Formel1

Ferrari verspricht sich Großes Für Mick Schumacher wird's jetzt ernst

3d4b3a661ec01e5b3616c8475e28be11.jpg

Den nächsten Schritt im Blick: Mick Schumacher.

(Foto: imago images/Motorsport Images)

Auch seine zweite Saison in der Formel 1 wird Mick Schumacher für den US-Rennstall Haas bestreiten. Im bislang so schwachen Auto soll es 2022 endlich deutlich weiter nach vorne gehen. Das ist auch wichtig, denn danach könnte der nächste Karriereschritt kommen.

Ferrari? Dieses Thema bleibt sichtbar, irgendwo am Horizont - aber noch "ist es weit weg", sagt Mick Schumacher. Denn jetzt ist erstmal die nahe Zukunft geklärt. Auch sein zweites Jahr in der Formel 1 wird der Deutsche für den US-Rennstall Haas bestreiten, für das Team also, das momentan verlässlich das Ende des Feldes bildet. 2022 soll aber alles anders werden. "Wir wollen konstant im Mittelfeld mitfahren", sagt Schumacher, möglich könnte ein solcher Leistungssprung vor allem aus zwei Gründen werden: In der neuen Saison gilt ein grundlegend neues Reglement mit völlig veränderten Autos, die Karten werden also neu gemischt. Und Haas nimmt in diesem Jahr bewusst ein Tief in Kauf, um für die nächste Saison vorzuarbeiten.

"All das Geld, das wir in diesem Jahr gespart haben, haben wir ins kommende gesteckt", erklärt Schumacher, "ich hoffe, dass uns das gleich zu Beginn einen kleinen Vorsprung gibt vor unserer direkten Konkurrenz." Und so könnte die zweite Saison in der Königsklasse für Schumacher die erste echte Rennsaison werden - Duelle mit anderen Teams, Chancen auf Erfolge aus eigener Kraft. Ein Trumpf könnte sein, dass die Zusammenarbeit mit Ferrari künftig noch intensiviert wird: Unter dem neuen Budgetdeckel muss die Scuderia Mitarbeiter loswerden, setzt diese aber nicht auf die Straße, sondern schickt sie zu Haas. Nahe des Werks in Maranello soll eine eigene kleine Zentrale für den US-Rennstall etabliert werden, und dem kommt dieses Know-how zugute.

Sehr gutes Fundament - mehr noch nicht

"Mit dem neuen Reglement, unseren Ambitionen und der Unterstützung durch Ferrari glaube ich natürlich, dass wir näher an das Feld heranrücken", sagt Schumacher. Im ersten Jahr sei ein "sehr gutes Fundament gebaut" worden, dieses gelte es nun zu nutzen. Auch die Personalie Schumacher ist ja ein Teil der Zusammenarbeit zwischen Ferrari und Haas, seit 2019 wird er von den Italienern gefördert, beim kleinen Team setzt er seine Ausbildung fort. Und in den Genuss dieser Ausbildung kommen nur Piloten, denen man zutraut, irgendwann für Ferrari zu fahren. Das stellte Teamchef Mattia Binotto immer wieder klar.

Für seine nächsten Schritte dürfte Schumacher in der Tat auf ein stärkeres Auto hoffen. Wer aufsteigen will, muss sich schließlich auch anbieten können. Momentan ist das kaum möglich, auch am Sonntag (14 Uhr im Liveticker bei ntv.de) beim Großen Preis von Russland darf man sich bei Haas kaum etwas ausrechnen.

Auch Schumachers Zusammenarbeit mit Nikita Mazepin geht indes in ein weiteres Jahr, auch der Russe wurde am Donnerstag für 2022 bestätigt. Die Entscheidung war mit Interesse erwartet worden, denn bislang verlief das Teamduell nicht ohne Konflikte. Obwohl beide Piloten nicht um die WM-Punkte fahren, kamen sie sich auf der Strecke immer wieder in die Quere. Die teilweise überharten Duelle sorgten auf beiden Seiten für großen Unmut - Schumacher war nun aber bemüht, der Sache die Brisanz zu nehmen. "Das wird hochgekocht", sagte er, "am Ende ist es Rennsport. Solange wir ordentlich zusammenarbeiten, profitiert das Team. Und so ist es momentan."

Quelle: ntv.de, tno/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.