Formel1

"Bitte Mausi, noch zwei Minuten" Tochter verzaubert Rosbergs Livestream

Eigentlich will der ehemalige Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg auf seinem Youtube-Kanal nur den Großen Preis von Ungarn in Ruhe analysieren. Doch es kommt anders als geplant: Eine Fee schwebt ins Bild, am Ende muss der Experte seinen Livestream abbrechen.

Nico Rosberg ist Formel-1-Weltmeister, lieferte sich viele Jahre einen teaminternen Zweikampf mit Lewis Hamilton und gewann 23 Grand-Prix. Inzwischen arbeitet der 2016 zurückgetretene Deutsche als Experte für RTL und begleitet für den Sender die Rennserie. Die wahren Herausforderungen warten für den 34-Jährigen aber zu Hause. Dort analysiert Rosberg die Ereignisse der Formel 1 noch einmal für seinen Youtube-Kanal.

So auch zu Beginn der Woche, als Rosberg eigentlich den Großen Preis von Ungarn besprechen wollte. Doch anstatt konzentriert über Lewis Hamiltons Aufholjagd im Mercedes oder Sebastian Vettels Überholmanöver in Budapest gegen seinen Ferrari-Teamkollegen Charles Leclerc sprechen zu können, musste sich der Champion von 2016 einem ganz besonderen Gegner geschlagen geben: seiner Tochter Alaïa.

Zauberstab schlägt Analyse

"Ich bin gerade im Zimmer meiner Tochter, deshalb kann es sein, dass wir unterbrochen werden", warnte der Experte vorsorglich schon zu Beginn des Videos. Die Vierjährige habe aber ihr Einverständnis zu einem ungestörten Livestream aus dem Kinderzimmer erteilt. Doch die feenbeflügelte Tochter dachte ganz offensichtlich gar nicht daran, ihren Vater in Ruhe seiner Arbeit nachgehen zu lassen, und funkt trotz permanenter amüsierter Bitten des Ex-Rennfahrers mit einem rosafarbenen Zauberstab dazwischen.

Auch ein verzweifeltes "noch zwei Minuten bitte" lässt "Mausi" nicht verstummen, "Ich kann zaubern" hört man stattdessen und immer wieder schiebt sich das störende Feenutensil ins Bild - und Rosberg kämpft mit einem Lachanfall. Das Ergebnis: Papa gibt klein bei, die Analyse wird abgebrochen, das Youtube-Publikum ist verzaubert. Eine Analyse ohne Zauberstab reichte Rosberg später nach.

(Den Bericht zum Ungarn-Grand-Prix finden Sie übrigens hier, welche Lehren für den Rest der Saison aus den Ereignissen von Budapest gezogen werden können, erfahren Sie hier.)

Quelle: ntv.de, ter