Dienstag, 22. Dezember 2020Der Sport-Tag

Heute mit David Bedürftig & Tobias Nordmann
22:32 Uhr

Kuriose Fälle: Zwei positive Dopingstests bei RB Salzburg

Mohamed Camara und Sekou Koita vom FC Red Bull Salzburg sind positiv auf Doping getestet worden. Der Befund kam nach Angaben des Klubs wohl durch den Einsatz eines Mittels gegen die Höhenkrankheit zustande. Camara und Koita waren im November mit der malischen Nationalmannschaft unterwegs. Dabei war das Team von Mali für das Qualifikationsspiel zum Afrika-Cup von Bamako (350 Meter Höhe) ins rund 1700 Meter hoch gelegene Windhoek in Namibia gereist. Bei beiden wurden Spuren eines Wirkstoffs festgestellt, der wesentlicher Bestandteil eines Medikaments gegen Höhenkrankheit ist, das den beiden nach übereinstimmender Aussage vom malischen medizinischen Betreuerteam vor dem Auswärtsspiel in Namibia verabreicht wurde. "Wir sind sehr stolz, wenn unsere Spieler zu ihren jeweiligen Nationalteams einberufen werden. Aber gerade bei einem A-Länderspiel darf und muss erwartet werden, dass die medizinische Betreuung den internationalen Standards entspricht und Ärzte mit den geltenden Regeln vertraut sind", sage RB-Geschäftsführer Stephan Reiter.

21:46 Uhr

Straßer wird starker Sechster in Madonna di Campiglio

7725906d391bb2630830d50e8bf8cc7a.jpg

Voller Fokus.

(Foto: AP)

Linus Straßer hat im letzten Ski-Weltcup vor der kurzen Weihnachtspause mit einem Spitzenplatz im Slalom von Madonna di Campiglio überzeugt. Der Münchner Skirennfahrer wurde bei dem Flutlichtrennen in Italien starker Sechster. Er hatte nur 0,54 Sekunden Rückstand auf Sieger Henrik Kristoffersen und steigerte sich deutlich im Vergleich zu Rang 18 in Alta Badia. Der Norweger verwies seinen Landsmann Sebastian Foss-Solevaag (+0,33) und den Südtiroler Alex Vinatzer (+0,34)auf die Plätze. Als zweiter Deutscher im Finale kam Sebastian Holzmann auf Platz 25 (+1,43). Nach Weihnachten geht es am Montag mit einer Herren-Abfahrt in Bormio und einem Riesenslalom der Damen in Semmering weiter.

20:59 Uhr

Wegen Blasphemie: Ermittlungen gegen Legende Buffon

imago0047522320h.jpg

Was war da los?

(Foto: imago images/Sportimage)

Der italienische Fußballverband FIGC ermittelt wegen einer angeblich blasphemischen Aussage gegen Torhüter-Idol Gianluigi Buffon von Juventus Turin. Der 42 Jahre alte Buffon soll sich beim 4:0-Sieg bei Parma Calcio gegenüber Teamkollege Manolo Portanova blasphemisch geäußert haben. "Die Untersuchung dient der Klärung", hieß es in einem Statement des FIGC. Der Vorfall habe sich abseits der Kamera ereignet, es gebe aber eine Tonaufnahme. Der Verband hat seit 2010 schon mehrere Strafen gegen Spieler und Trainer verhängt, die sich zuvor blasphemisch geäußert hatten. So hatte sich Buffon schon einmal für die Nutzung des Wortes "Dio" (Gott) entschuldigen müssen. Anfang des Monats war Bryan Cristante von der AS Rom für ein Spiel gesperrt worden, nachdem er nach einem Eigentor geflucht hatte.

20:30 Uhr

Napoli-Spiel wird nachgeholt: Juve verliert Sieg am Grünen Tisch

Juventus Turin sind in der Serie A drei am Grünen Tisch zugesprochene Punkte wieder aberkannt worden. Weil der SSC Neapel Anfang Oktober von den Gesundheitsbehörden kurzfristig in Corona-Quarantäne geschickt worden war und deshalb nicht zum Topspiel nach Turin reisen konnte, hatte der Verband FIGC die Partie mit 3:0 für Juve gewertet. Napoli wurde zudem mit einem Minuspunkt in der Tabelle bestraft. Ein Gericht des Nationalen Olympischen Komitees CONI revidierte das Urteil nun. Wie bekannt wurde, muss die Partie nachgeholt werden. Im Gespräch ist ein Termin Mitte Januar. Weil Juventus die drei Zähler sowie die 3:0-Treffer in der Tordifferenz wieder gestrichen wurden und Neapel einen Zähler dazu bekam, hatte dies Auswirkungen auf die Tabelle. Napoli kletterte vorübergehend auf Rang drei, Juve rutschte auf den vierten Platz ab.

