Samstag, 14. Januar 2023Der Sport-Tag

Heute mit Stephan Uersfeld & Torben Siemer
20:35 Uhr

"Strafe" muss sein: DHB-Profi kassiert schmerzhafte Freizeit-Pleite bei WM

Für Kai Häfner ist die Freizeitgestaltung nach dem WM-Auftaktsieg der deutschen Handballer gegen Katar nicht annähernd so erfolgreich verlaufen wie das mit 31:27 gewonnene Spiel. "Meine Ohren glühen noch von gestern, weil ich beim Kartenspielen oft verloren habe. Da gibt es zur Bestrafung immer einen Ohren-Schnipser. Das war nicht so schön", berichtete Häfner. Neben Kartenspielen steht bei den deutschen Spielern in der Freizeit vor allem Darts hoch im Kurs.

19:29 Uhr

"Seid ihr noch ganz dicht?" Nagelsmann will FC Bayern schlimme Frage ersparen

Die Fans forderten unverdrossen "Ulle für Deutschland", doch Sven Ulreich dürfte nicht einmal seinen gerade erst übernommenen Platz im Tor von Bayern München behalten. "Wir müssen sowieso einen Torwart holen, das steht außer Frage", sagte Trainer Julian Nagelsmann nach dem wilden 4:4 im einzigen Testspiel gegen Red Bull Salzburg. Die Frage nach einem Nachfolger für den langzeitverletzten Manuel Neuer stellt sich seit diesem turbulenten Freitagabend drängender denn je.

Was, wenn sich Neuer-Vertreter Ulreich "nächste Woche das Innenband reißt?", fragte Nagelsmann: "Dann muss ein ganz junger Torwart in der Champions League und der Bundesliga spielen. Dann sagt jeder: Seid ihr noch ganz dicht?" Ulreich genieße als Neuer-Ersatz Vertrauen, dennoch müssten sich die Bayern um einen Keeper "bemühen, das ist unser Job".

Die Suche gestalte sich "nicht so einfach", gab Sportvorstand Hasan Salihamidžić zu. Allerdings scheinen die Bayern bei Wunschspieler Yann Sommer weitergekommen zu sein. Laut "Bild" wird der Transfer des Gladbachers "immer wahrscheinlicher", weil die Borussia bei Ersatz Jonas Omlin aus Montpellier Fortschritte mache.

18:50 Uhr

Die Schlagzeilen des Tages

18:32 Uhr

Klaus Schorn ist tot

Der dreimalige deutsche Handball-Meister TUSEM Essen trauert um seinen langjährigen Manager Klaus Schorn. Der Ehrenpräsident des Traditionsvereins starb am Freitag im Alter von 88 Jahren nach langer Krankheit.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:05 Uhr

Klopp kassiert böse Klatsche mit Liverpool

Der FC Liverpool hat in der englischen Premier League eine heftige Niederlage kassiert. Bei Brighton & Hove Albion unterlag das Team von Trainer Jürgen Klopp am Samstag überraschend deutlich, aber hochverdient mit 0:3 (0:0). Nach der sechsten Saisonniederlage rutschte Liverpool in der Tabelle auf den achten Platz ab. Der Rückstand auf Spitzenreiter Arsenal beträgt 16 Zähler.

Solly March (46./53. Minute) und Danny Welbeck (81.) bescherten Brighton mit ihren Toren den Heimerfolg. Die Seagulls, die nach dem Abschied von Trainer Graham Potter zum FC Chelsea unter dem neuen Coach Roberto de Zerbi ihre starke Saison fortsetzen, zogen durch den Sieg an den Reds vorbei und verbesserten sich auf Platz sieben der Tabelle.

