Sonntag, 15. September 2019Der Sport-Tag

Heute mit Tobias Nordmann & Torben Siemer
22:29 Uhr

Bundestrainer springt an Schröders Seite

imago42062513h.jpg

Bundestrainer Henrik Rödl nimmt seinen besten Spieler in Schutz.

(Foto: imago images / kolbert-press)

Bundestrainer Henrik Rödl hat NBA-Profi Dennis Schröder gegen Kritik nach dem enttäuschenden Abschneiden der deutschen Basketballer bei der WM in China verteidigt. "Seine Leidenschaft und Opferbereitschaft für diese Nationalmannschaft ist unbestritten. Er ist unglaublich motiviert, er ist so integriert wie nie, fokussiert und bei der Mannschaft", sagte Rödl am Sonntag nach dem Finalsieg von Spanien gegen Argentinien bei Magentasport.

Aus Sicht seines Trainers hat der 26-Jährige "in vielen Bereichen ein sehr, sehr gutes Turnier" gespielt. "Ich glaube, dass er nicht so fit in den Sommer reingekommen ist, wie wir das von ihm gewohnt sind", sagte Rödl. "Er musste sehr viele private Dinge im Sommer erledigen. In einigen Situationen war es gar nicht möglich für ihn, auf dem Level zu trainieren, wie er es in den letzten Sommern in der Lage war."

Einen Kommentar zum deutschen Abschneiden lesen Sie hier.

20:51 Uhr

Roglic gewinnt die Vuelta, Jakobsen das Finale

b24f676e87170a9f3be724d09c4b8231.jpg

Strahlender Premierensieger Roglic

(Foto: dpa)

Der Slowene Primoz Roglic vom Team Jumbo-Visma hat erstmals die Spanien-Rundfahrt der Radprofis gewonnen. Bei der 74. Vuelta wurde der 29 Jahre alte ehemalige Skispringer auf dem Weg nach Madrid nicht mehr angegriffen und verteidigte somit sein Rotes Trikot.

Das Gesamtpodest komplettieren der spanische Weltmeister Alejandro Valverde sowie Roglic-Landsmann Tadej Pogacar. Die 21. Etappe von Fuenlabrada nach Madrid über 105,6 Kilometer gewann am Sonntagabend Fabio Jakobsen aus den Niederlanden. Für den einzigen deutschen Etappensieg 2019 sorgte Nikias Arndt, der das achte Teilstück gewonnen hatte.

19:43 Uhr

Arsenal verschenkt Sieg bei Özil-Comeback

ab62d378535e472250ccdf76c1bf3880.jpg

Das Verhältnis von Emery und Özil gilt als eher schlecht.

(Foto: dpa)

Der 13-malige englische Fußball-Meister FC Arsenal hat beim Comeback von 2014er-Weltmeister Mesut Özil einen Sieg verpasst. Beim Tabellenletzten FC Watford reichte es für die Gunners nach 2:0-Pausenführung und einem Leistungseinbruch nur zu einem 2:2.

Özil fiel zunächst als Taktgeber und Ballverteiler positiv auf. Das 2:0 durch Pierre-Emerick Aubameyang bereitete der 30-Jährige mit einem Steilpass vor, zuvor hatte der Gabuner bereits den Führungstreffer erzielt. Beim Anschlusstreffer in der zweiten Hälfte durch Tom Cleverly leistete sich der Ex-Dortmunder Sokratis einen Fehlpass vor dem eigenen Tor, den hochverdienten Ausgleich erzieltekurz vor Schluss  Roberto Pereyra per Foulelfmeter.

Özil hatte wegen einer Erkrankung und einem versuchten Raubüberfall die ersten Saisonspiele verpasst und kam erstmals seit dem verlorenen Europa-League-Finale gegen den FC Chelsea vor 109 Tagen wieder zu einem Pflichtspieleinsatz für die Mannschaft von Teammanager Unai Emery.

18:46 Uhr

DFL schließt neue Anstoßzeiten für Bundesliga aus

DFL-Boss Christian Seifert hat mit Blick auf die bevorstehende Vergabe der TV-Rechte an der Fußball-Bundesliga eine Zersplitterung der Spieltage ebenso ausgeschlossen wie Austragungen von Pflichtspielen im Ausland. Es würden nicht mehr Anstoßzeiten hinzukommen, zumal es die fünf Bundesligaspiele, die bisher am Montag geplant waren, künftig am Sonntag gebe, sagte der Chef der Deutschen Fußball Liga im Interview mit der "Welt am Sonntag". Seifert führte weiter aus, dass es nicht wie in Spanien zehn verschiedene Anstoßzeiten geben werde. Als einen Schritt zu weit sieht der 50-Jährige auch eine Verlegung von Pflichtspielen ins Ausland an.

18:23 Uhr

Skandal-Footballer Brown vor Debüt für neues Team

*Datenschutz

Antonio Brown debütiert für sein neues Team. Was eigentlich nichts Besonderes sein sollte, ist bei dem Football-Profi durchaus eine Meldung wert. Denn der NFL-Star tritt um 19 Uhr mit dem amtierenden Champion New England Patriots bei den Miami Dolphins an (im Bezahlstream bei DAZN).

Wie ESPN berichtet, reiste der Wide Receiver gestern nach Florida, um beim Saisonauftakt dabei zu sein. Der 31-Jährige schloss sich den Patriots erst vor wenigen Tagen an, nachdem seine kurze Zeit bei den Oakland Raiders nach diversen Skandalen ein schnelles Ende fand.

Mehr zu Antonio Browns Skandalen lesen Sie hier. Außerdem hat mein Kollege David Bedürftig ein großartiges Interview mit den Ex-NFL-Profis Markus Kuhn und Sebastian Vollmer geführt mit dem Titel "Du hast 90 Autounfälle pro Spiel".

17:30 Uhr

Messi kehrt vor Dortmund-Spiel zurück

*Datenschutz

Superstar Lionel Messi ist beim spanischen Fußball-Meister FC Barcelona nach seiner wochenlangen Zwangspause wegen einer Wadenverletzung wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Zwei Tage vor dem Champions-League-Auftakt am Dienstag (21.00 Uhr/Sky und im Liveticker bei n-tv.de) bei Bundesligist Borussia Dortmund absolvierte der Argentinier die Übungseinheiten unter Trainer Ernesto Valverde mit seinen Kollegen. Ob der fünfmalige Weltfußballer schon für die Begegnung in Dortmund zur Verfügung steht, ist noch offen.

Messi hatte die Verletzung Anfang August im Training erlitten. Weil die Narbe später aufriss, musste der Torjäger länger pausieren als ursprünglich geplant und konnte in der laufenden Saison noch kein Spiel für die Katalanen bestreiten. Bei Barcelonas 5:2-Erfolg am Samstag gegen den FC Valencia hatte Messi noch nicht zu Valverdes Kader gehört.

16:41 Uhr

Serbiens Djordjevic tritt nach WM-Enttäuschung zurück

imago42107500h.jpg

Das hochgehandelte serbische Team um NBA-Superstar Nikola Jokic belegte bei WM nur Platz fünf.

(Foto: imago images / Xinhua)

Der frühere Bayern-Coach Sasa Djordjevic ist im Anschluss an die enttäuschende WM in China nach sechs Jahren als serbischer Nationaltrainer zurückgetreten. Der Titelkandidat hatte nach dem Scheitern im Viertelfinale gegen Argentinien nur den fünften Platz belegt.

Ich habe es bereits meinen Spielern gesagt, dass es Zeit ist, zu gehen", sagte der 52-Jährige nach dem 90:81-Sieg im Spiel um Platz fünf gegen Tschechien in Peking. "Ich gehe in dem Moment, in dem wir leider unser Ziel nicht erreicht haben." Djordjevic erklärte aber, er habe diese Entscheidung bereits vor Turnierstart getroffen.

Unter dem früheren Nationalspieler hatte Serbien bei der WM 2014, Olympia 2016 und der EM 2017 jeweils Silber gewonnen, den großen Titel jedoch verpasst. Seine Nachfolge blieb zunächst offen.

15:37 Uhr

Streitpunkt Video-Assistent: Einmal falsch, dreimal richtig

46396c64475af1a91087bb89a4d89ced.jpg

Auch Sascha Stegemann schaute mal genauer hin.

(Foto: imago images / Contrast)

Einmal falsch, dreimal richtig: So bewertete Jochen Drees, Projektleiter für den Bereich Video-Assistent beim DFB, die strittigen Videobeweis-Szenen am 4. Bundesliga-Spieltag. Die Entscheidung von Tobias Welz, die beim 2:1-Auswärtssieg des SV Werder bei Union Berlin zum ersten von drei Elfmetern führte, sei regeltechnisch falsch gewesen, erklärte Drees auf der DFB-Homepage.  Welz hatte nach einem Zweikampf zwischen Union-Torwart Rafal Gikiewicz und dem Bremer Davy Klaassen seinen Strafstoßpfiff auf Hinweis von Video-Referee Bastian Dankert am Spielfeldrand nochmals selbst am TV überprüft, blieb aber bei seiner Entscheidung. "Ich weiß nicht, was er da gesehen hat", monierte Union-Coach Urs Fischer. Die beiden weiteren Elfmeter an der Alten Försterei seien korrekt gewesen, sagte Drees. Obwohl die TV-Bilder beim Freitag-Spiel Fortuna Düsseldorf gegen den VfL Wolfsburg den Eindruck vermittelten, dass der Ball vor dem Treffer der Gastgeber beim 1:1 die Außenlinie überschritten hatte, sieht Drees hier keine Fehlleistung des Video-Assistenten. "Im vorliegenden Fall konnte nicht zweifelsfrei der Beweis geführt werden, dass der Ball mit vollem Umfang die Seitenlinie überschritten hatte. Um in solchen Situationen eine hohe Sicherheit zu erzielen, wäre es notwendig, eine Kamera auf oder über den Seitenlinien zu positionieren, ähnlich wie es bei der Torerzielung mittels der Torlinientechnologie erfolgt." Diese Kamera gebe es aktuell aber in den Stadien nicht.

15:14 Uhr

MotoGP: Marquez siegt und nähert sich dem siebten Titel

imago42307036h.jpg

Marc Marquez fährt seine siebte Saison in der MotoGP und könnte zum sechsten Mal Weltmeister werden.

(Foto: imago images / GEPA pictures)

Motorrad-Weltmeister Marc Marquez ist seinem sechsten Titel in der MotoGP-Klasse ein weiteres Stück näher gekommen. Der 26 Jahre alte Spanier feierte beim Grand Prix von San Marino in Misano/Italien seinen siebten Saisonsieg und baute die Führung in der Gesamtwertung vor dem Italiener Andrea Dovizioso, der Sechster wurde, weiter aus.

Für Marquez war es bereits der 51. Sieg in einem WM-Lauf der Königsklasse. Rang zwei belegte der Franzose Fabio Quartararo, der bis in die Schlussrunde hinein geführt hatte, vor Maverick Vinales aus Spanien. Deutsche Fahrer sind in dieser Klasse der WM-Serie nicht am Start.

14:50 Uhr

Buhmann Neymar jammert: "Habe nur noch Auswärtsspiele"

682ad2724ab93901de189ff9d385d9a3.jpg

"Es ist traurig, aber ich weiß, dass ich von jetzt an nur noch Auswärtsspiele habe", jammert Neymar.

(Foto: imago images / PanoramiC)

Neymar steckte sichtlich im Gefühlschaos. Erst der Buhmann der eigenen Fans, dann der Matchwinner für Paris St. Germain. "Es ist traurig, aber ich weiß, dass ich von jetzt an nur noch Auswärtsspiele habe", jammerte der brasilianische Fußballstar nach seinem Comeback zwischen Traum und Albtraum im Prinzenpark. Es ratterte kräftig im Kopf, denn Neymar ist völlig klar, dass der Weg zurück in die Herzen der Treuen auf den Rängen trotz seines spätes Fallrückzieher-Traumtores beim 1:0 (0:0) gegen Racing Straßburg ein weiter bleibt. Das Sommertheater um den 27-Jährigen hat tiefe Risse hinterlassen. Erst gab es Schlagzeilen um Vergewaltigungsvorwürfe, dann forcierte Neymar seine Rückkehr zum FC Barcelona. Es wurde nichts, sehr zur Enttäuschung des Hochbegabten, das betonte Neymar am Samstagabend ausdrücklich. "Jeder weiß, dass ich weg wollte", sagte er, "ich hatte meine Gründe, leider haben sie mich nicht gehen lassen. Das ist das erste und letzte Mal, dass ich darüber reden möchte."

