Formel1

Eine Entwicklung, die begeistert Lando Norris sprengt die Formel-1-Elite

bb6cebf838bcd2f218d0a4b421323579.jpg

Auf besonderen Wegen unterwegs: Lando Norris.

(Foto: imago images/Motorsport Images)

Nicht Valtteri Bottas, nicht Sergio Perez, nicht Charles Leclerc: Shootingstar Lando Norris ist nach den ersten drei Rennen Dritter der WM-Wertung in der Formel 1. Für die Königsklasse ist der junge Brite aber nicht nur wegen seines Könnens auf der Strecke ein echter Gewinn.

Für einen guten Gag macht Lando Norris schon mal gemeinsame Sache mit dem Gegner. Im Fahrerlager von Portugal warf der Shootingstar der Formel 1 einen Papierflieger in ein Büro des Red-Bull-Teams. Die darauf gekritzelte Botschaft: "HILFE!". Denn ein aufdringlicher Kameramann der Bullen war ihm auf Schritt und Tritt gefolgt und hatte nicht von Norris abgelassen. Die nicht ernst gemeinte Aktion beider Teams kam in den Sozialen Medien bestens an. Wenn Lando Norris etwas im Schilde führt, sind die Lacher meist nicht weit. Und wer den jungen Briten auf der Strecke hinter sich hat, hat schnell ein Problem. Der McLaren-Pilot ist die positive Erscheinung der noch jungen Saison.

"Für sein drittes Jahr ist es super bei ihm zu sehen, mit welcher Sicherheit und mit welchem Überblick er seine Manöver setzt, ohne zu viel zu riskieren", sagte sein deutscher Teamchef Andreas Seidl. Es mache "einfach Spaß", Norris zuzuschauen und auch am Funk zuzuhören: "Mit ihm werden wir noch viel Freude haben." Die Bilanz des 21-Jährigen kann sich jetzt schon sehen lassen. 37 Punkte hat Norris in den ersten drei Rennen geholt - mehr als Valtteri Bottas (32) im überlegenen Mercedes, mehr als Ferraristar Charles Leclerc (28) und mehr als Max Verstappens Red-Bull-Teamkollege Sergio Perez (22).

Auch seinen neuen Teamkollegen Daniel Ricciardo (16), seines Zeichens siebenmaliger Grand-Prix-Sieger, hat Norris klar im Griff. Nach Rennduellen steht es 3:0. Er freue sich sehr für sein Team und sei glücklich über seine Leistung, sagte Norris nach Rang fünf in Portimao. Für McLaren ist der erste Platz hinter den beiden Top-Teams Mercedes und Red Bull eigentlich das Optimum. In Norris hat der Traditions-Rennstall allerdings einen Fahrer, der in der Lage ist, die Grenzen nach oben zu verschieben. In Imola fuhr Norris von Rang sieben auf Platz drei und das Podium vor.

"Es nervt mich noch immer"

Sogar Startplatz zwei wäre in Italien möglich gewesen. Im Qualifying wurde Norris' schnellste Runde aber wegen des Überfahrens der Streckenbegrenzung gestrichen. "Es nervt mich noch immer", sagte Norris einige Tage später. Nicht in einem Interview, nicht in einem PR-Video seines Teams - nein, er kommentierte seinen Fehler beim Streamingdienst Twitch. Über 850.000 Abonnenten hat Norris dort, über eine Million sind es bei Twitter, sein Instagram-Account zählt 2,9 Millionen. Seine Aktivitäten bei Twitch heben ihn aber von anderen Piloten ab.

Eigentlich ist der Dienst ein klassisches Medium für Gamer. Und Norris ist einer von ihnen. Dieser hochbezahlte Vollprofi und potenzielle Formel-1-Weltmeister der Zukunft sitzt dann bequem vor dem Bildschirm in einem von bunten Neonlampen diffus erhellten Raum. Norris spielt Shooter, fährt Rennsimulatoren oder kommentiert Videos seiner eigenen Formel-1-Rennen - und schafft damit eine ansonsten schwer zu erreichende Nähe zu den Fans.

Für die Formel 1 ist das goldwert. Norris ist einer der talentiertesten Fahrer im Feld und erreicht in Eigenregie die wichtige junge Zielgruppe. Auf diese zielt auch die Partnerschaft der Formel 1 mit dem Streaming-Giganten Netflix ab, der jährlich eine mehrteilige Dokumentation produziert. Lando Norris entwächst nicht nur in dieser seiner Nebenrolle.

Quelle: ntv.de, tno/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.