17:44 Uhr

Saarländische Aufstiegshoffnungen kassieren Dämpfer zum Drittliga-Start

Tabellenführer SV Elversberg und Verfolger 1. FC Saarbrücken sind mit Niederlagen ins neue Jahr in der 3. Fußball-Liga gestartet. Der SVE verlor das Spitzenspiel beim neuen Tabellenzweiten SV Wehen Wiesbaden mit 0:1 (0:1). Der FCS, 2005/06 als letzter Vertreter des Saarlandes in der 2. Bundesliga vertreten, unterlag am 18. Spieltag dem MSV Duisburg mit 2:3 (0:2). Elversberg bleibt mit 41 Punkten dennoch souverän an der Spitze. Wehen Wiesbaden folgt dank des goldenen Tores von Thijmen Goppel (11.) mit 34 Zählern. Saarbrücken (33) kann am Sonntag noch vom FC Ingolstadt (31) vom dritten Platz verdrängt werden.

Im weiteren Verfolgerfeld patzte auch 1860 München durch das 1:3 (1:1) bei Waldhof Mannheim. Der VfL Osnabrück verkürzte durch das 3:1 (2:1) gegen Viktoria Köln den Rückstand auf die auf Rang acht platzierten Domstädter auf zwei Punkte. Rot-Weiss Essen und der Hallesche FC trennten sich 0:0.

Der SC Freiburg II bleibt durch das 1:1 (0:0) gegen den SC Verl Tabellenvierter, die Breisgauer sind als Zweitvertretung eines Klubs aus den Bundesligen aber ohnehin nicht aufstiegsberechtigt.

17:07 Uhr

Seidel holt Bronze bei Shorttrack-EM

Anna Seidel hat bei den Shorttrack-Europameisterschaften in Danzig über 1500 Meter Bronze gewonnen. Seidel musste sich in einem von der Taktik bestimmten Rennen nur Olympiasiegerin Suzanne Schulting (Niederlande), die den Titel bereits zum vierten Mal in Folge holte, und der Belgierin Hanne Desmet geschlagen geben. Damit bestätigt die 24-Jährige ihre starke Form aus dem Weltcup. Dort stand Seidel in der laufenden Saison bereits dreimal auf dem Podium. 2021 hatte sie über 1500 Meter ebenfalls in Danzig sogar EM-Silber gewonnen.

16:45 Uhr

Usain Bolt sind offenbar Millionen gestohlen worden

Als Superstar des Sprints verdient Usain Bolt, seine Weltrekordläufe über 100 und 200 Meter bei der WM 2009 im Berliner Olympiastadion sind bis heute unerreicht. Mittlerweile ist der 36-Jährige als Privatier unterwegs - und dabei offenbar Opfer eines Millionen-Diebstahls geworden. Wie die jamaikanische Zeitung "The Gleaner" berichtet, fehlen auf dem Konto der Leichtathletik-Ikone mehrere Millionen Dollar. Laut Bolts Manager Nugent Walker ist die gewaltige Summe von einem Konto bei der jamaikanischen Investmentfirma Stocks and Securities Limited (SSL) verschwunden.

Die genaue Summe könne Walker dem Bericht zufolge wegen der laufenden Ermittlungen nicht nennen, die Behörden hätten demnach die Spur des Geldes aufgenommen. "The Gleaner" schreibt außerdem, einem ehemaligen SSL-Angestellter soll schwerer Betrug vorgeworfen werden, der auch die verschwundenen Bolt-Millionen umfassen soll. Seinem Manager zufolge ist der achtfache Olympiasieger "seit mehr als zehn Jahren" Kunde bei SSL. Nun werde sein komplettes Portfolio einer genauen Überprüfung unterzogen.

16:12 Uhr

Hockey-Männer gewinnen zum Start in die WM

Die deutschen Hockey-Männer sind mit einem Erfolgserlebnis in die Weltmeisterschaft in Indien gestartet. Das Team von Bundestrainer Andre Henning setzte sich verdient mit 3:0 (0:0) gegen Außenseiter Japan durch. Die Zuschauer im gut besuchten Kalinga Hockey Stadium in Bhubaneshwar sahen zu Beginn ein typisches Auftaktspiel: Das Team des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) tat sich schwer gegen die tiefstehenden Japaner und ließ die wenigen Chancen liegen.

