Sport
Donnerstag, 08. März 2018

Der Sport-Tag: Termin-Eklat um Löwen: Handball-CL verkommt zur Farce

Der Eklat ist perfekt: Weil der deutsche Handball-Meister Rhein-Neckar Löwen im Terminstreit zwischen der Bundesliga (HBL) und der Europäischen Handball-Föderation (EHF) nicht zurückstecken will, treten nun die Löwen-Amateure aus der 3. Liga im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim polnischen Champion KS Vive Kielce an. Das Königsklassen-Duell verkommt damit zur Farce. "Das ist ein Armutszeugnis für unsere Sportart und ein noch nicht abzusehender Schaden", sagte Löwen-Geschäftsführerin Jennifer Kettemann. Man sei sich "darüber bewusst, dass es damit leider zu  keinem sportlich fairen Vergleich mehr kommen wird."

Der Bundesliga-Spitzenreiter wehrt sich gegen die EHF-Anordnung, das Heimrecht mit Kielce zu tauschen, wodurch ein Termintausch möglich gewesen wäre. Hintergrund ist, dass für den 24. März auch das Bundesliga-Topspiel zwischen dem THW Kiel und den Löwen angesetzt wurde. Dieses wird live in der ARD übertragen und verspricht wegen der fehlenden Konkurrenz durch die spielfreie Fußball-Bundesliga eine hohe TV-Quote. Allerdings erfolgte die Ansetzung ohne Rücksicht auf die Champions League. Die EHF terminierte nun die Begegnungen in der Königsklasse ebenfalls auf  den 24. März und ordnete einen Heimrechtetausch an. Dadurch wären auch neue Spieltermine möglich gewesen. Die Löwen lehnen dies aber ab - und opfern ihren Traum vom Triumph in der Champions League, um im eskalierten Terminstreit zwischen der Handball-Bundesliga und der Europäischen Handball-Föderation ein Zeichen zu setzen.

Quelle: n-tv.de