Donnerstag, 04. Juli 2019Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer und David Bedürftig
00:04 Uhr

Tödliches Unglück bei Galopp-Rennwoche in Hamburg

imago41017559h.jpg

(Foto: imago images / Galoppfoto)

Bei der Galopp-Rennwoche in Hamburg-Horn ist beim Seejagdrennen ein Pferd schwer verunglückt. Wallach "Captain Von Trappe" verstarb an den Folgen des Sturzes, bei dem sich das Tier einen Genickbruch zugezogen hatte.

Eugen Andreas Wahler, der Präsident des Hamburger Renn-Clubs, kündigte jetzt eine Untersuchung des Vorfalls an: "Wir werden aufarbeiten, wie es dazu kommen konnte."

Dem Hamburger Abendblatt zufolge war das Tier zu schnell in ein Wasserhindernis gelaufen. Dort hatte es Jockey Miguel Lopez abgeworfen und war weitergelaufen, bevor es die Bahn über die Begrenzung hinweg verließ. Dort brach "Captain von Trappe" in einem Graben zusammen.

00:04 Uhr

Heute vor 15 Jahren: Schumis historischer Triumph

Es war eine strategische Meisterleistung von Ferrari: Heute vor 15 Jahren gewann Michael Schumacher den Großen Preis von Frankreich. Und das nicht trotz, sondern gerade wegen der unkonventionellen Vier-Stopp-Strategie.

imago01181394h.jpg

Michael Schumacher siegte vor Fernando Alonso und Rubens Barrichello.

Um den Führenden Fernando Alonso im Renault zu überholen, setzte Ferrari-Teamchef Ross Brawn alles auf eine Karte: Vier Boxenstopps, dazwischen Vollgas. Schumacher reihte schnellste Runde an schnellste Runde und übertrumpfte so seinen Konkurrenten.

Nach 70 Runden lag er so acht Sekunden vor der Konkurrenz - und Ferrari-Teamkollege Rubens Barrichello schnappte sich wenige Meter vor dem Ziel auch noch Renault-Pilot Jarno Trulli.

Für Schumacher war der Erfolg in Magny-Cours der neunte Sieg im zehnten Rennen der Saison, an deren Ende er seinen siebten Weltmeistertitel feierte.

23:40 Uhr

Greipel kritisiert Hondos Doping-Beichte

Radprofi André Greipel hält das Doping-Geständnis seines früheren Rivalen Danilo Hondo für lückenhaft. Dieser sei trotz allem ein feiner Kerl, betonte Greipel am Donnerstag in Brüssel. Der 36-Jährige sagte aber auch: "Trotzdem glaube ich, dass er nicht die ganze Wahrheit erzählt hat. Das wäre angemessen gewesen."

imago40745090h.jpg

(Foto: imago images / Sirotti)

Hondo hatte im Mai dieses Jahres im Zusammenhang mit der "Operation Aderlass" zugegeben, 2011 beim Erfurter Sportarzt Mark S. Blutdoping praktiziert zu haben.

Auf die Frage, wie präsent Doping im heutigen Radsport noch sei, sagte Greipel, er gucke nicht nach links oder rechts. Er habe 156 Profisiege erkämpft und könne "jeden Morgen in den Spiegel gucken. Ich weiß, wie ich es erreicht habe - und zwar sauber", erklärte der Routinier bei einem Termin seines Teams Arkéa-Samsic.

Greipel hat in seiner Laufbahn elf Tour-de-France-Etappen gewonnen und war jahrelang Widersacher von Ex-Profi Hondo. Die 106. Tour, die am Samstag in Brüssel beginnt, geht Greipel mit nicht allzu großem Optimismus an. "Ich bin ziemlich realistisch. Die Saison war durchwachsen", sagte der Radprofi, den eine Bakterienerkrankung im Mai für mehrere Wochen außer Gefecht gesetzt hatte.

