Formel1

Reaktionen auf den Rücktritt Hamilton: "Traurig, ihn nicht dabei zu haben"

86170183.jpg

Hört auf dem Karrierehöhepunkt auf: Nico Rosberg.

(Foto: picture alliance / Valdrin Xhema)

Völlig überraschend tritt Formel 1-Weltmeister Nico Rosberg zurück, hört auf dem Höhepunkt einfach auf. Auch Toto Wolff hält ihn nicht davon ab. Der Mercedes-Motorsportchef bekundet aber seinen Respekt. Und dankt. Genau wie Hamilton und andere Kollegen.

Es ist der große Paukenschlag der Formel 1 - Nico Rosberg beendet seine Fahrerkarriere: "Jetzt bin ich im Hier und Jetzt, werde den Moment noch voll genießen. Ich spüre eine große Erleichterung. In den nächsten Wochen werde ich bestimmt noch mehr verstehen, was und wie dieses Jahr alles passiert ist". Es sind Nico Rosbergs Abschiedsworte aus der Formel 1.

*Datenschutz

Vor seiner Pressekonferenz nimmt er im Auto noch ein Youtube-Video auf und erklärt sich seinen Fans. Das Video wird auch von Mercedes in den sozialen Netzwerken gepostet. Der Weltmeister hört auf, er ist sichtlich bewegt. Für viele kommt das überraschend. Sein Mercedes-Team, das immer Teil des Kopf-an-Kopf-Duells von Nico Rosberg und Lewis Hamilton war, twittert ein Danke und veröffentlicht eine Erklärung zum Rücktritt des neuen Weltmeisters. 

*Datenschutz

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat Weltmeister Nico Rosberg nicht vom Formel-1-Rücktritt abbringen können. "Er hat seine Gedanken immer unter Kontrolle", sagte der Österreicher auf der Gala des Motorsportweltverbands Fia in Wien. "Im ersten Moment gab es keinen Zweifel an seiner Entscheidung." Rosberg hat nur fünf Tage nach seinem Formel-1-Triumph seinen Rücktritt erklärt. "Es ist eine mutige Entscheidung von Nico und ein Beweis für die Stärke seines Charakters. Er hat sich ausgesucht, auf dem Höhepunkt seiner Karriere aufzuhören. Als Weltmeister, als einer, der seinen Kindheitstraum erfüllt hat", erklärte Wolff weiter. "Die Klarheit, mit der er dieses Urteil gefällt hat, hat mich dazu bewegt, seine Entscheidung sofort voll zu akzeptieren, nachdem er mich informiert hatte."

Auch Niki Lauda war vor ein paar Tagen von der Nachricht überrascht: "Mit der Entscheidung haben weder Toto Wolff noch ich in irgendeiner Art und Weise gerechnet. Es gab überhaupt keine Anzeichen dafür, dass das passieren kann. Und deswegen gibt es auch noch keinen Plan B, aber den müssen wir uns jetzt in aller Ruhe überlegen", sagte Lauda gegenüber n-tv. Weiter betont er: "Ich habe mit ihm gesprochen und feststellen wollen, dass das keine Affektentscheidung ist, sondern eine wohl überlegte. Und das hat er mir klipp und klar so erklären können. Und damit war das dann auch gelaufen, da braucht man nicht mehr lange rumreden."

Natürlich sind auch die bisherigen Fahrerkollegen von Nico Rosbergs schnellem Abschied überrascht. Dafür gibt es ebenfalls Anerkennung. Allen voran vom Dauerrivalen Lewis Hamilton:

Lewis Hamilton hat mit Bedauern auf den Rücktritt seines Mercedes-Stallrivalen reagiert. "Es wird sehr, sehr merkwürdig und es wird traurig, ihn nächstes Jahr nicht im Team zu haben", sagte der dreimalige Formel-1-Weltmeister dem Fachmagazin "Autosport" in Wien bei der Saisonabschluss-Gala des Motorsport-Weltverbands FIA. "Der Sport wird ihn vermissen und ich wünsche ihm nur das Beste." Hamilton und Rosberg waren in ihrer Kindheit Kart-Kumpel, seit 2013 fuhren sie gemeinsam in der Formel 1 für Mercedes. Zuletzt wurde ihr Verhältnis immer angespannter.

So postet Fahrer Romain Grosjean:

*Datenschutz

Auch Sergio Perez vom Team Sahara Force India lobt: "Definitiv ein großer Champion. Große Bewunderung".

Der ehemalige Fahrer Juan Pablo Montoya hält Rosbergs Entscheidung für mutig: "Eine unglaubliche Nachricht, dass Nico Rosberg aus der Formel 1 zurücktritt. Sehr mutig, diese Entscheidung zu treffen."

Und auch die Formel-1-Offiziellen reagieren überrascht. So posten die Verantwortlichen der Rennserie:

"Wer hätte erwartet, dass er nur fünf Tage später aufhört?

*Datenschutz

Der ehemalige Formel-1-Manager Flavio Briatore kann es noch gar nicht glauben: "Ich bin sprachlos. Es ist sehr komisch, unbegreiflich. Wir werden sehen, was geschieht, doch diese Entscheidung kommt mir wirklich sehr seltsam vor."

Quelle: n-tv.de, sgu/dpa/sid