Der Sport-Tag

Der Sport-Tag BVB rüstet mit ehemaligen GSG9-Polizisten auf

3e1b2bd184c822c5820ee88d3e666896.jpg

Als börsennotierter Verein sei der BVB in einer besonders exponierten Lage, meint Watzke.

(Foto: dpa)

Die Reaktion des BVB auf den Sprengstoffanschlag ist naheliegend: Der Verein will nach dem schrecklichen Erlebnis massiv in die eigene Sicherheit investieren. Gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, dass man "viel Geld in die Hand nehmen" werde, um "die Sicherheitssituation der Mannschaft weiter zu verbessern."

Das hat in den letzten Tagen bereits konkrete Züge angenommen. Gegründet wurde eine eigene Abteilung Sicherheit im Unternehmen Borussia Dortmund, zudem hat es bereits Strategiegespräche gegeben. "Ich habe in den letzten Tagen bereits Vorstellungsgespräche mit Sicherheits-Experten geführt, die wir dafür einstellen wollen, etwa mit früheren GSG9- und BKA-Leuten", sagte Watzke und fügte hinzu: "Die Entwicklungen zwingen uns offenbar dazu, Sicherheitsmaßnahmen in ganz neuem Stil zu ergreifen."

Quelle: n-tv.de