 

22:34 Uhr

Heute vor 21 Jahren: Bergkamps Wunder-Tor

Fußball-WM 1998. Viertelfinale. Niederlande gegen Argentinien, es laufen die letzten Minuten. Alles deutet auf Verlängerung hin, nachdem Argentiniens Claudio Lopez die niederländische Führung durch Patrick Kluivert ausgeglichen hat.

Dann spielt Frank de Boer einen Pass, der ebenso genial wie lang ist, in den Lauf von Dennis Bergkamp. Was der aus diesem Ball mit nur drei Kontakten macht, ist wohl eines der schönsten Tore der WM-Historie...

*Datenschutz

Bergkamp selbst feierte im Mai seinen 50. Geburtstag und war zuletzt lange Jahre im Trainerstab von Ajax Amsterdam beschäftigt. Im März 2019 gab der niederländische Zweitligist Almere City FC die Verpflichtung Bergkamps bis zum Saisonende bekannt. Dort spielt bereits dessen Sohn Mitchel.

22:15 Uhr

Letztes Damen-Team scheidet bei Beachvolleyball-WM aus

Für Karla Borger und Julia Sude ist die Beachvolleyball-Weltmeisterschaft in Hamburg beendet. Das Stuttgarter Nationalduo unterlag am Donnerstag im Achtelfinale gegen die Brasilianerinnen Barbara/Fernanda mit 1:2 (21:10, 17:21, 11:15). Das einzig im Wettbewerb verbliebene deutsche Damen-Team schockte zunächst die brasilianischen Kontrahentinnen mit einem starken und makellosen ersten Satz, verlor aber dann die Linie. Die Entscheidung fiel vor rund 10 000 Zuschauern am Hamburger Rothenbaum im Tiebreak, als Borger/Sude zu viele eigene Fehler produzierten. Die 30 Jahre alte Abwehrspielerin Borger, die 2013 mit Britta Büthe schon Vizeweltmeisterin war, und ihre ein Jahr ältere Blockspielerin Sude, hätten sich im Kampf um ein Ticket für Olympia 2020 mit dem Einzug ins Viertelfinale noch ein Stück weiter von der nationalen Konkurrenz absetzen können. WM-Titelverteidigerin und Olympiasiegerin Laura Ludwig und deren Partnerin Margareta Kozuch waren wie alle anderen deutschen Damen-Teams außer Borger/Sude bereits in der ersten K.o.-Runde gescheitert.

21:33 Uhr

Transfer-Coup: Aufsteiger Union holt Ex-Borussen Subotic

imago39178013h.jpg

Aus der Ligue 1 zurück in die Bundesliga: Neven Subotic kickt nächste Saison in Berlin.

(Foto: www.imago-images.de)

Überraschender Transfercoup für Union Berlin: Der Aufsteiger in die höchste deutsche Fußball-Spielklasse hat sich die Dienste von Innenverteidiger Neven Subotic (30) gesichert. Wie die Eisernen am Donnerstag bekannt gaben, erhält der frühere Dortmunder einen Zweijahresvertrag, der auch für die 2. Liga Gültigkeit besitzt. "Für Union und für mich persönlich ist die anstehende Saison in der Bundesliga eine große Herausforderung, daher freue ich mich sehr auf das Abenteuer", sagte Subotic: "Die Bundesliga kenne ich seit vielen Jahren und ich bin mir sicher, dass der 1. FC Union Berlin dieser Liga guttun und erneut den Beweis liefern wird, dass man auch mit viel Herz Bundesliganiveau erreichen kann." Subotic hatte zuletzt eineinhalb Jahre für den französischen Traditionsklub AS St. Etienne gespielt. Seine erfolgreichste Zeit erlebte der Serbe bei Borussia Dortmund. Unter Trainer Jürgen Klopp gewann Subotic zwei deutsche Meisterschaften, 2012 holte er mit den Westfalen das Double. Ein Jahr darauf verlor er das Champions-League-Finale gegen Bayern München (1:2).

21:22 Uhr

Geht doch: Thole/Wickler brillieren bei Beachvolleyball-WM

imago41008929h.jpg

Besiegten die schwarze Serie und die Olympiadritten: Julius Thole (links) und Clemens Wickler.

(Foto: imago images / Beautiful Sports)

Deutschlands Beachvolleyball-Hoffnungsträger Julius Thole und Clemens Wickler sind bei der Heim-WM mit einer überragenden Leistung ins Achtelfinale gestürmt. Die Hamburger setzten sich angetrieben vom begeisterten Publikum im Rothenbaumstadion gegen die Olympiadritten Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen (Niederlande) in zwei Sätzen (21:19, 21:19) durch und treffen nun auf die brasilianische Paarung Alison/Alvaro. "Ich habe noch nie so ein Spiel gemacht", sagte Thole bei DAZN. "Die Niederländer haben genau das gemacht, was wir geplant hatten, deswegen hat unsere Taktik so gut funktioniert", so Thole, der allein zwölf Blockpunkte erzielte. "Julius hat so viele Blocks gemacht, das fühlt sich einfach großartig an. Den Matchball hier vor so einem Publikum zu machen, das ist natürlich unglaublich", ergänzte Wickler.

Thole/Wickler lieferten sich mit den Weltmeistern von 2013 ein hochklassiges Duell. Der erst 22-jährige Thole und sein zwei Jahre älterer Partner Wickler spielten abgeklärt und ließen sich auch von den gefährlichen Aufschlägen der Gegner nicht verunsichern. Selbst ein Rückstand im zweiten Satz brachte die beiden nicht aus dem Konzept.

20:45 Uhr

Schwarze Beachvolleyball-Serie: Auch Ehlers/Flüggen verlieren

Nach Philipp Arne Bergmann/Yannick Harms hat das Beachvolleyball-Duo Nils Ehlers/Lars Flüggen die schwarze Serie des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) bei der Heim-WM fortgesetzt und ist im Sechzehntelfinale gescheitert. Ehlers/Flüggen verpassten gegen die favorisierten US-Amerikaner Tri Bourne/Trevor Crabb beim 1:2 (21:15, 19:21, 10:15) eine Überraschung. Gegen die starken Amis ging Ehlers/Flüggen im zweiten Satz die Puste aus, im Tiebreak brachen die beiden trotz der lautstarken Unterstützung des Publikums auf dem Center Court im Rothenbaumstadion ein. Das Duo wehrte zwar noch drei Matchbälle ab, es reichte am Ende aber nicht.

19:53 Uhr

Als Klopp Ansgar Brinkmann beschimpfte: "Lauf, du Assi"

*Datenschutz

Der ehemalige Fußball-Profi Ansgar Brinkmann hat im Rahmen der Präsentation seines Buches "Die Straße holt sich den Fußball zurück" am Donnerstag in Köln den modernen Fußball kritisiert und Anekdoten über seinen ehemaligen Mitspieler Jürgen Klopp, jetzt Teammanager von Champions-League-Sieger FC Liverpool, erzählt. "Kein Gegenspieler hat mich mehr beschimpft als Jürgen Klopp", sagte der "weiße Brasilianer", der am Freitag sein 50. Lebensjahr vollendet.

Brinkmann weiter über die Konversationen mit dem Mainzer Teamkollegen Klopp: "'Ich hau dir aufs Maul, lauf jetzt du Assi', das war normal, eine andere Zeit und wir hatten viel Spaß zusammen", so Brinkmann, der den Fußball, "was das Finanzielle betrifft, außer Kontrolle", sieht: "Ich bin mit 0 Euro in die Karriere gegangen und mit einem Minus rausgegangen. Aber scheiß drauf."

19:07 Uhr

BVB: Zorc dementiert Guerreiro-Gerüchte

Sportdirektor Michael Zorc vom Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund hat Meldungen über einen bevorstehenden Wechsel von Portugals Europameister Raphael Guerreiro zum französischen Titelträger Paris St. Germain dementiert.

imago40409941h.jpg

(Foto: imago images / MIS)

"Ich war überrascht, das entbehrt jeder Grundlage. Es hat keinerlei Gespräche gegeben", sagte der Zorc am Donnerstag der "WAZ"

Der 25-jährige Guerreiro könnte eine satte Ablöse einspielen, nachdem der BVB derzeit schon 130 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben, aber nur rund 70 Millionen Euro eingenommen hat. Laut Bild wollen die Dortmunder den 25 Jahre alten Allroundspieler, der noch ein Jahr bei den Westfalen unter Vertrag steht, für rund 15 Millionen Euro an den Klub des früheren BVB-Trainers Thomas Tuchel abgeben.

Guerreiro war 2016 vom französischen Klub FC Lorient für zwölf Millionen Euro nach Dortmund gekommen. Unter Trainer Lucien Favre hatte der Portugiese seinen Stammplatz verloren.

 

18:30 Uhr

Im Eiltempo: Federer spaziert in dritte Wimbledon-Runde

Rekordchampion Roger Federer hat beim Rasen-Klassiker in Wimbledon ohne größere Probleme die dritte Runde erreicht. Der 37-jährige Schweizer benötigte für seinen 6:1, 7:6 (7:3), 6:2-Erfolg gegen den britischen Wildcard-Starter Jay Clarke letztlich 1:38 Stunden. Nächster Gegner des achtfachen Turniersiegers ist nun der Franzose Lucas Pouille (Nr. 27). In Runde eins hatte Federer gegen den Südafrikaner Lloyd Harris noch erstmals seit neun Jahren wieder einen Satz in Runde eins von Wimbledon abgeben müssen. Gegen den Weltranglisten-169. Clarke agierte der "Maestro" nun wesentlich souveräner und feierte letztlich mühelos seinen 97. Sieg im "All England Lawn Tennis Club" an der Londoner Church Road.

18:00 Uhr

Beachvolleyballer Bergmann/Harms scheitern an Weltbesten

imago41027163h.jpg

Yannick Harms (links) und Philipp Bergmann spielten groß auf, schieden aber trotzdem aus bei der WM in Hamburg.

(Foto: imago images / Beautiful Sports)

Philipp Arne Bergmann/Yannick Harms haben bei der Beachvolleyball-WM trotz einer über weite Strecken hervorragenden Leistung die erwartete Niederlage gegen das norwegische Top-Duo Anders Mol/Christian Sorum kassiert und sind damit im Sechzehntelfinale gescheitert. Gegen das derzeit beste Team der Welt verloren die Hamburger in zwei Sätzen (13:21, 13:21). Bergmann/Harms konnten gegen die Norweger anfangs gut mithalten, aber gerade gegen die hervorragende Blockarbeit von Mol fand das deutsche Team kein probates Mittel. Auch im zweiten Durchgang setzten die Deutschen immer wieder Akzente, doch die Europameister waren einfach eine Nummer zu groß. Bergmann/Harms hatten sich über die Lucky-Loser-Runde in die nächste Runde gekämpft. Insgesamt sind damit noch drei Teams des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) im Wettbewerb. Nils Ehlers/Lars Flüggen (Hamburg) bekommen es in der Runde der letzten 32 mit den US-Amerikanern Tri Bourne/Trevor Crabb zu tun und Julius Thole/Clemens Wickler treffen auf die Olympiadritten Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen (Niederlande). Am Abend bestreiten Karla Borger und Julia Sude (Stuttgart/Friedrichshafen) ihr Achtelfinale gegen die starken Brasilianerinnen Barbara/Fernanda.