19:54 Uhr

Ersatz für Moukoko & Haaland: Überraschung beim BVB

Borussia Dortmund muss im DFB-Pokal-Spiel beim Zweitligisten Eintracht Braunschweig (ab 20 Uhr im Liveticker bei ntv.de) auf sein Toptalent Youssoufa Moukoko verzichten. Der 16-Jährige steht nicht im Kader, nach übereinstimmenden Medienberichten hat er eine leichte Knieverletzung erlitten. Der neue Trainer Edin Terzic muss damit im Sturmzentrum erneut umstellen. Ohnehin fehlt Topstar Erling Haaland seit Wochen wegen eines Muskelfaserrisses. Dafür wird Stefan Tigges spielen, Mittelstürmer der Dortmunder U23 in der Regionalliga West.

19:31 Uhr

Lewis scheitert bei Darts-WM an Außenseiter

Der zweimalige Darts-Weltmeister Adrian Lewis kann nach seinem ersten WM-Spiel schon wieder die Heimreise antreten. Der 35 Jahre alte Engländer mit dem Spitznamen "Jackpot" unterlag dem amerikanischen Außenseiter Danny Baggish mit 1:3. Für Baggish war es schon der zweite überraschende Sieg. Er hatte zuvor Geheimfavorit Damon Heta mit 3:2 besiegt. Lewis wurde 2011 und 2012 Weltmeister, hat aber insbesondere seit der WM 2017 große Probleme. Die dritte Runde der Titelkämpfe beginnt erst nach den Weihnachtsfeiertagen. Der letzte deutsche Vertreter Gabriel Clemens bekommt es dann mit Weltmeister Peter Wright zu tun.

18:48 Uhr

Medien: Alabas Wechsel rückt "näher und näher"

imago0049050273h.jpg

Königliche Aussichten.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Der Wechsel von David Alaba zu Real Madrid rückt "näher und näher", berichtet die "Marca". Die Königlichen hätten trotz der Konkurrenz aus Manchester, Paris, Liverpool und London die Nase  vorn. Auf lange Sicht soll Alaba (28) in Madrid die Lücke füllen, die Sergio Ramos nach dem Ende seiner Laufbahn hinterlassen wird. Der 34-Jährige ist derzeit in seinem letzten Vertragsjahr. Der Klub will den Kontrakt zwar verlängern, geeinigt haben sich die Parteien aber noch nicht. Da Alaba im Sommer ablösefrei zu haben ist, widerspreche der Transfer auch dem jüngst auferlegten Sparkurs der Madrilenen nicht, schreibt "Marca".

17:44 Uhr

Beiß-Eklat im englischen Fußball? Lerma steht am Pranger

imago0049887492h.jpg

Zugebissen?

(Foto: imago images/PA Images)

Weil er seinen Gegenspieler gebissen haben soll, ermittelt der englische Fußballverband FA gegen den Kolumbianer Jefferson Lerma vom Zweitligisten AFC Bournemouth. Der Vorfall soll bereits Anfang November im Duell bei Sheffield Wednesday (0:1) passiert sein, der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler bestreitet den Vorwurf. Bis Heiligabend kann der Verein eine offizielle Stellungnahme abgeben. Lerma droht eine lange Strafe. Stürmerstar Luis Suarez war für ein solches Vergehen in Diensten des FC Liverpool 2013 für zehn Spiele gesperrt worden. In diesem Frühjahr wurde Burton Albions Torhüter Kieran O'Hara nach einem Biss seines Gegenspielers für sechs Partien aus dem Verkehr gezogen.

17:09 Uhr

Medien: Karius gibt sein Pflichtspieldebüt für Union

Loris Karius, neuer Torwart beim 1. FC Union Berlin. Foto: Christophe Gateau/dpa

Endspiel Spielpraxis?

(Foto: Christophe Gateau/dpa)

Loris Karius steht vor seinem ersten Pflichtspieleinsatz für Union Berlin. Der Keeper soll bei den Eisernen am Abend im DFB-Pokalspiel zu Hause gegen den Zweitligisten SC Paderborn (20.45 Uhr) zum Einsatz kommen. Das berichtet der "Kicker". In der Bundesliga war Andreas Luthe bislang die Nummer eins der Berliner, die das Jahr als starker Tabellensechster beendeten. Der vom FC Liverpool ausgeliehene Karius kam bislang nur in einem Testspiel Anfang Oktober gegen den Zweitligisten Hannover 96 (4:1) zum Einsatz. Ein generelles Umdenken in der Torwartfrage dürfte es bei Trainer Urs Fischer aber nicht geben. Fischer hatte in der bisherigen Saison auch nach schwächeren Spielen zu Luthe gestanden, Karius muss sich wohl auch im neuen Jahr zunächst mit der Rolle des Ersatzkeepers begnügen.

16:34 Uhr

Tischtennis-Weltverband sagt Team-WM 2020 endgültig ab

Der Tischtennis-Weltverband ITTF hat aufgrund der Corona-Pandemie die Team-WM in Busan nach drei Verschiebungen endgültig abgesagt. Zuletzt war das Turnier in Südkorea auf Ende Februar 2021 terminiert worden. Der südkoreanische Verband kann den Ausweichtermin aufgrund steigender Corona-Fallzahlen aber nicht einhalten. Laut Behörden sind in den nächsten Monaten keine internationalen Sportveranstaltungen zugelassen. Damit müssen die Titelkämpfe erstmals seit dem 2. Weltkrieg entfallen. "Mit einem Kalender für 2021, der nun auch die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio beinhaltet, war eine vierte Verschiebung nicht machbar", teilte die ITTF mit.

15:33 Uhr

Streit um Drogba: Elfenbeinküste zieht vor Gericht

Nachdem die Präsidentschafts-Kandidatur des ivorischen Fußballidols Didier Drogba (42) abgelehnt und der Wahlprozess vom Weltverband Fifa gestoppt wurde, will der Verband der Elfenbeinküste (Fif) gegen diese Entscheidung nun vor den Internationalen Sportgerichtshof Cas ziehen. Man sehe sich zu diesem Schritt "gezwungen", nachdem die Fifa "auf die verschiedenen Anträge auf Aufhebung der Aussetzung des Wahlprozesses nicht reagiert" habe. Die Fif betrachte "dieses Schweigen" als "Ablehnung ihres Antrages".

Die Wahlkommission hatte die Kandidatur von Drogba abgelehnt, da angeblich nur zwei von vier erforderlichen Vereinen den ehemaligen Stürmer unterstützten. Die Fifa hatte den Wahlprozess daraufhin aussetzen lassen. Augustin Sidy Diallo, der sich nach zwei Amtszeiten nicht mehr zur Wiederwahl stellte, die Verbandsgeschäfte aber zunächst weiterführte, verstarb in Folge einer Erkrankung am 21. November.

15:01 Uhr

Legende Casillas kehrt zu Real Madrid zurück

imago39888349h.jpg

Real-Legende Iker Casillas.

(Foto: imago images / PA Images)

Torwart-Ikone Iker Casillas kehrt zu seinem Stammverein Real Madrid zurück. Der 39-Jährige arbeitet in Zukunft als Assistent des Generaldirektors der klubeigenen Stiftung. "Real Madrid ist stolz darauf, einen seiner größten Kapitäne zu Hause begrüßen zu dürfen", teilte der Verein mit.

Casillas gewann in seinen 25 Jahren bei Spaniens Fußball-Rekordmeister Real 19 Titel. Dazu gehörten drei Siege in der Champions League und fünf Meistertitel. "Ich bin stolz, nach Hause zu kommen", schrieb der Ex-Keeper auf Twitter. Spaniens 167-maliger Nationaltorwart hatte Real 2015 verlassen und war zum FC Porto gewechselt. 2019 erlitt er dort im Training einen Herzinfarkt, ein Jahr später beendete er seine aktive Laufbahn. "Iker Casillas ist eine Legende von Real Madrid, er repräsentiert die Werte unseres Vereins und ist der beste Torhüter unserer Geschichte", teilte der Klub mit.

14:32 Uhr

Gladbachs Eberl will "mit den Großen der Liga mitpinkeln"

Sportdirektor Max Eberl von Mönchengladbach. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild

Sportdirektor Max Eberl führte Mönchengladbach in die Erfolgsspur.

(Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild)

Mit unzähligen klugen Transfers formte Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl die Fohlen vom Abstiegsaspiranten zum Champions-League-Achtelfinalist. Deshalb musste er auch schon ein ums andere Mal den Lockrufen anderer Klubs widerstehen, selbst Rekordmeister Bayern München soll schon mal angeklopft haben. Doch der gebürtige Niederbayer verlängerte nun bis 2026 am Niederrhein. Denn dort treibt ihn ein Traum an. "Irgendwann", so Eberl schon oft, "möchte ich mit Borussia Mönchengladbach einen Titel gewinnen".

Und genau dafür nimmt er sich nun eine kurze Auszeit. "Mir geht es nur darum, einmal komplett vom Fußball abzuschalten und dann mit voller Energie die nächsten Jahre anzugreifen. Da haben wir viel vor und wollen mit den Großen der Liga mitpinkeln", sagte Eberl. Und vielleicht ist die aktuelle Vollbremsung für seinen großen Traum von einer Trophäe ja genau das Richtige.

13:37 Uhr

Neuer Hertha-Boss ist "maximal unzufrieden"

imago0049813253h.jpg

Bei der Hertha brachte in letzter Zeit kaum noch einer Leistung auf den Rasen.

(Foto: imago images/Sportfoto Rudel)

Der neue Hertha-Boss Carsten Schmidt hat das Team des Berliner Fußball-Bundesligisten mit Blick auf den zweiten Teil der Saison in die Pflicht genommen. "Im Januar muss gepunktet werden", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, der erst seit 1. Dezember im Amt ist, der "Bild"-Zeitung. Außerdem ergänzte der 57-Jährige: "Wir sind mit der Punkteausbeute und dem aktuellen Tabellenstand maximal unzufrieden. Und auch mit der Art und Weise, wie wir in den letzten zwei Begegnungen gespielt haben. Das muss sich jetzt dringend ändern."

Trotz großer Ambitionen steht der Hauptstadtklub mit 13 Punkten aus 13 Spielen nur auf dem 14. Rang der Tabelle. Erschreckend schwach waren vor allem die vergangenen beiden Auftritte gegen den FSV Mainz (0:0) und beim SC Freiburg (1:4). Nach der kurzen Weihnachtspause stehen für das Team von Trainer Bruno Labbadia im Januar gleich sechs Bundesligaspiele auf dem Programm. Es geht gegen Schalke 04, Bielefeld, Köln, Hoffenheim, Bremen und Frankfurt.

13:02 Uhr

NBA-Fans können aufatmen

Der Sport-Livestreamingdienst DAZN hat sich unmittelbar vor dem Saisonstart erneut die Übertragungsrechte für die nordamerikanische Basketball-Profiliga NBA gesichert. Das gab das Unternehmen am Dienstag bekannt, machte aber zunächst keine Angaben zum Umfang. Los geht es in der Nacht zum Mittwoch mit dem Duell zwischen dem früheren Serienmeister Golden State Warriors und den Brooklyn Nets (01.00 Uhr MEZ). Am 1. Weihnachtstag zeigt DAZN 13 Stunden Live-Basketball am Stück.

12:21 Uhr

Mainz-Coach steht wohl vor dem Rauswurf: Mainz sagt PK mit Lichte ab

Trainer Jan-Moritz Lichte (40) steht offenbar vor seinem vorzeitigen Abschied beim Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05. Die Rheinhessen sagten die Pressekonferenz vor dem Pokalspiel gegen den VfL Bochum (Mittwoch, 20.45 Uhr/Sky und im Liveticker auf ntv.de) kurzfristig ab. "Die Vereinsführung des 1. FSV Mainz 05 wird sich hierzu im Verlauf des Tages erklären", schrieben die Mainzer. Der FSV liegt mit nur sechs Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz, auf den Relegationsplatz fehlen zum Jahreswechsel bereits vier Punkte. In elf Partien holte das Team unter dem Trainer-Newcomer aber nur einen Sieg und drei Unentschieden. In den jüngsten drei direkten Duellen mit Abstiegskontrahenten aus Bielefeld, Köln und Bremen setzte es drei Niederlagen.

11:34 Uhr

"Anfangs denkst du 'ach komm', aber dann ...": Angeliño adelt Ex-Coach Guardiola

imago0047831612h.jpg

Angeliño ist bei RB Leipzig unverzichtbar geworden.

(Foto: PICTURE POINT)

Offensivverteidiger Angeliño kam zwar unter Pep Guardiola bei Manchester City kaum zum Zug, aber von den Qualitäten des Teammanagers schwärmt er noch heute. Guardiola sei "unheimlich intelligent, man lernt jeden Tag etwas Neues", sagte der Profi von RB Leipzig im "FAZ"-Interview. Dabei gehe es "eher um die kleinen Details", verriet Angeliño, "am Anfang denkst du 'ach komm', aber dann merkst du auf dem Platz, dass er recht hat."

Der Spanier konnte sich in Manchester dennoch nicht durchsetzen und wurde mehrfach verliehen. Inzwischen hat er sich beim Bundesligisten Leipzig einen Stammplatz erkämpft, RB-Trainer Julian Nagelsmann hält große Stücke auf den 23-Jährigen. Warum ihm der Durchbruch nicht auch unter Guardiola gelungen ist, weiß Angeliño nicht: "Da müssen Sie den Mister fragen, ich kann das nicht wirklich beantworten." Er sei aber nicht verbittert, im Gegenteil: "Bei Guardiola habe ich unheimlich viel gelernt. Er ist ein Wahnsinns-Trainer."

11:01 Uhr

Vierschanzentournee für Frauen? Männer-Bundestrainer kommentiert das nicht

Der deutsche Skisprung-Bundestrainer Stefan Horngacher hat zur möglichen Einführung einer Vierschanzentournee für Frauen nichts zu sagen. "No comment from my side", antwortete der 51 Jahre alte Österreicher in einer Video-Runde auf eine entsprechende Frage. Während die Männer ab 28. Dezember bereits in die 69. Auflage des Traditionsevents rund um den Jahreswechsel gehen, hoffen die Frauen um Vorzeige-Athletin Katharina Althaus seit Jahren auf mehr Wettbewerbe und die Einführung einer solchen Serie auch für Springerinnen.

Die Verantwortlichen hoffen, die vier Wettbewerbe in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen in naher Zukunft für die Frauen zu öffnen. Einen konkreten Termin, wann dies passieren könnte, gibt es aber noch nicht. "Ich will darüber gar nicht reden. Ich bin kein Damentrainer, ich bin da 0,0 drin, deshalb kann ich da wirklich keine Antwort geben", fügte Horngacher an.

09:17 Uhr

Trotz wahrscheinlichem Bayern-Abgang: Alaba heimst besonderen Titel ein

imago0049275730h.jpg

David Alaba ist wieder Österreichs Fußballer des Jahres.

(Foto: nordphoto)

David Alaba vom FC Bayern München ist zum siebten Mal zu Österreichs Fußballer des Jahres gewählt worden. Der 28-Jährige setzte sich in der von der Nachrichtenagentur APA unter den zwölf Bundesliga-Trainern durchgeführten Wahl mit 33 Punkten klar vor Marcel Sabitzer von RB Leipzig (17) und Dominik Szoboszlai (Red Bull Salzburg/13) durch. Im Vorjahr hatte der damals noch für Salzburg und dann zu Borussia Dortmund gewechselte Erling Haaland gewonnen.

Alaba holte mit den Bayern in diesem Jahr alle fünf möglichen Titel, darunter das Triple aus deutscher Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League. "Es ist eine Riesen-Ehre. Ich bin für diese Auszeichnung sehr dankbar", sagte Alaba der APA. Alabas Vertrag bei den Bayern läuft nach der Saison aus, alles deutet auf Abschied nach mehr als zehn Jahren. "Zu dem Thema habe ich schon viel gesagt und möchte dem eigentlich nichts mehr hinzufügen. Mein persönliches Gefühl hat sich nicht verändert. Ich bin froh, Teil dieser Mannschaft zu sein. Ich habe Vertrag bis Sommer und wir haben uns als Team hohe Ziele gesetzt, die ich erreichen will", sagte er.

08:12 Uhr

US-Superstar verlässt Tottenham nach nur fünf Spielen

imago0049627066h.jpg

Mit dem US-Nationalteam gewann Morgan bislang zwei WM-Titel.

(Foto: imago images/PA Images)

Für US-Superstar Alex Morgan ist das Fußball-Abenteuer in England nach nur fünf Einsätzen beendet. Wie ihr Verein Tottenham Hotspur aus der Women's Super League mitteilte, kehrt die Weltmeisterin schon wieder in ihre Heimat zurück. Die 31-Jährige war im September von ihrem US-Team Orlando Pride nach London gewechselt, wo sie Anfang November ihr erstes Spiel nach der Geburt ihrer Tochter Charlie im Mai bestritt. In ihren insgesamt fünf Einsätzen für Tottenham erzielte die Angreiferin zwei Tore, beide per Elfmeter.

"Es war ein Vergnügen, Alex während dieser Zeit bei uns zu haben, und die ganze Mannschaft hat viel davon profitiert, jeden Tag mit jemandem zu arbeiten, der zur Spitze des Frauenfußballs gehört", sagte Heather Cowan, Frauenfußball-Leiterin bei den Spurs.

07:26 Uhr

K'lautern holt legendären Stürmer zurück in den Verein

5752153.jpg

Marschall spielte von 1994 bis 2002 für den FCK.

(Foto: picture-alliance / dpa)

Olaf Marschall kehrt als Chefscout zum 1. FC Kaiserslautern zurück. Wie der Fußball-Drittligist mitteilte, verantwortet der frühere FCK-Stürmer ab dem 1. Januar 2021 das Scouting am Betzenberg. "Ich freue mich sehr, dass wir mit Olaf Marschall wieder einen hauptamtlichen Mitarbeiter für den Scouting-Bereich beschäftigen können, der bereits in die aktuellen Transferplanungen der Winterpause voll mit einbezogen ist", sagte Sportdirektor Boris Notzon.

Zudem soll Marschall, der bereits von 2016 bis 2019 als Scout beim FCK gearbeitet hatte und in seiner aktiven Zeit mit den Roten Teufeln 1998 deutscher Meister wurde, als Individualtrainer im Nachwuchsbereich arbeiten. "Man sagt es so oft, aber der FCK ist tatsächlich eine Herzensangelegenheit für mich", sagte Marschall. Der Tabellen-15. der 3. Liga kündigte an, "in den kommenden Wochen zudem weitere strukturelle Veränderungen im sportlichen Bereich" vorzunehmen.

06:53 Uhr

Werner bereitet vor und Chelsea siegt wieder

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge hat der FC Chelsea im englischen Meisterrennen wieder Boden gutgemacht. Gestern Abend setzte sich das Team um Fußball-Nationalstürmer Timo Werner gegen West Ham United mit 3:0 (1:0) durch und kletterte mit 25 Zählern auf den fünften Tabellenrang. Mann des Abends war Tammy Abraham mit einem späten Doppelschlag (78./80.), beim ersten Tor leistete Werner die Vorarbeit. Zuvor hatte Thiago Silva (10.) die frühe Führung besorgt. Kai Havertz (84.) wurde erst kurz vor Schluss eingewechselt, Antonio Rüdiger kam nicht zum Einsatz.

06:24 Uhr

Missbrauchsskandal weitet sich aus: Ermittlungen gegen 25 Trainer

Der Skandal im niederländischen Kunstturnen zieht immer weitere Kreise. Das niederländische Sportgericht, das Institut für Sportrecht (ISR), hat Untersuchungen gegen 25 Kunstturntrainer eingeleitet. Alle werden der psychischen oder physischen Misshandlung verdächtigt. "Das ist eine schrecklich hohe Anzahl", sagte der Gerichtsvorsitzende Dick van Steenbeek dem TV-Sender NOS. Die Hälfte der beschuldigten Trainer ist mittlerweile vom ISR befragt worden. Im Augenblick sind beim ISR 70 Fälle von Trainern oder Sportlern aus verschiedenen Sportarten anhängig, denen Misshandlung oder verletzendes Verhalten vorgeworfen wird. Die meisten Beschuldigten stammen aus dem Turnsport.

Nach dem Geständnis des ehemaligen Turn-Nationaltrainers Gerrit Beltman, in der Vergangenheit junge Turnerinnen erniedrigt zu haben, entstand ein Schneeballeffekt. Weitere Turnerinnen erklärten, ebenfalls gedemütigt worden zu sein, unter anderem von dem aktuellen Nationaltrainer Vincent Wevers oder von Ex-Nationaltrainer Frank Louter. Wie "Spiegel" berichtete, ist Beltman seit August beim TuS Chemnitz-Altendorf als Coach angestellt.