14:22 Uhr

Deutsche Baseballer verpassen Olympia - Platz sechs bei Heim-EM

Der Traum der deutschen Baseballer von der Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio ist beendet.

  • Das Team von Bundestrainer Steve Janssen verlor bei der Heim-EM das Spiel um Platz fünf gegen Tschechien knapp mit 3:4 und verpasste als Sechster die Teilnahme am Olympia-Qualifikationsturnier in Italien. 
  • Im EM-Viertelfinale war das deutsche Team trotz einer 5:0-Führung mit 5:7 gegen Italien ausgeschieden.
  • Im ersten Platzierungsspiel hatte es Frankreich mit 14:4 bezwungen.
13:44 Uhr

Alaba fällt beim FC Bayern bis auf weiteres aus

Der FC Bayern muss bis auf weiteres auf Linksverteidiger David Alaba verzichten. Beim Österreicher wurde ein Muskelfaserriss im Adduktorenbereich des linken Oberschenkels diagnostiziert. Alaba hatte sich vor dem Bundesliga-Spitzenspiel bei RB Leipzig (1:1) verletzt. Eine Ausfalldauer prognostizierten die Münchner nicht. Zum Start der neuen Champions-League-Saison am Mittwoch gegen Roter Stern Belgrad und am kommenden Bundesliga-Wochenende gegen den 1. FC Köln muss Trainer Niko Kovac daher auf der Position des linken Verteidigers umplanen.

12:51 Uhr

Kenianer Kamworor knackt Halbmarathon-Weltrekord

Der kenianische Langstreckenläufer Geoffrey Kamworor hat einen neuen Weltrekord im Halbmarathon aufgestellt. Der dreimalige Einzel-Weltmeister über diese Distanz siegte in Kopenhagen über 21,0975 km in 58:01 Minuten und blieb 17 Sekunden unter der bisherigen Bestmarke seines Landsmannes Abraham Kiptum aus dem Vorjahr. Der 26 Jahre alte Kamworor ist Trainingspartner von Marathon-Weltrekordler Eliud Kipchoge. Kipchoge, ebenfalls Kenianer, will bei einem noch nicht exakt terminierten Versuch im Oktober die 42,195 km als erster Läufer unter der magischen Zwei-Stunden-Grenze laufen.

12:29 Uhr

Bobic verteidigt Bayern-Coach Kovac: "Reden nicht von einer Kreisliga-Truppe"

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat seinen früheren Trainer Niko Kovac nach dem 1:1-Remis des FC Bayern bei RB Leipzig verteidigt. Zu den taktischen Kniffen von Julian Nagelsmann, mit denen Leipzig nach der Halbzeit deutlich besser ins Spiel fand, sagte Bobic im Sport1-Doppelpass über Bayern-Coach Kovac: "Der Trainer hat doch eingegriffen. Er hat von außen auch etwas gesagt. Aber auch die Spieler müssen selbst erkennen, dass da eine Umstellung stattgefunden hat." Man rede beim FC Bayern schließlich "nicht von einer Kreisliga-Truppe", stellte Bobic fest. Michael Ballack sieht in der Kritik an Trainern bei taktischen Fragen derweil ein grundsätzliches Problem. "Da wird zu viel dem Trainer hingeschoben. Die Spieler bekommen heute viel mehr Hinweise als wir damals", sagte der 42-Jährige.

12:04 Uhr

Frankreichs Basketballer holen erneut WM-Bronze

ce9708105cb10922793e6327ebc4615d.jpg

Glücklich über Bronze.

(Foto: REUTERS)

Frankreich hat bei der Basketball-WM wie vor fünf Jahren Bronze geholt. Im kleinen Finale setzte sich der frühere Europameister in der chinesischen Hauptstadt Peking mit 67:59 (21:30) gegen Australien durch. Die Franzosen kämpften sich nach einem zwischenzeitlichen 15-Punkte-Rückstand zurück ins Spiel. Nando de Colo (19 Punkte) und NBA-Profi Evan Fournier von den Orlando Magic (16) waren die Wegbereiter zum Erfolg. Bei den Australiern kam Joe Ingles als bester Werfer auf 17 Punkte. Beide Teams haben sich bei der WM ihr Ticket für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio gesichert.

11:33 Uhr

1:0 Malen, 2:0 Malen, 3:0 Malen, 4:0 Malen, 5:0 Malen - historischer Fünferpack

imago42322685h.jpg

Donyell Malen hat das ganz gut gemacht gegen Arnheim.

(Foto: imago images / VI Images)

Mit dem ersten Fünferpack seit 55 Jahren hat Donyell Malen niederländische Fußball-Geschichte geschrieben. Der 20-Jährige erzielte rund eine Woche nach seinem Länderspiel-Debüt gegen Deutschland beim 5:0-Sieg seiner PSV Eindhoven gegen Vitesse Arnheim sämtliche Treffer. Damit avancierte Malen zum erst dritten Spieler in der Historie der Eredivisie, dem fünf Tore in einem Spiel gelangen. Vor dem PSV-Mittelstürmer hatte zuletzt Bert Theunissen 1964 ebenfalls für Eindhoven einen Fünferpack in einem Punktspiel geschnürt. Auch der erste "Fünfer" in der Geschichte der niederländischen Meisterschaft ging 1959 durch Coen Dillen auf das Konto eines PSV-Akteurs. Durch seine fünf Tore gegen Arnheim, darunter zwei Strafstöße, erhöhte Malen sein Trefferkonto in der laufenden Saison wettbewerbsübergreifend auf neun Tore.

11:03 Uhr

Der FC Schalke 04 verpasst WM-Qualifikation

Der Traum von der Weltmeisterschaft ist für die League-of-Legends-Profis von Schalke 04 jäh geplatzt. Im entscheidenden Duell um das letzte europäische WM-Ticket unterlagen die Königsblauen im Rahmen des europäischen Qualifikationsturniers der eSport-Organisation Splyce mit 0:3 und müssen damit weiter auf ihre erste Teilnahme an der Weltmeisterschaft warten. Bereits im Vorjahr hatten die Ruhrpott-eSportler die Qualifikation im Regional Qualifier verfehlt. Ein Halbfinal-Sieg gegen Splyce hätte bereits zur WM-Teilnahme gereicht, da der zweite Finalist Fnatic ebenso wie G2 über die Sommersaison der europäischen Top-Liga (LEC) sein WM-Ticket gelöst hatte. Auch in der LEC hatte Schalke den Startplatz für die Welt-Titelkämpfe in Berlin, Madrid und Paris in der Vorwoche nur ganz knapp verpasst.

10:26 Uhr

"Technische Unterlegenheit": Stäbler kassiert überraschende WM-Klatsche

imago42320319h.jpg

Bitter enttäuscht.

(Foto: imago images / Kadir Caliskan)

Frank Stäbler hat bei der Ringer-WM in Kasachstan sein Achtelfinale verloren. Der Mitfavorit hatte gegen den Kubaner Ismael Borrero Molina in der Griechisch-Römisch-Klasse bis 67 Kilogramm keine Chance und unterlag nach nur 1:38 Minuten mit 0:11 wegen technischer Unterlegenheit. Weil sein Gegner danach aber das Finale erreichte, darf Stäbler am Montag in der Hoffnungsrunde noch einmal ran. Dort kämpft der Sportler aus Musberg in Baden-Württemberg um Bronze und sein Ticket für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.

09:56 Uhr

Boxprofi Rico Müller vergibt Chance auf WM-Titel

e0212315bd60855d7dfaf4b764c07142.jpg

Chance vertan: Rico Müller.

(Foto: dpa)

Rico Müller hat die Chance auf den Gewinn seines ersten Weltmeistertitels im Superleichtgewicht nicht genutzt. Der 31-Jährige aus Brandenburg musste sich in Berlin im WM-Kampf nach Version des Verbands IBO dem Argentinier Jeremias Ponce nach zwölf intensiven Runden geschlagen geben. Für Müller war es im 29. Kampf seine dritte Niederlage, während Ponce ungeschlagen bleibt. Ponce siegte nach Punkten. Der bislang größte Erfolg seiner Laufbahn blieb Müller verwehrt, dabei hatte er im Vorfeld viel dafür getan, um als Sieger aus dem Ring zu steigen. Eigentlich kämpft Müller in einer höheren Gewichtsklasse und verlor extra mehr als drei Kilo Kampfgewicht. Nur so konnte er das Limit von maximal 63,503 Kilogramm erreichen. Der Boxverband IBO gilt im Vergleich zu WBA, WBO, WBC und IBF zwar als weniger bedeutsam, Müller wollte den Titel-Fight aber nutzen, um sich für größere Kämpfe zu empfehlen.

09:28 Uhr

FC Barcelona stimmt sich mit Kantersieg auf den BVB ein

c0b7e7c6b62c26332479fdaf18e619ab.jpg

Gute Laune bei den Barca-Helden.

(Foto: REUTERS)

Der FC Barcelona hat sich mit einem deutlichen Liga-Sieg auf das Champions-League-Duell mit Borussia Dortmund eingestimmt - und auch Real Madrid hat vor dem Königsklassen-Kracher bei Paris Saint-Germain eine erfolgreiche Generalprobe absolviert. Die sehr mäßig in die Saison gestarteten Katalanen gewannen gegen den FC Valencia 5:2 (2:1). Der 16 Jahre alte Ansu Fati traf in der zweiten Minute zum 1:0 und bereitete den zweiten Treffer von Frenkie de Jong vor (7.). Gerard Piqué (51.) und der für Fati in der 60. Minute eingewechselte Luis Suarez (61./82.) schossen die weiteren Tore. Barcelona spielt am Dienstag in der Champions League beim BVB. Real bezwang am vierten Spieltag UD Levante mit 3:2 (3:0). Vor 60.000 Zuschauern im Estadio Santiago Bernabeu brachte Karim Benzema die Hausherren mit einem Doppelschlag in der 25. und 31. Minute in Führung. Casemiro baute fünf Minuten vor dem Seitenwechsel den Vorsprung aus. Der ehemalige Real- und VfL Wolfsburg-Spieler Borja Mayoral (49.) sowie Gonzalo Melero eine Viertelstunde vor Schluss machten die Partie noch einmal spannend.

08:49 Uhr

Mit 145 km/h: MLB-Star wird von Ball mitten im Gesicht getroffen

*Datenschutz

Blutige Schrecksekunde im amerikanischen Profi-Baseball: Schlagmann Charlie Culberson von den Atlanta Braves  wurde im Spiel bei den Washington Nationals von einem 145 km/h schnellen Wurf von Pitcher Fernando Rodney mitten im Gesicht getroffen und ging unter großen Schmerzen zu Boden. Während Culberson behandelt wurde, knieten Spieler beider Mannschaften betroffen nieder und verbargen das Gesicht in den Händen. "Wir haben für ihn und seine Familie gebetet. Das war ziemlich fürchterlich", sagte Braves-Manager Brian Snitker, der nach heftigen Protesten des Feldes verwiesen wurde. Nach längerer Behandlung wurde der aus der Nase blutende, aber offenbar nicht schwerer verletzte Culberson aus dem Stadion gefahren und gab selbst via erhobenem Daumen Entwarnung. Für die Braves hatte der Tag noch ein Happy-End: Mit dem 10:1 in Washington qualifizierte sich das Team aus Georgia als zweites Team  nach den Los Angeles Dodgers für die Play-offs.

07:47 Uhr

Vor Wilder-Showdown: Fury gewinnt blutigen Härtetest

b586a829cf659b02f38af56f4a452c9c.jpg

Tyson Fury musste für seinen Sieg sehr hart arbeiten.

(Foto: REUTERS)

Der britische Schwergewichts-Boxer Tyson Fury hat im wohl letzten Fight vor dem mit Spannung erwarteten Rückkampf gegen Weltmeister Deontay Wilder (USA) einen hart erarbeiteten Sieg gefeiert. Gegen den bis dahin ebenfalls ungeschlagenen Schweden Otto Wallin setzte sich der 31 Jahre alte Fury in Las Vegas zwar einstimmig nach Punkten (116:112, 117:111, 118:110) durch, hatte aber heikle Momente zu überstehen. Bereits in der dritten von zwölf Runden erlitt Fury einen tiefen Cut über dem rechten Auge und blutete heftig. Nur mit viel Mühe brachte Furys Lager die Verletzung unter Kontrolle. Der 28 Jahre alte Wallin, für den es der mit Abstand größte Kampf seiner Karriere war, wehrte sich heftig, Fury setzte aber gerade in der Schlussphase die klar besseren Treffer und fügte dem Schweden die erste Niederlage im 21. Fight zu.