Fußball

"Was erlauben Strunz?!" Als Trapattoni legendär eskalierte

imago0011441338h.jpg

Dramaturgisch inszeniert.

(Foto: imago images/Fred Joch)

Giovanni Trapattoni erlangt 1998 mit einem Schlag Kultstatus. Der Trainer vom FC Bayern wütet bei einer Pressekonferenz über sein Team - und zwar geplant. Der Italiener freut sich sehr über seine legendären Wut-Zitate und zieht gar einen ganz großen Vergleich.

Giovanni Trapattoni bereitet sich auf den Tag der Abrechnung akribisch vor. Sieben, acht Zettel, so erinnert sich der damalige Mediendirektor des FC Bayern, Markus Hörwick, bringt der italienische Coach am 10. März 1998 mit ins überfüllte Pressestüberl an der Säbener Straße. "Sind Sie bereit?", raunt Trapattoni den Journalisten zu, dann nimmt die legendäre Wutrede ihren Lauf.

"Flasche leer", "Was erlauben Strunz?" - im Stile eines brodelnden Vulkans zündet Trap ein dreieinhalbminütiges Sprüchefeuerwerk, das er mit den inzwischen geflügelten Worten "Ich habe fertig" beendet. Danach will er sogar noch einmal zurück in den Presseraum - nachlegen. Hörwick schließt ihn jedoch in der Trainerkabine ein und flunkert, die Pressemeute sei schon weg.

So oder so: Mit der wohl denkwürdigsten Pressekonferenz im deutschen Fußball erlangt "Trap" Kultstatus. Der Kern seiner Anklage: "Ein Trainer ist nicht ein Idiot!" Also: Nicht er sei schuld am 0:1 des Meisters auf Schalke zwei Tage zuvor und den acht Punkten Rückstand des Tabellenzweiten auf Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern. Sondern: die Spieler!

Im Kurzurlaub in Italien am trainingsfreien Montag reift in ihm die Idee zur Abrechnung. Was er dann in ein Dutzend Mikrofone brüllt, ist "keine spontane Sache", wie Trapattoni in seiner 2016 erschienen Biografie ("Ich habe noch nicht fertig") schreibt. Er hatte sogar einen befreundeten italienischen Journalisten angerufen, "weil ich wahrlich ein Riesentohuwabohu veranstalten wollte".

Mehr zum Thema

Die Spieler waren "alle geschockt über das Ausmaß seines Zorns", sagte Fußballer Thomas Strunz zum 15-jährigen Jubiläum der "Süddeutschen Zeitung". Er habe danach eine harte Zeit durchlebt, "ich war auf einmal das Synonym des verwöhnten Fußballers". Inzwischen hat er sich mit Trapattoni längst ausgesprochen.

Und "ich habe fertig"? Wurde in einen Band mit historischen Zitaten aufgenommen, schreibt Trapattoni stolz. "Dort steht es nun neben Zitaten wie 'I have a dream' von Martin Luther King, um nur eines zu nennen. Nicht schlecht."

Quelle: ntv.de, ara/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.