Formel1

Neue Details zum Mercedes-Poker Hamilton bleibt, aber wohl nicht mehr ewig

Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton wird auch 2021 für Mercedes fahren, daran besteht beim Rennstall kein Zweifel. Dessen Chef Toto Wolff erklärt im Interview mit RTL/ntv aber auch, dass das neue Papier wohl keines für die Ewigkeit sein wird.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton wird bei Mercedes keinen Dreijahresvertrag unterschreiben. "Davon gehe ich nicht aus", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff im exklusiven Interview mit RTL/ntv. Wegen des seit diesem Jahr geltenden Budgetdeckels und der neuen F1-Regeln ab 2022 müsse man als Team "die Augen offen halten", so der Österreicher.

Hamilton werde allerdings bald ein neues Arbeitspapier unterschreiben und auch 2021 für die Silberpfeile fahren, versicherte Wolff. Am Ende müsse eine "vernünftige Einigung stehen und davon sind wir nicht mehr weit entfernt". Bald sei zwar ein "dehnbarer Begriff", sagte Wolff mit einem Schmunzeln. Spätestens bis zu den ersten Testfahrten Mitte März in Bahrain werde der Vertrag aber "in trockenen Tüchern" sein.

Der Mercedes-Teamchef widersprach Gerüchten, seine Beziehung zu Hamilton habe durch den Vertragspoker gelitten. "Unser Verhältnis ist nicht nur professionell, sondern auch eine Freundschaft. Lewis ist unglaublich wichtig, nicht nur für unser Team, auch für die Marke Mercedes." Aber, so Wolff: "Die Landschaft verändert sich gerade."

Hamilton und Mercedes verhandeln seit Monaten über einen neuen Vertrag. Erst am Sonntag hatte Wolff im ORF gesagt, die Gespräche würden weiterhin andauern, es gehe um Details. "Die Anwälte sind heftig am Arbeiten." Streitpunkte sollen Hamiltons Gehalt (bisher rund 40 Millionen Euro im Jahr) sowie die Forderung des 36-Jährigen nach finanziellen Anteilen am Mercedes-Team sein. Auch in puncto Vertragsdauer waren sich die pokernden Parteien Medienberichten zufolge nicht einig. Demnach war Mercedes nicht bereit, Hamiltons Wunsch nach einem erneuten Dreijahresvertrag nachzugeben – und hat sich damit laut Wolff offenbar inzwischen durchgesetzt. Die Frage ist, ob Mercedes dafür anderswo Kompromisse machen muss und wenn ja: welche?

Hamilton kann in diesem Jahr seinen achten WM-Titel holen. Er würde damit an Michael Schumacher vorbeiziehen und alleiniger Rekordweltmeister werden. In der vergangenen Saison hatte Hamilton die Rekordmarke des mittlerweile 52-Jährigen eingestellt. Sechs seiner sieben WM-Triumphe feierte Hamilton im Mercedes, bei seinem ersten WM-Gewinn 2008 wurde sein McLaren zumindest von einem Mercedes-Motor angetrieben.

Quelle: ntv.de, ter