Formel1

Erster Sieg in der Formel 1 Als Ferrari der unwahrscheinliche Held wurde

imago0041819332h.jpg

Jose Froilan Gonzalez (in Führung) gewinnt im Ferrari 555 das erste Rennen überhaupt für die Scuderia.

(Foto: imago images / Motorsport Images)

Heute vor genau 70 Jahren läutet Ferrari in der Formel 1 die Wachablösung ein. Der Rennstall gewinnt zum ersten Mal überhaupt einen Grand Prix und sticht den italienischen Bruder Alfa Romeo aus. Der große Enzo Ferrari fühlt sich, als "habe ich meine Mutter getötet".

Jose Froilan Gonzalez war keine Legende. Keine Ikone der Formel 1 wie die Weltmeister Juan Manuel Fangio oder Alberto Ascari. Dieser stämmige Mann aus Argentinien holte nie den Titel, und er wurde vielleicht sogar ein wenig belächelt aufgrund seiner Erscheinung. "El Cabezon" riefen ihn seine Landsleute, den Wasserkopf. Der große, runde Schädel pendelte in den Kurven auffällig durch das Cockpit, und Gonzalez klammerte sich stets auf eigenartige Weise an der oberen Hälfte des Lenkrads fest.

Jose Froilan Gonzalez mag keiner der ganz Großen des Motorsports sein, seinen Platz in den Geschichtsbüchern hat er dennoch auf ewig sicher. Der 14. Juli im Jahr 1951 wird sein Tag bleiben. Die Scuderia Ferrari war bis dahin noch kein Siegerteam, geradezu erdrückend war die Dominanz des großen italienischen Bruders Alfa Romeo. Seit dem Start der Formel-1-WM 1950 waren jeder Sieg und jede Pole Position an die Alfas gegangen.

"An diesem Tag habe ich meine Mutter getötet"

Doch an diesem Sommertag in Silverstone änderte sich das, Gonzalez holte den ersten Startplatz und gewann dann den britischen Grand Prix mit deutlichem Vorsprung - dabei war er ein völlig unwahrscheinlicher Held. Star des Teams war doch eigentlich der Italiener Ascari, und Gonzalez war auch noch im unterlegenen Modell unterwegs: Mit nur einem Vergaser fehlten seinem Ferrari rund 30 PS. Und doch war es der Argentinier, der Geschichte schrieb.

"Ich habe Freudentränen geweint", erinnerte sich der große Enzo Ferrari später, "aber es waren auch Tränen des Schmerzes dabei. An diesem Tag habe ich meine Mutter getötet." Unter dem Dach der Mutter Alfa Romeo waren seine eigenen Rennsport-Ambitionen einst gewachsen, nun war die Wachablösung eingeläutet.

Auf Gonzalez' Sieg folgten mehr als 200 weitere von Ferrari, 15 Fahrer- und 16 Konstrukteurs-Weltmeisterschaften holten die Roten in der Königsklasse. Ferrari wurde zum Mythos, und all das geht auch zurück auf Jose Froilan Gonzalez. In Europa bekam er dann übrigens auch einen schmeichelhafteren Spitznamen verpasst: "Stier aus der Pampa" nannte man ihn vor allem in England. Dort, wo er sich unsterblich machte.

Quelle: ntv.de, dbe/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.