In Hälfte zwei erhöhte Deutschland dann den Druck. Kapitän Mats Grambusch sorgte mit der fünften Strafecke für das erlösende 1:0 (35.). Kurz darauf erhöhte Christopher Rühr nach einem traumhaften Angriff (40.), ehe der Kölner Thies Prinz mit seinem ersten WM-Tor für den Endstand sorgte (48.). Am Dienstag wartet mit Titelverteidiger und Olympiasieger Belgien der erste dicke Brocken auf die Deutschen.

15:49 Uhr

Mit 41 nochmal Weltklasse? Rückschlag für Zlatan Ibrahimović

Das Comeback des schwedischen Superstars Zlatan Ibrahimović beim italienischen Fußball-Meister AC Mailand verzögert sich. Entgegen ursprünglicher Hoffnungen kann der 41-Jährige nach seiner Kreuzband- und Meniskus-Operation noch nicht wieder mit den Rossoneri trainieren.

Informationen der "Gazzetta dello Sport" zufolge plagen den Torjäger weiterhin Schmerzen am operierten Gelenk. Deshalb arbeitet Ibrahimović statt bei Milan mit seinen Teamkollegen alleine in Miami im US-Bundesstaat Florida an seiner Form, wie Bilder in den Sozialen Netzwerken zeigten. Ein konkreter Termin für seine Rückkehr auf den Platz zeichnet sich derzeit nicht ab.

Ibrahimović spielt seit Anfang 2020 wieder für Mailand. Sein Vertrag bei den Lombarden läuft noch bis zum Saisonende. Danach könnte der Exzentriker nach eigener Aussage ins Management des Klubs wechseln.

15:08 Uhr

50-jährige Skisprung-Ikone segelt bei Comeback hinterher

Skisprung-Oldie Noriaki Kasai ist bei seinem Comeback im zweitklassigen Continental Cup chancenlos geblieben. Der 50-Jährige landete in seiner japanischen Heimat Sapporo mit einem Sprung auf 104,5 Meter nur auf Rang 37 unter 44 Teilnehmern und verpasste den zweiten Durchgang. Für Kasai war es der erste Auftritt seit Dezember 2020 im Continental Cup. Anschließend war er noch an zwei Wochenenden im drittklassigen FIS-Cup gesprungen, zuletzt im März 2022. Sein letztes von bislang 569 Weltcupspringen hatte er im Februar 2020 ebenfalls in Sapporo absolviert.

Kasai hofft, sich in der 2. Liga einen Weltcup-Startplatz für das kommende Wochenende zu sichern, wenn Japan ebenfalls in Sapporo auch eine nationale Gruppe einsetzen darf. In dieser Form dürfte er aber keine Chance haben - auf der Okurayama-Schanze war er nur neuntbester der zehn Japaner.

David Siegel landete als einziger deutscher Starter auf Rang 14. Die übrigen fünf DSV-Adler kamen nicht zum Einsatz. "Kein Gepäck, kein Wettkampf", schrieb Luca Roth bei Instagram. Der Sieg ging an den Norweger Sondre Ringen.

14:29 Uhr

Im Training verletzt: BVB wochenlang ohne Nationalspieler

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund muss erneut auf den belgischen Nationalspieler Thomas Meunier verzichten. Wie der Vizemeister mitteilte, hat sich der Rechtsverteidiger im Training einen Muskelfaserriss zugezogen. Ein Einsatz im ersten Ligaspiel des Jahres gegen den FC Augsburg am 22. Januar (15.30 Uhr/DAZN und im Liveticker bei ntv.de) erscheint unwahrscheinlich. Der 31-Jährige, der bei der WM in Katar mit Belgien bereits in der Gruppenphase scheiterte, war bereits vor dem Turnier länger ausgefallen - damals aufgrund eines Jochbeinbruchs.

