Fußball

Zur Not macht's doch Ribéry Die Transfer-Verzweiflung des FC Bayern

RTX6VJ3O.jpg

Comeback?

(Foto: REUTERS)

Bis zum 2. September hat der FC Bayern noch Zeit, seinen geschrumpften Kader wieder aufzurüsten. Die Suche nach Verstärkungen gestaltet sich aber überraschend schwierig. Nach "Plan A" scheint nun auch "Plan B" gescheitert. Bleibt also doch nur Franck Ribéry?

Franck Ribéry mag sich nicht (mehr) aufdrängen. Aber falls sich sein FC Bayern immer schlimmer in den Langleinen des Transfermarkts verheddert, würde der 36-jährige Franzose seine Töppen in München nochmal schnüren. Als "Plan R" quasi. Ein Anruf genügt, amüsierte er sich mit der "Sport Bild" beim Joggen durch den Perlacher Forst in der bayerischen Landeshauptstadt. Seine Zukunft nach dem "traumhaften" Bayern-Abschied ist indes weiter offen. Wie weit die Verantwortlichen des Rekordmeisters derweil tatsächlich in die Untiefen des Wechsel-Alphabets noch abtauchen müssen, um endlich einen prächtigen Offensivfisch an die Säbener Straße zu ziehen, ist kaum absehbar. Nach "Plan A" Leroy Sané, soll nun nämlich auch "Plan B" Ousmane Dembélé gescheitert sein. Wie eine nicht benannte Person aus dem Beraterkreis des Flügelspielers dem Sender Sky erklärt haben soll, möchte der 22 Jahre alte Franzose lieber nicht zum deutschen Fußball-Rekordmeister wechseln, sondern gerne beim FC Barcelona bleiben.

imago40140044h.jpg

Auch Ousmane Dembélé wechselt wohl nicht zum FC Bayern.

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Dabei scheint es den Weltmeister auch nicht besonders zu stressen, dass ihn die Katalanen aktuell mit großen Engagement auf dem Transfermarkt anbieten und mit Neymar und seinem Landsmann Antoine Griezmann am liebsten noch zwei Offensiv-Superstars verpflichten wollen. Lieber Reservist als mutmaßliche Stammkraft? Nun, womöglich verrät das noch etwas mehr über den Charakter Dembélés, als es dessen Streikbereitschaften und Disziplinlosigkeiten - die Bayern-Boss Uli Hoeneß damals übrigens heftig kritisierteim Dortmunder Wechseltheater 2017 ohnehin schon taten. Wahrscheinlich sagt es aber eher ziemlich viel über den FC Bayern und dessen internationale Anziehungskraft aus. Während die sich in diesem Sommer eifrig umorientierende Elite des Weltfußballs um Eden Hazard, Griezmann und Paul Pogba gar nicht erst mit der deutschen Liga und dessen Spitzenklubs zu beschäftigen scheint, wird's auch in der Reihe dahinter zunehmend schwerer echte Verstärkungen mit zumindest noch halbwegs akzeptablem Preis-Leistungsverhältnis zu finden.

Der bayrische Mini-Kader

Die Bayern-Krux: Vier davon soll es aber noch geben bis Transferschluss, so wünscht es sich Trainer Niko Kovac. Vornehmlich für die Offensive (vor allem auf den Außenbahnen), die hat nämlich nach den von Vereinsseite bereitwillig herbeigeführten Abgängen der Klublegenden Arjen Robben, Franck Ribéry und James Rodriguez nicht nur Quantität, sondern auch ein sehr stabiles Maß an Erfahrung und Qualität verloren. Und einen Mann, der Stürmer Robert Lewandowski ohne eklatanten Niveauverlust auch mal regenerieren lassen kann, der fehlt sowieso. Für die Großbaustelle Bayern-Flügel - hinter Kingsley Coman und Serge Gnabry (er spielt eigentlich lieber in der Mitte) herrscht ein großes Vakuum - wäre Leroy Sané der perfekte Fußballer gewesen. Auf allen Bedarfspostionen - links, rechts, geradeaus - kann er spielen. Aber die Sehnsucht nach Deutschland ist beim deutschen Nationalspieler augenscheinlich nicht einmal annähernd so stark ausgeprägt wie die Münchner Sehnsucht nach Sané (um den die Bayern-Bosse sogar öffentlich warben). Was neben dem Top-Niveau der englischen Liga auch an den üppigen finanziellen Möglichkeiten auf der Fußball-Insel liegen könnte.

Diese, allerdings die eigenen, hatte Präsident Hoeneß Mitte März noch lautstark angepriesen. Das "größte Investitionsprogramm, das der FC Bayern je hatte" wurde ausgerufen. In Kombination mit seinem Wochen zuvor geäußerten "Wenn Sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für die kommende Saison ..." taugte die Hoeneß'sche Vollmundigkeit, die Liga kurzfristig erstarren zu lassen. Tatsächlich erstarrte ganz augenscheinlich nur das Transfergeschäft beim FC Bayern. Wirklich neue Vollzugsmeldungen seit der verbalen Shopping-Großoffensive des Bayern-Präsidenten? Gibt es exakt null.

Zu den damals bereits feststehenden Transfers von Benjamin Pavard (Abwehr) und Jann Fiete Arp (Sturm) sowie dem quasi fixen Deal mit Lucas Hernandéz (mittlerweile längst fix, ebenfalls Abwehr) kam seither kein weiterer Fußballer für das Profiteam. Macht ohne Nachwuchskräfte aus der eigenen Jugend aktuell 17 Feldspieler und drei Torhüter. Mit dem sich selbst unter Party-Quarantäne gestellten Jérôme Boateng und dem maximalfrustrierten Renato Sanches drohen allerdings noch zwei weitere Abgänge. Und Sturmtalent Arp sowie Außenspieler Alphonso Davies müssen ihre Tauglichkeit auf dem Top-Niveau erstmal nachweisen. Arp misslang das zuletzt in der 2. Liga beim Hamburger SV, Davies erging es in der Bundesliga-Rückrunde in München nur unwesentlich besser.

Hoeneß wirkt zunehmend gereizt

Und Hoeneß? Der reagiert zunehmend genervt darauf, wenn ihn seine Ankündigungen mal wieder einholen. "Wir haben bis jetzt schon 120 Millionen Euro ausgegeben", sagte er vergangene Woche bei Sky. "Langsam geht mir das auf die Nerven, dass man sich nur noch über die Käufe definiert. Wir haben gerade zwei Titel gewonnen und sollten erstmal feiern." Spätestens am kommenden Montag gilt das aber nicht mehr, als dann letzter Bundesligist startet der FC Bayern mit der Vorbereitung auf die neue Saison. Und die muss anders, ruhiger, besser laufen als die letzte: weniger Diskussionen, attraktiverer Fußball, mehr Erfolg in der Champions League. Und wieder mehr Dominanz in der Liga - denn die Herausforderungen durch den mit Mats Hummels, Julian Brandt, Thorgan Hazard und Nico Schulz aufgerüsteten BVB sowie RB Leipzig und vielleicht auch Bayer Leverkusen werden trotz Hoeneß-Spöttelei (siehe unten) und eklatanter Spielplan-Bevorteilung der Münchner nicht kleiner.

Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic gibt sich zwar noch betont entspannt, "wir wollen noch einiges tun auf dem Transfermarkt. Aber es gilt die Geduld zu wahren, abzuwarten und zu sehen, was möglich ist". Aber der Druck wächst. Den jungen, wechselwilligen Atlético-Star Rodrigo zieht's zu Manchester City, zu Josep Guardiola. Der die Ligue A mit 22 Toren und elf Vorlagen aufmischende Nicolas Pépé von OSC Lille fiel dem "Kicker" zufolge durch die bayrische Qualitätskontrolle. Und für Chelseas Nachwuchsspieler Callum Hudson-Odoi handelt sich Salihamidzic offenbar regelmäßig eine Absage ein. In dieser Personalie scheint englischen Medienberichten zufolge eine Vertragsverlängerung in London aber deutlich wahrscheinlicher als ein Sommerwechsel nach München, zumal das Offensivtalent noch längere Zeit einen Achillessehnenriss auskurieren muss.

Und ob das einstige belgische Toptalent Yannick Carrasco, das sich derzeit aus China zurück nach Europa streiken will, wirklich eine Option ist? Nunja. Wer Hoeneß zuhört, der kommt zu einem anderen Schluss. Unterhalb der Kategorie "helfender Star" oder "Junge mit Top-Perspektive" wird beim FC Bayern nicht verhandelt. Gegen den BVB stichelte er gerade erst: "Sie haben viele Spieler gekauft. Ob sie sich wirklich verstärkt haben, sehen wir im Laufe der Saison." Die beginnt für den FC Bayern am Montag. Personell maximal abgerüstet. Stand jetzt jedenfalls.

Und so mahnt Ribéry: "Bayern braucht Qualität, sie müssen investieren, nachrüsten!" Oder doch mal anrufen?

Quelle: ntv.de