Formel1

Mercedes und Pirelli am Formel-1-Pranger Vettel: Reifentest klar gegen Regeln

3c3n3558.jpg5432474126796419165.jpg

Nico Rosberg ist überrascht von der Wucht der Reifendiskussion.

(Foto: dpa)

Der Reifentest von Mercedes und Pirelli erhitzt weiter die Gemüter. Sebastian Vettel und Nico Hülkenberg prangern dies in Montréal als "illegal" an. Beide Formel-1-Fahrer verzichten aber darauf, eine Strafe für das Konkurrenzteam und den Pneu-Produzenten zu fordern.

Das Dauer-Reizthema Reifentest sorgt auch in Montréal für kontroverse Debatten. Der dreifache Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel wirft Mercedes und Pirelli "illegales" Verhalten vor, hält sich aber mit Forderungen nach einer Bestrafung zurück. "Ich bin nicht der, der darüber entscheiden muss. Aber der Regelbruch ist eindeutig", sagte der Red-Bull-Pilot vor dem Großen Preis von Kanada. Sauber-Kollege Nico Hülkenberg pflichtete bei: "Das Tribunal schaut sich das zu Recht an."

3c3n1144.jpg4783635225177978196.jpg

Gute Reifen, schlechte Reifen - die Formel-1-Saison 2013 ist eine Gummi-Soap.

(Foto: dpa)

Nico Rosberg hofft indes, dass der dreitägige Reifentest Mitte Mai in Barcelona keine negativen Folgen für ihn hat. "Mal sehen, wie es läuft", sagte der Mercedes-Pilot zur bevorstehenden Verhandlung des "Testgate" vor dem Internationalen Tribunal des Automobil-Weltverbandes Fia. "Ich erwarte, dass es okay ausgeht." Er habe eine derart heftige Diskussion ebenso wenig erwartet wie sein Team.

Rosberg rechnet aber nicht damit, dass ihm sein Sieg von Monte Carlo aberkannt werden könnte: "So weit ich weiß, hat das Monaco-Rennen damit nichts zu tun." Selbst Vettel ist trotz aller Empörung gegen eine Bestrafung Rosbergs. "Es wäre absolut falsch, Nico den Sieg abzuerkennen", sagte der WM-Spitzenreiter aus Heppenheim. Ganz andere Töne schlug er bezüglich Pirelli und Mercedes an: "In den Regeln steht eindeutig, dass man während der Saison nicht mit dem aktuellen Auto testen darf. Mercedes hat das getan, das ist illegal."

Test war sicher kein Nachteil

Vettel versicherte, Tests in der Saison über drei Tage seien "eine große Hilfe". Im Winter sei die Testqualität nicht so gut. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle testen dürfen. Deshalb ist das unfair", klagte der 25 Jahre alte Hesse.

Hülkenberg sieht das ähnlich. "Der Test war sicher kein Nachteil", sagte er. Zudem sei es nicht realistisch, dass jedes Team so einen Test absolviere. Richten will der Sauber-Pilot aus Emmerich aber nicht: "Ein Urteil über eine Strafe überlass ich anderen."

Vor allem Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko forderte vehement Sanktionen. Ob und wie die Fia den deutschen Rennstall und den italienischen Reifenlieferanten wegen des dreitägigen Tests über insgesamt 1000 Kilometer mit den beiden Silberpfeil-Stammpiloten Rosberg und Lewis Hamilton bestrafen wird, ist indes offen.

Kräftemessen in der Königsklasse

Pirelli ist als alleiniger Reifen-Ausstatter in einer starken Position und Mercedes hat ebenfalls Druckmittel in der Hand. So droht der Daimler-Konzern mit einem Ausstieg aus der Königsklasse, sollte Formel-1-Boss Bernie Ecclestone in seiner Bestechungsaffäre mit dem ehemaligen BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky verurteilt werden. Zudem ist Mercedes als Motorenlieferant von Williams und Force India in der kommenden Saison in einer guten Position.

Möglicherweise will die Fia Mercedes in dem Machtspiel auch nur einbremsen. Bei der anstehenden Verhandlung geht es sicher nicht nur um Regelverstöße, zumal sich etliche Aussagen der Beteiligten teilweise widersprechen. Bei der Spionage-Affäre 2007 zeigte der Dachverband dem damaligen McLaren-Partner Mercedes mit der Rekordstrafe von 100 Millionen US-Dollar, wer am längeren Hebel sitzt.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema