Formel1

Ex-Mercedes-Boss schwärmt Schumacher "ist der perfekte Rennfahrer"

Der frühere Mercedes-Teamchef Norbert Haug freut sich auf die Premiere von Mick Schumacher in der Formel 1. Der 67-Jährige sieht in Schumacher den perfekten Rennfahrer - besonders eine Fähigkeit mache den Piloten zu einem potentiellen Formel-1-Champion.

Ein Schumacher fährt wieder Formel 1: Das 1. Freie Training des Grand Prix auf dem Nürburgring (Freitag, 11 Uhr - live auf ntv) wird ein ganz besonderes sein. Dann wird Mick Schumacher im Cockpit eines Alfa Romeo die ersten offiziellen Kilometer einer - davon sind viele Experten überzeugt - anstehenden Formel-1-Karriere drehen. Acht Jahre nach dem Rücktritt seines Vaters Michael, des siebenmaligen Weltmeisters, bringt der 21-Jährige den großen Namen zurück in die Königsklasse des Motorsports.

"Meine Freude ist groß, die Freude der gesamten Rennwelt ist riesengroß. Das ist bemerkenswert nach so einer langen Pause den Namen Schumacher wieder in der Formel 1 zu haben", schilderte der frühere Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug im ntv-Interview die Gefühlslage in der Rennbranche.

Der 67-Jährige sieht in Schumacher den "perfekten Rennfahrer". Vor allem die Überholmanöver des Nachwuchsfahrers imponieren dem ehemaligen Vorgesetzten von Mika Häkkinen, einstiger Rivale von Schumachers Vater. "Er zuckt nicht lange, sondern er legt sich den Gegner zurecht. Es wird selten eine Berührung geben", sagt Haug.

Der Weg des Gesamtführenden der Formel 2, da ist sich Haug sicher, führt direkt in die Königsklasse. "Wenn ich in der Formel 1 was zu sagen hätte, als Formel-1-Macher, dann würde ich mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen", sagte Haug. "Für mich ist das zwingend, dass der Mick einen Sitz bekommt und nicht, weil er da reingehebelt wird, sondern weil er sich das wirklich verdient hat."

"Ich traue ihm eine große Karriere zu"

Und das ganz unabhängig vom berühmten Nachnamen: "Ich glaube es ist ganz, ganz wichtig, dass er nicht wegen des Namens befördert wird, sondern weil er die Leistung dem Namen entsprechend in der Formel 3 und Formel 2 gebracht hat."

In der Formel 1 würde Haug dem jungen Schumacher viel zutrauen. "Es ist viel zu früh, um von Titeln in der Formel 1 zu sprechen - aber wenn ich heute eine Einschätzung machen sollte: Ich traue ihm eine große Karriere in der Formel 1 zu. Immer das richtige Team, das richtige Material vorausgesetzt."

Damit Schumacher seine Fähigkeiten am Freitag erstmals unter Beweis stellen kann, muss auch das Wetter mitspielen. Aktuell sieht es nach Regen aus. Doch davon will sich der 21-Jährige nicht aus dem Konzept bringen lassen: "Jedes Mal, wenn ich ein neues Auto getestet hab, war es nass", sagte Schumacher im Interview mit ntv. Und doch hoffe er, dass "es nicht allzu nass wird, damit wir ein bisschen rausfahren können, sonst wird es mehr Warterei als dass gefahren wird."

Natürlich habe er "vor der ganzen Sache Respekt", fügte Schumacher an: "Es ist das erste Mal, dass wir vor den großen Augen fahren: vor allen Teamchefs, vor allen CEOs, vor allen Teams. Ich werde mich auf mich konzentrieren und versuchen, mein Bestes abzuliefern." Und sein Bestes könnte die Branche begeistern. Mindestens so sehr wie die Rückkehr des großen Namens.

Quelle: ntv.de, jsc