 

17:13 Uhr

DFB-Frauen: Goeßling fällt Rücktritt "relativ leicht"

imago40768761h (1).jpg

(Foto: imago images / DeFodi)

Das Viertelfinal-Aus der deutschen Frauen bei der Weltmeisterschaft in Frankreich zeigt erste Nachwirkungen. Lena Goeßling hat gegenüber "Bild" ihren Rücktritt erklärt. Nach 106 Länderspielen soll Schluss sein für die 33-Jährige, die aktuell beim VfL Wolfsburg unter Vertrag steht.

Die Entscheidung sei ihr aufgrund des Turnierverlaufs "relativ leicht gefallen".

Mehr zum Thema lesen Sie in Kürze bei ntv.de

16:24 Uhr

Folgt James Rodriguez einem Ex-Münchner zu Barca?

Der FC Bayern München hat die Kaufoption für Leihspieler James Rodriguez nicht genutzt. Der Kolumbianer hat allerdings auch bei seinem aktuellen Arbeitgeber Real Madrid keine Zukunft. Nun soll Ex-Bayern-Kollege Arturo Vidal, inzwischen in Diensten des FC Barcelona, bei James vorstellig geworden sein.

imago40955366h.jpg

(Foto: imago images / Fotoarena)

Das berichtet das Portal "Don Balon". Die beiden Fußballer standen sich vor wenigen Tagen im Viertelfinale der Copa América gegenüber.

Demnach soll Barca Interesse zeigen, mit den Konditionen aber nicht einverstanden sein. So fordere Real Madrid mit der Leihe eine Kaufpflicht, die Ablöse soll bei rund 50 Millionen Euro liegen.

Auch Atletico Madrid soll am 27-Jährigen dran sein. Der italienische Radiosender "CRC" berichtete zudem, ein Wechsel zum SSC Neapel stünde kurz bevor.

16:04 Uhr

Doku "Kroos" zeigt auch den Menschen Toni

Er ist einer der erfolgreichster Fußballer Deutschlands - und jetzt auch die Hauptfigur in einer aufwendig produzierten Kino-Dokumentation: Toni Kroos. Der Film mit dem schlichten Titel "Kroos" kommt heute in die Kinos.

Seine Zeit bei den Bayern hat Toni Kroos noch nicht verwunden. Das spürt man in der Dokumentation über sein Fußballer-Leben. Das neue Kinowerk erzählt den Werdegang des Greifswalders zum Real-Star. Die Fans sehen einen Kroos, der weinen kann und doch unnahbar bleibt.

Eine Filmkritik des Kollegen Christoph Rieke finden Sie hier.

15:36 Uhr

Struff zieht überzeugend in dritte Wimbledon-Runde ein

*Datenschutz

French-Open-Achtelfinalist Jan-Lennard Struff ist in Wimbledon in die dritte Runde eingezogen. Der 29-Jährige aus Warstein bezwang den US-Amerikaner Taylor Fritz 6:4, 6:3, 5:7, 7:6 (7:2) und zeigte eine überzeugende Vorstellung. Nach 2:15 Stunden nutzte der Weltranglisten-34. seinen ersten Matchball. Über die dritte Runde ist Struff in Wimbledon noch nie hinausgekommen. Im Kampf um seinen erstmaligen Einzug ins Achtelfinale des Grand-Slam-Turniers in London trifft die deutsche Nummer zwei nun auf den US-Amerikaner John Isner oder Michail Kukuschkin aus Kasachstan. Struff hatte es neben Debütant Dominik Köpfer als einziger Deutscher bei den Herren in die zweite Runde geschafft.

15:02 Uhr

Tim Wiese muss nach Beleidigung 25.000 Euro zahlen

Das Bremer Amtsgericht hat den früheren Fußball-Nationaltorwart Tim Wiese wegen Beleidigung eines gehbehinderten Rentners zu insgesamt 25.000 Euro Strafe verurteilt.

imago36968553h.jpg

(Foto: imago/Rust)

Wie die Sprecherin des Gerichts am Donnerstag auf Anfrage weiter mitteilte, lautet das Urteil auf 25 Tagessätze zu je 1000 Euro. Wiese, der bei der Verhandlung anwesend war, habe die Vorwürfe bestritten. Auch der Geschädigte sagte als Zeuge aus. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der alte Mann hatte den ehemaligen Werder-Spieler im vergangenen Jahr angezeigt. Der 37 Jahre alte Wiese hatte im Mai 2018 seinen Lamborghini vor einem Elektrofachmarkt in Bremen unberechtigt auf einen Behindertenparkplatz gestellt, so dass der damals 91-Jährige nicht in sein Auto steigen konnte.

Es kam zum Streit, in dessen Verlauf Wiese den Mann als "alten Sack" oder "müden Sack" bezeichnete, wie die Gerichtssprecherin mitteilte. Welche der beiden Äußerungen genau fiel, sei nicht mehr festzustellen.

14:14 Uhr

Mandzukic vor Wechsel nach Dortmund?

Verstärkt sich Borussia Dortmund noch mit einem erfahrenen Angreifer? Das wäre Mario Mandzukic, der sich laut "calciomercato" ein Angebot der Schwarz-Gelben zumindest mal genauer überlegt.

imago40473104h.jpg

(Foto: imago images / Buzzi)

Der 33-jährige Kroate läuft seit 2015 für Juventus Turin auf, zuvor spielte er unter anderem von 2012 bis 2014 für den FC Bayern München, der ihn vom VfL Wolfsburg (ab 2010) verpflichtet hatte.

In der abgelaufenen Saison traf Mandzukic für den italienischen Meister in 25 Ligaspielen neunmal, in der Champions League kam er auf dem Weg ins Halbfinale in acht Einsätzen auf einen Treffer.

13:18 Uhr

50.000 Euro Strafe nach Lustlos-Show in Wimbledon

imago40990181h.jpg

(Foto: imago images / Paul Zimmer)

Rund 50.000 Euro Prämie bekommt, wer in Wimbledon zur ersten Runde antritt. Die Voraussetzung? Ein bisschen Engagement zeigen und "professionelle Standards" erfüllen. Das hat Bernard Tomic in den Augen des Grand-Slam-Veranstalters nicht getan - er muss jetzt rund 50.000 Euro Strafe zahlen.

Der 26 Jahre alte Australier verlor sein Erstrundenmatch gegen Jo-Wilfried Tsonga mit 2:6, 1:6, 4:6. Es war das zweitkürzeste Match der Wimbledon-Geschichte.

Tomic hat in seiner Karriere schon mehrfach für Kontroversen gesorgt.

 

13:04 Uhr

Wimbledon - live: Barty & Struff durch

*Datenschutz

Hinweis: Bitte die Seite neu laden, um den Ticker zu aktualisieren

12:02 Uhr

Juve streicht Rückkehrer Buffon das Gehalt zusammen

41 Jahre ist Gianluigi Buffon inzwischen alt und hat offenbar noch immer keine Lust auf ein Karriereende. Die Torhüter-Legende weilt gerade in Turin, die Rückkehr zu seinem Ex-Klub Juventus steht kurz bevor.

imago41023047h.jpg

(Foto: imago images / Independent Photo Agency Int.)

Auf dem Weg zum Medizincheck wurde er von zahlreichen Fans empfangen. Buffon soll als Nummer zwei hinter Stammkeeper Wojciech Szczesny fungiern.

Buffon hatte bereits von 2001 bis 2018 für Juve gespielt, die abgelaufene Saison stand er bei Paris St. Germain unter Vertrag. Sein dortiges Jahresgehalt von vier Millionen Euro will die Alte Dame allerdings nicht übernehmen - Medienberichten zufolge liegt das Angebot bei rund 1,5 Millionen Euro plus Prämien.

11:13 Uhr

Gold-Steak in Dubai heißt jetzt Ribéry

Guten Appetit, Franck Ribéry!

IMG_8965.PNG

(Foto: Instagram/Franck Ribéry)

Der Ex-Bayern-Star urlaubt gerade in Dubai und hat auch dem Edel-Steakhouse "Nusr-Et" einen Besuch abgestattet. Auf der Speisekarte gab's dort eine Überraschung für den 36-Jährigen: Er hat jetzt sein eigenes Steak.

Sein Besuch im Januar im selben Restaurant hatte für Aufsehen gesorgt, weil er ein Goldsteak für rund 1200 Euro verspeiste. Das "Golden Ottoman Steak" mit dem Zusatz "Ribéry #7" ist da etwas günstiger: Es ist für rund 600 Euro zu haben.

Immer noch ziemlich viel Geld für ein gebratenes Stück Fleisch - aber wem's schmeckt...

10:47 Uhr

Tennis-Wunderkind: "Glaube, ich kann jeden schlagen"

Tennis-Wunderkind Cori Gauff erreicht beim Grand-Slam-Klassiker in Wimbledon die dritte Runde. Die US-Amerikanerin schlägt nach dem Auftakterfolg über Venus Williams auch die Slowakin Magdalena Rybarikova. Die 15-Jährige gilt als die vielversprechendste Nachwuchshoffnung im Frauentennis.

Eine lesenswerte Geschichte des Kollegen David Bedürftig über Cori Gauff finden sie hier.

10:19 Uhr

Oranje-Freude, argentinische Trauer und deutsche Hoffnung

Moin moin, erst blicken wir zurück und dann voraus.

imago41019310h.jpg

(Foto: imago images / PA Images)

Das Finale der Fußball-WM ist ein würdiges, es ist das Duell des amtierenden Weltmeisters gegen den Europameister. Die USA wollen ihren Titel verteidigen und sich zum vierten Mal zum Champion krönen. Die Niederlande setzten sich gestern im zweiten Halbfinale gegen Schweden durch und greifen im Endspiel am Sonntag nach dem Pokal.

Auch das Finale der Copa América steigt am Sonntag - was das über die Wertschätzung der Fifa für die Frauen-WM aussagt, überlassen wir Ihrem Urteil. Es ist aber kaum vorstellbar, dass parallel zur WM der Männer ein weiteres international beachtetes Turnier ausgetragen würde. Gastgeber Brasilien trifft dort im Finale auf Peru, das mit einem überraschend deutlichen 3:0 (2:0)-Erfolg den Titelverteidiger aus Chile ausschaltete. Die Argentinier um den weiter titellosen Lionel Messi hadern derweil auch zwei Tage danach noch mit den Umständen der Pleite gegen Brasilien.

Was steht heute an? In Wimbledon schicken sich ab 12 Uhr die fünf verbliebenen Deutschen an, die dritte Runde im Einzel zu erreichen. Neben Titelverteidigerin Angelique Kerber sind das Julia Görges, Laura Siegemund,  Jan-Lennard Struff und die Überraschung Dominik Köpfer.

Zudem werfen wir einen Blick auf die 15-jährige Sensation Cori Gauff und darauf, welche Wunderkinder vor ihr die Tennis-Welt verzückten.

Auch die Beachvolleyball-WM in Hamburg haben wir weiter im Blick, dort stehen die Sechzehntelfinals der Herren an. Bei den Damen verabschiedete sich das Duo Laura Ludwig/Magdalena Kozuch gestern bereits.

In der Fußball-Bundesliga startet Aufsteiger 1. FC Köln heute in die Vorbereitung, während der FC Bayern München weiter am endgültigen Kader für die neue Saison bastelt.

Das und noch vieles mehr lesen Sie heute bei n-tv.de

Auf geht's!

09:15 Uhr

Tuchel bekommt offenbar seinen Wunschspieler vom BVB

imago26085874h.jpg

Bald wieder vereint?

(Foto: imago/DeFodi)

Der portugiesische Fußball-Europameister Raphael Guerreiro vom deutschen Vizemeister Borussia Dortmund steht offenbar kurz vor einem Wechsel zum französischen Titelträger Paris St. Germain. Laut der "Bild"-Zeitung wollen die Dortmunder den 25 Jahre alten Außenverteidiger, der noch ein Jahr bei den Westfalen unter Vertrag steht, für rund 15 Millionen Euro an den Klub des früheren BVB-Trainers Thomas Tuchel abgeben. Guerreiro war 2016 vom französischen Klub FC Lorient für zwölf Millionen Euro nach Dortmund gekommen und erlebte unter Tuchel seine beste Zeit beim BVB. Unter Trainer Lucien Favre hatte der Portugiese seinen Stammplatz verloren.

08:24 Uhr

Pulisic und McKennie erneut top: USA im Gold-Cup-Finale

Der Titelverteidiger setzt seinen Spaziergang fort: Die Fußball-Nationalmannschaft der USA hat beim Gold-Cup-Turnier erneut das Finale erreicht.

  • Gegen die Auswahl Jamaikas setzten sich die US-Amerikaner im Halbfinale mit 3:1 (1:0) durch.
  • Der Schalker Weston McKennie brachte das US-Team bereits in der 9. Minute in Führung.
  • In der zweiten Halbzeit erhöhte Ex-BVB-Spieler Christian Pulisic (52. Minute) auf 2:0.
  • Jamaikas Shamar Nicholson (69.) erzielte den Anschlusstreffer für das Team von der Karibikinsel, ehe der neue Chelsea-Spieler Pulisic mit seinem zweiten Tor (87.) für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber sorgte.
  • Im Finale treffen die USA am Sonntag auf Mexiko.
*Datenschutz

 

07:56 Uhr

Audi: Starten auch die kommenden zwei Jahre in der DTM

Zieht sich Audi wegen der Abgas-Affäre und zugunsten der aufsteigenden Formel E aus dem Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) zurück? Motorsportchef Dieter Gass hat die Gerüchte nun zurückgewiesen.

imago40720053h.jpg

Audi wird offenbar auch in der kommenden DTM-Saison an den Start gehen.

(Foto: imago images / Pakusch)

  • "Für uns sind die nächsten beiden Jahre erst einmal gesichert", sagte Gass der Deutschen Presse-Agentur vor dem vierten Rennwochenende am 6. und 7. Juli am Norisring.
  • Um die Zukunft zu gewährleisten, spricht Gass von einem "Fünfjahresplan", der gemeinsam mit BMW und dem DTM-Promotor ITR erstellt wird.
  • "Wir sind mit dem Plan schon recht weit fortgeschritten und haben relativ klare Ideen. Vor allem die Internationalisierung mit dem Class 1-Reglement muss ausgebaut werden", sagte der Motorsport-Chef: "Das Thema DTM hat Potenzial."
06:56 Uhr

Schweinsteiger und Co. demütigen Meister Atlanta

Schon nach der ersten Hälfte war das Ding durch: Ex-Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger und sein deutscher Teamkollege Fabian Herbers haben mit Chicago Fire in der nordamerikanischen MLS den amtierenden Meister Atlanta United mit 5:1 (5:0) gedemütigt. Herbers konnte sich mit in die Torschützenliste eintragen: In der 44. Minute erzielte der 25-Jährige beim Heimspiel den Treffer zum zwischenzeitlichen 5:0. Der 34-jährige Schweinsteiger erzielte zwar kein Tor, spielte aber vor 13.476 Zuschauern durch. Chicago belegt mit 22 Punkten aus 19 Spielen aktuell den achten Tabellenplatz in der Eastern Conference. Titelverteidiger Atlanta ist mit 29 Punkten Vierter.

*Datenschutz