13:46 Uhr

Anschlagsdrohung? Klubbosse kommen bei Erstliga-Spiel nicht ins Stadion

Für den FC Everton geht es heute ab 16 Uhr um ziemlich viel: Der Drittletzte der Premier League empfängt das Schlusslicht, den FC Southampton. Läuft es schlecht für die Toffees, könnten sie am Ende der 90 Minuten auf den letzten Platz zurückfallen. Die prekäre sportliche Lage ist aber nicht der Grund, warum der Klub wenige Stunden vor Anpfiff ein offizielles Statement verschickt - in dem es darum geht, dass die Führungsriege des FC Everton das Heimspiel nicht besuchen wird. "Ernstzunehmende, glaubwürdige Drohungen gegen die Sicherheit" sind demnach eingegangen und im Zusammenhang mit "immer häufigeren Vorfällen dissozialen Verhaltens inklusive gezielter körperlicher Übergriffe bei den jüngsten Heimspielen" sei entschieden worden, diesen Schritt zu gehen.

Die Klubbosse sehen sich seit Monaten scharfer Kritik ausgesetzt, weil der Stadtrivale des FC Liverpool nach Jahren im (oberen) Mittelfeld schon in der Vorsaison lange gegen den Abstieg gespielt hatte - und auch jetzt der Absturz in die Zweitklassigkeit droht - erstmals seit den 1950er Jahren. Der neunfache englische Meister spielte in seiner mehr als 100-jährigen Geschichte überhaupt erst vier Saisons nicht in der höchsten Liga des Landes.

13:04 Uhr

Bayern-Duo gegen Sportswashing: Knallhart-Kritik an Katar-Trainingslager

imago1020397698h.jpg

Emilie Bragstad würde keinen Urlaub in Katar machen.

(Foto: IMAGO/Bildbyran)

Tuva Hansen und Emilie Bragstad sehen das Trainingslager mit Bundesligist Bayern München in Katar kritisch. Sie wäre sicher nicht zum Urlaub in das Emirat geflogen, sagte Bragstad dem norwegischen Rundfunk. Ihre Landsfrau Hansen sieht die Fußballerinnen in einer "schwierigen Situation", sie wollten "wirklich nicht" Teil des Sportswashing sein.

  • Die Entscheidung, das Wintercamp im Land des jüngsten WM-Gastgebers abzuhalten, sei "über unseren Kopf hinweg" getroffen wurde, ergänzte Bragstad: "Wir können nicht einfach hingehen und sagen, wir wollen nicht mitfahren." Man versuche, das Beste aus der Lage zu machen, wie mit Schulbesuchen oder Trainings mit Mädchen aus der Region am Donnerstag.
  • Damit könnten die Werte des Klubs nach außen getragen werden, meinte Hansen: "So können wir zeigen, wie wir wirklich denken." Die Bayern-Frauen reisen seit 2018 zur Vorbereitung nach Doha, 2021 und 2022 wurde der Trip wegen der Corona-Lage abgesagt. Der Klub befindet sich aktuell in Gesprächen mit Qatar Airways über eine Verlängerung des auslaufenden Sponsorenvertrages, der von Teilen des Fanlagers kritisch gesehen wird.
12:45 Uhr

ntv besucht Segel-Ikone: Herrmann erfüllt sich mit "Ocean Race" Kindheitstraum

Beim "Ocean Race" geht es 60.000 Kilometer einmal rund um den Globus, angefangen in Spanien über Südafrika und Brasilien zurück nach Europa. Auch Weltumsegler Boris Herrmann wird in diesem Jahr dabei sein. ntv-Sportmoderatorin Birgit von Bentzel hat ihn auf seinem Explorer besucht.

12:11 Uhr

Es ist alles Gold, was glänzt: Olympiasieger triumphieren bei Rennrodel-EM

imago1021760714h.jpg

Wendl/Arlt bei den Deutschen Meisterschaften Ende Dezember.

(Foto: IMAGO/foto2press)

Die deutschen Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt haben bei den Rennrodel-Europameisterschaften die Goldmedaille gewonnen. Die sechsmaligen Olympiasieger triumphierten im lettischen Sigulda vor zwei einheimischen Teams und sicherten sich damit zugleich den zweiten Weltcupsieg der Saison.

  • Nach dem ersten Durchgang hatten Wendl/Arlt (Berchtesgaden/Königssee) noch auf Rang drei gelegen, im Schlusslauf zeigten sie aber eine fehlerlose Leistung und starteten die Aufholjagd. Am Ende betrug ihr Vorsprung auf Martins Bots und Roberts Plume gute sechs Hundertstel. Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) landeten nur auf Rang fünf (+0,269) und mussten ihre Führung im Gesamtweltcup an Wendl/Arlt abgeben.
  • Die Rennrodel-Europameisterschaften werden in diesem Jahr im Rahmen eines Weltcup-Wochenendes ausgetragen. Beim deutschen Team liegt der Fokus aber verstärkt auf der Heim-Weltmeisterschaft in Oberhof (23. bis 29. Januar).
11:41 Uhr

Saarland träumt von Bundesliga: Elversberg ist das Bayern München der 3. Liga

Die meisten Tore, die meisten Siege, die meisten Punkte - was nach Bayern München klingt, ist die bisherige Bilanz des SV Elversberg. Die kleine Ortschaft im Saarland träumt vor dem Start in die Rückrunde vom Aufstieg. Der ärgste Verfolger spielt in der Landeshauptstadt Saarbrücken.


Mehr dazu lesen Sie hier.
11:08 Uhr

Für Hansi Flick nicht gut genug: Deutscher MLS-Star vor USA-Debüt

Der gebürtige deutsche Fußballprofi Julian Gressel steht vor seinem Debüt für die US-Nationalmannschaft. Der 29-Jährige, seit vergangenem November amerikanischer Staatsbürger, wird am traditionellen Wintercamp des WM-Achtelfinalisten mit Länderspielen gegen Serbien am 25. Januar und drei Tage später gegen Kolumbien teilnehmen. Das berichtet die "Washington Post" unter Berufung auf mehrere Familienmitglieder.

  • Gressel stammt aus dem fränkischen Neustadt an der Aisch und wechselte 2013 in die USA, wo er zunächst Collegefußball spielte. Seit 2017 ist er in der Major League Soccer, 2018 heiratete er eine US-Amerikanerin. Aktuell ist er für den kanadischen Klub Vancouver Whitecaps aktiv. In 181 Einsätzen in der MLS kommt Gressel, der auf der linken Seite offensiv wie defensiv spielen kann, auf 21 Tore und 60 Vorlagen.
  • Der US-Kader wird am Mittwoch bekannt gegeben. Das Trainingslager in Carson/Kalifornien beginnt am 21. Januar. Nationalspieler, die in Europa unter Vertrag stehen, werden nicht nominiert, da es keine offizielle FIFA-Abstellungsperiode gibt.
10:11 Uhr

Transfersensation des Jahres: Champions-League-Star wechselt in die Kreisliga A

imago0027227622h.jpg

Gegen Borussia Dortmund traf Mitroglou in der Champions League, jetzt geht er in der Kreisliga A Moers auf Torejagd.

(Foto: imago/Eibner)

Wenn Sie dieser Tage an den Niederrhein kommen, machen Sie doch einmal einen Abstecher in die Gegend westlich von Moers. Dort gibt es ab sofort das Beste aller Fußballwelten zu bestaunen: der beliebte Kreisliga-Kick mit einem Star aus der Champions League. Es ist die wohl größte Transfer-Sensation der Kreisliga A Moers aller Zeiten und damit für alle Leser des ntv.de-Sport-Tags von größtem Interesse.

  • Der 34-jährige Kostas Mitroglou schnürt ab sofort seine Fußballschuhe für das Tabellenschlusslicht Spielvereinigung Rheurdt-Schaephuysen, verkündet die "NRZ". "Wir haben keinen Geldgeber im Hintergrund, sondern lediglich einen neuen Sponsor, der einen Satz frischer Trikots spendiert. Kostas ist ein guter Freund, der noch einmal mit uns Fußball spielen will", sagte Rheurdt-Schaephuysen Trainer Robert Kruppa der Zeitung.
  • Nach seiner Jugend in Deutschland ging der gebürtige Grieche, der am Niederrhein aufwuchs, nach einer Spielzeit für Borussia Mönchengladbachs zweite Mannschaft auf Wanderschaft. Er spielte in Griechenland, England, Portugal, der Türkei, den Niederlanden und in Frankreich. Neben 65 Länderspielen brachte er es auch auf 41 Champions-League-Spiele für Benfica Lissabon und Olympiakos Piräus. Doch jetzt erwartet den Stürmer seine härteste Aufgabe. Er muss Rheurdt-Schaephuysen, ein Klub mit latenter Abschlussschwäche, vor dem Abstieg retten. Der Rückstand aufs rettende Ufer beträgt solide 14 Punkte!
09:29 Uhr

