Fußball

Fußballer seit Tagen vermisst Abgestürztes Flugzeug von Sala gefunden

Über dem Ärmelkanal verschwindet das Flugzeug mit Fußballer Sala an Bord plötzlich vom Radar. Weil ein Absturz wahrscheinlich ist, suchen Spezialschiffe den Meeresboden nach dem Wrack ab. Nun werden sie fündig. Salas Familie ist erschüttert.

Das Flugzeug, mit dem der argentinische Fußballer Emiliano Sala am 21. Januar vermutlich über dem Ärmelkanal abgestürzt ist, wurde nun entdeckt. Das teilte die britische Ermittlungsbehörde AAIB mit. "Ich kann bestätigen, dass es gefunden wurde", sagte ein Sprecher der Behörde.

Der Chef des privaten Suchunternehmens Blue Water Recoveries, David Mearns, schrieb auf Twitter, das Flugzeugwrack sei am Sonntagmorgen geortet worden. Auf dem Meeresgrund gebe es eine "große Menge an Wrackteilen". Salas Familie hatte Blue Water mit der Suche nach dem Wrack beauftragt und reagierte nun erschüttert auf die Nachricht vom Fund der Maschine. "Ich kann es nicht glauben, das ist ein Albtraum", sagte Salas Vater Horacio.

Das Kleinflugzeug mit dem 28 Jahre alten Fußballer und einem britischen Piloten an Bord war auf dem Flug von Nantes nach Cardiff rund 20 Kilometer nördlich der Kanalinsel Guernsey vom Radar verschwunden. Hinterher berichteten Medien, dass der 59-jährige Pilot eigentlich keine Passagiere gegen Bezahlung mitnehmen durfte.

*Datenschutz

Sala hatte kurz zuvor in einer Sprachnachricht noch seine Angst vor einer Katastrophe geäußert. "Ich bin in einem Flugzeug, das aussieht, als würde es auseinanderfallen, und ich bin auf dem Weg nach Cardiff", teilte er über WhatsApp Freunden und Verwandten mit. "Wenn ihr in anderthalb Stunden nichts von mir hört: Ich weiß nicht, ob die jemanden schicken, sie werden mich ohnehin nicht finden. Papa, ich habe solche Angst."

Eine tagelange Suche mit Helikoptern und Schiffen war ergebnislos geblieben, sie wurde daraufhin eingestellt. Am vergangenen Mittwoch wurden dann zwei Sitzkissen an der französischen Küste angespült, die zum verschwundenen Flugzeug gehören sollen. Die Suche nach den beiden Insassen wurde daraufhin mit einem Spezialschiff unter Wasser fortgesetzt.

Emiliano Sala war vom walisischen Klub Cardiff City, der in der englischen Premier League spielt, für eine Club-Rekordablöse von rund 17 Millionen Euro vom französischen Erstligisten FC Nantes verpflichtet worden. Am 21. Januar hatte er im Trainingszentrum von Nantes seine Sachen abgeholt, bevor er sich mit einer Propellermaschine vom Typ Piper PA-46 Malibu auf den Weg nach Großbritannien machte.

Quelle: n-tv.de, ftü/sid/AFP

Mehr zum Thema