Fußball-EM

Viel Private Viewing beim EM-Finale Fanmeile lockt nur wenige Tausend Fans

819fa74c75ea53af9de0334c5447b573.jpg

Zum EM-Finale am Brandenburger Tor sind weniger Zuschauer gekommen als erwartet.

(Foto: dpa)

Der Andrang auf der Berliner Fanmeile hält sich beim EM-Finale in Grenzen: Vor dem Brandenburger Tor stehen die Fußballfans recht locker. Hier drücken die meisten Frankreich die Daumen, in Hamburg sieht die Sache anders aus.

*Datenschutz

Die Berliner Fanmeile hat zum EM-Finale zwischen Portugal und Frankreich vergleichsweise wenige Fußballfans angezogen. Einige Tausend Besucher hatten zum Anpfiff der Partie um 21 Uhr bei sommerlichen Temperaturen ihren Stehplatz vor der Bühne am Brandenburger Tor eingenommen. Fans der beiden Finalisten waren nur vereinzelt zu sehen: Die französischen Unterstützer waren dabei gegenüber den Portugiesen in der Überzahl. Auch viele deutsche Besucher drückten der Mannschaft des EM-Gastgebers die Daumen.

Beim Halbfinalspiel Deutschland gegen Frankreich am Donnerstag waren noch insgesamt rund 150.000 Zuschauer auf das abgesperrte Gelände am Tiergarten geströmt, sodass die Polizei bereits anderthalb Stunden vor Anpfiff die Eingänge und umliegende U-Bahnhöfe wegen Überfüllung geschlossen hatte.

Der überschaubare Andrang zum Finale sorgte bei zahlreichen Händlern auf der Fanmeile für Verdruss. Die Betreiber von Imbiss- und Getränkebuden im hinteren Bereich des Geländes zogen ein negatives Turnierfazit. Einzig bei den deutschen K.o.-Spielen sei das Geschäft einigermaßen zufriedenstellend gewesen. Viele Händler hatten auf einen deutschen Finaleinzug gehofft, um ihre Bilanz aufzubessern.

In Hamburg zog es Hunderte Fußballfans zum Finale ins Portugiesenviertel. Dabei waren die Portugiesen klar in der Überzahl: Schon vor dem Anpfiff gab es wegen der rot-grünen Fanmenge für Autos kein Durchkommen mehr auf den von Bistros, Cafés und Restaurants gesäumten Straßen.

Quelle: n-tv.de, hul/dpa

Mehr zum Thema