Trotz hartnäckiger Gerüchte: Werder Bremen hofft auf Füllkrug-Verbleib

Im Poker um WM-Entdeckung Niclas Füllkrug setzt Fußball-Bundesligist Werder Bremen voll auf einen Verbleib seines Top-Torjägers. "Wir gehen fest davon aus, dass Niclas in der Rückrunde bei uns ist", sagte Werders Leiter Profifußball Clemens Fritz der "Kreiszeitung": "Niclas sieht das genauso, von daher planen wir ganz normal mit ihm."

  • Die Gerüchte um einen möglichen Winterabgang Füllkrugs, mit zehn Toren derzeit erfolgreichster deutscher Angreifer in der Bundesliga, hielten sich zuletzt hartnäckig. Mit dem Wechsel seines Beraters - weg vom langjährigen Weggefährten Gunther Neuhaus, hin zur großen Agentur Roof, von der auch Kollegen wie Sadio Mane, Serge Gnabry (beide FC Bayern), Kai Havertz (FC Chelsea) oder Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona) betreut werden - hatte der Stürmer vor einigen Tagen für Aufsehen gesorgt.
  • Füllkrug selbst hatte zuletzt bekräftigt, er denke "aktuell nicht" über einen möglichen Vereinswechsel nach. "Genauso wie ich die anderen Dinge ausblenden kann, schaffe ich das da auch - bis natürlich irgendwas Konkretes auf dem Tisch liegt und Werder vielleicht sagen würde: Das wäre auch für uns attraktiv", sagte er im "Kicker"-Interview: "Dann müssen wir darüber reden. Ausschließen kann man das nie zu einhundert Prozent."
08:44 Uhr

600 Spiele, 682 Scorerpunkte: NHL-Star Leon Draisaitl ist eine Legende

Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl hat ein erfolgreiches Jubiläum in der nordamerikanischen Profiliga NHL gefeiert. Beim 7:1 (2:0, 3:1, 2:1) seiner Edmonton Oilers auswärts gegen die San Jose Sharks traf Draisaitl einmal und bereitete zwei weitere Treffer vor. In 600 NHL-Spielen hat Draisaitl damit nun 278 Treffer erzielt und 404 Tore vorbereitet - mehr als jeder andere Deutsche in der besten Eishockey-Liga der Welt.

  • Draisaitls kongenialer Teamkollege Connor McDavid bereitete an seinem 26. Geburtstag den Treffer des 27 Jahre alten Kölners vor und erzielte zudem zwei Treffer. Mit 82 Punkten führt der Kanadier die NHL-Scorer-Liste deutlich vor Draisaitl an. McDavid hat sowohl die meisten Tore erzielt als auch aufgelegt. Zuletzt hatte in der Saison 1995/96 das legendäre Trio Mario Lemieux, Jaromir Jagr und Ron Francis schneller als McDavid die Marke von 80 Torbeteiligungen in einer Saison erreicht.
  • Nach dem Sieg im Divisions-Duell bei den Sharks belegen die Oilers weiterhin den zweiten Wild-Card-Platz für die Playoffs in der Western Conference. Die Sharks um Nico Sturm liegen auf dem vorletzten Platz der Pacific Division.
08:19 Uhr

Von Besiktas nach Manchester: Ex-Wolfsburger ersetzt Cristiano Ronaldo

Transfer perfekt: Der frühere Wolfsburger Bundesligastürmer Wout Weghorst wechselt zum englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United. Der Niederländer kommt auf Leihbasis bis zum Saisonende vom FC Burnley nach Manchester und soll dort den nach Saudi-Arabien abgewanderten Superstar Cristiano Ronaldo ersetzen. "Es ist ein Privileg, zu Manchester United zu wechseln", wird Weghorst auf der Vereins-Homepage zitiert: "Ich habe die Fortschritte unter Erik ten Hag in dieser Saison gesehen und kann es kaum erwarten, meinen Teil dazu beizutragen, dass die Mannschaft ihre Ziele erreicht."

  • Für das Ligaspiel der Red Devils am Samstag gegen Meister und Lokalrivalen Manchester City (13.30/Sky) steht Weghorst noch nicht zur Verfügung. Am Mittwoch bei Crystal Palace könnte er aber sein Debüt geben.
  • Der 30 Jahre alte Weghorst war im Januar 2022 vom VfL Wolfsburg zum damaligen englischen Erstligisten Burnley wechselt. Den Abstieg der "Clarets" konnte der Stürmer nicht verhindern, im Sommer schloss er sich auf Leihbasis dem türkischen Spitzenklub Besiktas Istanbul an - dort traf er in 18 Spielen neunmal. Weghorsts Vertrag in Burnley läuft noch bis Sommer 2025.
07:46 Uhr

Mercedes setzt große Hoffnung in Mick Schumacher

Mercedes sieht in seinem neuen Formel-1-Ersatzfahrer Mick Schumacher eine wichtige Bereicherung für das Team. Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher werde "eine Menge beitragen", da er die neue Wagengeneration und auch die neuen Reifen kenne, sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff bei einer digitalen Medienrunde. Der 23-Jährige werde mit seiner Erfahrung von zwei Jahren als Stammfahrer beim US-Team Haas außerdem "super hilfreich" im Simulator sein. "Mick wird eine Bereicherung sein."

  • Wolff traut Schumacher zu, durch die Arbeit bei Mercedes wieder zu einem Stammcockpit zu kommen. "Der wichtigste Faktor ist seine Persönlichkeit. Er ist ein gut erzogener, intelligenter und talentierter junger Mann", lobte der Österreicher den neuen Piloten, der sein Cockpit bei Haas für Nico Hülkenberg (35) räumen musste. "Ich glaube, dass wenn man ihm eine sichere Umgebung geben kann, um sich weiter zu entwickeln, dann kann er künftig ein guter Rennfahrer mit Stammcockpit sein."
  • Wolff nannte als Vorbild den Niederländer Nyck de Vries, der Ersatzfahrer bei Mercedes war und in dieser Saison ein festes Cockpit bei Alpha Tauri bekommen hat. Stammfahrer bei den Silberpfeilen sind die Engländer Lewis Hamilton und George Russell. Der erste Grand Prix des Jahres findet am 5. März in Bahrain statt.
06:49 Uhr

Handball-Weltmeister Schwarzer wütet: "Frauen sollen bei den Frauen pfeifen"

Der frühere Weltmeister Christian Schwarzer hält die Nominierung von Schiedsrichterinnen für die Handball-WM in Polen und Schweden für falsch. "Keine Ahnung, wie man da auf die Idee gekommen ist, Frauen bei den Männern pfeifen zu lassen", sagte der 53-Jährige im Podcast "Erhellendes von Blacky Schwarzer".

  • "Ich hätte es nicht gemacht, weil die können bei den Frauen pfeifen und die Männer pfeifen bei den Männern. Aber das ist jetzt meine Einstellung dazu, und da entscheiden andere drüber." Auf die Frage, ob er während seiner Zeit als Profi Schiedsrichterinnen vermisst habe, sagte der frühere Kreisläufer: "Nee, auf gar keinen Fall."
  • Beim derzeitigen Turnier sind mehrere weibliche Schiedsrichter-Teams im Einsatz. Aus Deutschland zählt das Gespann Maike Merz und Tanja Kuttler dazu, das am Donnerstag beim Spiel Kap Verde gegen Uruguay erstmals zum Einsatz gekommen war. Es sei immer "schwieriger für uns, wenn Frauen pfeifen", meinte der Weltmeister von 2007 weiter. "Ich, gefühlt, habe das nicht so gerne, und ich weiß es von vielen anderen, ob's Trainerkollegen sind oder Spieler, die da auch nicht so ganz begeistert von sind."
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen