Formel1

Sohn Mick wird "eigene Marke" Steiner schwärmt von Schumachers Legendenstatus

Besondere Ehrung für Michael Schumacher: Der Ex-Rennfahrer erhält den Staatspreis Nordrhein-Westfalens. Günther Steiner, Teamchef von Sohn Mick Schumacher, betont dessen Stellenwert für die Formel 1 und den Standort Deutschland. Zudem lobt er seinen Piloten.

Siebenmaliger Weltmeister, Ikone des Sports, Weltmarke. Michael Schumacher steht für den maximalen Erfolg in der Formel 1. Für seine sportlichen Triumphe, sein soziales Engagement und Verdienste für das Bundesland Nordrhein-Westfalen wird Schumi an diesem Mittwoch mit dem Staatspreis geehrt. Seine Familie wird bei diesem emotionalen Moment in Köln dabei sein. Die Laudatio in der Motorworld Köln, gerade mal 25 Kilometer entfernt von Schumachers Heimat Kerpen, hält sein Wegbegleiter und Förderer Jean Todt.

Vor der Ehrung erklärt Haas-Teamchef Günther Steiner bei RTL/ntv, warum Schumacher so einen besonderen Status innehat. "Michael ist eine Legende für alle Formel-1-Fans. Er hat ja Formel 1 in Deutschland zu dem gebracht, was es ist und war. Vor Michael war nicht viel los mit Formel 1 in Deutschland." Er sei der "erste moderne Mehrfach-Weltmeister", so Steiner, der die "Perfektion reingebracht hat" in den Rennsport und die Weiterentwicklung. "Er hat sehr viel gegeben, um sich weiterzuentwickeln."

"Nutzt den Nachnamen nicht für sich aus"

Mehr zum Thema

Zehn Jahre nach dem Karriereende von Schumacher bei Mercedes fährt dessen Sohn Mick im Team von Steiner. Der Südtiroler glaubt, dass trotz des wahnsinnig bekannten Nachnamens Mick auf "dem Weg dahin" sei, eine eigene Marke zu werden. Diese Entwicklung sei lediglich eine Frage der Zeit. "Er nutzt den Nachnamen ja nicht nur für sich aus. Er probiert, er selbst zu sein", sagt Steiner. "Nur dauert das ein bisschen. Weil es für die Leute einfacher ist, ihn als Sohn von Michael zu bezeichnen. Es wird sich mit der Zeit so ergeben. Er trägt dazu bei, seine eigene Marke zu werden."

Dabei hilft vor allem sein sportlicher Erfolg. In den zwei vergangenen Rennen trumpfte Schumacher richtig auf, holte Platz acht (Großbritannien-GP) und Platz sechs (Österreich-GP) - Karriere-Bestleistung. Rückhalt und Kraft bekommt er vor allem von der Familie. Mutter Corinna und Schwester Gina waren mit die Ersten, die nach dem wahr gewordenen Punkte-Traum von Mick in Silverstone am Funk gratulierten. Er sei der Familie "sehr nahe", sagt Steiner. "Es ist immer schön, wenn junge Leute Nähe und Respekt für ihre Familie haben und dass sie zusammenarbeiten. Die Familie ist durch schwere Zeiten gegangen. Es ist verständlich, warum es so ist. Aber es ist schön anzuschauen."

Quelle: ntv.de, ara/rtl.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen