagen. "Ich bin mir sicher, dass Brenda und ich das auch ohne Medien schaffen", betonte Zverev, der zuletzt die beiden Heim-Turniere in Köln gewonnen hatte.

Quelle: ntv.de, tno/sid