Fußball

Trainer kommt aus Darmstadt Anfang soll Bremens Wiederaufstieg anführen

imago1002243891h.jpg

Anfang wechselt vom SV Darmstadt 98 an die Weser.

(Foto: imago images/HMB-Media)

Erstmals seit 40 Jahren spielt Werder Bremen in der 2. Bundesliga. Das Ziel ist klar - und jetzt auch der neue Cheftrainer. Markus Anfang soll den Traditionsklub zurück in die Erstklassigkeit führen. Für den Übungsleiter zahlt Werder eine Ablöse an einen Liga-Konkurrenten.

Markus Anfang wird neuer Trainer von Werder Bremen. Der 46-Jährige wechselt vom SV Darmstadt 98 zum Bundesliga-Absteiger, wie die Bremer mitteilten. Über die genauen Wechselmodalitäten und die Vertragsdauer Anfangs gaben die Norddeutschen nichts bekannt. "Werder ist ein großer Klub, ein absoluter Traditionsverein mit großer Strahlkraft. Ich bin dankbar, dass Darmstadt mir die Möglichkeit gegeben hat, nach Bremen zu wechseln und dass eine für alle Beteiligten faire Lösung gefunden wurde", sagte Anfang, der in Darmstadt noch einen Vertrag bis 2022 hatte: "Ich schätze Werder und seine Verantwortlichen sehr und bin sicher, dass wir eine gute Chance haben, den Aufstieg zu realisieren. Aber es darf niemand denken, dass es einfach wird. Dafür ist die 2. Liga zu stark und wird uns alles abverlangen."

Florian Kohfeldt war in Bremen nach einem Leistungseinbruch in der Rückrunde vor dem letzten Bundesliga-Spieltag freigestellt worden, Trainerlegende Thomas Schaaf konnte den Abstieg im Saisonfinale nicht mehr abwenden.

Anfang soll gemeinsam mit Geschäftsführer Frank Baumann eine Bremer Mannschaft aufbauen, die um den Wiederaufstieg ins Fußball-Oberhaus mitspielen kann. "Wir stehen vor einer schwierigen, aber lösbaren Aufgabe, die unsere ganze Kraft, aber auch Geduld von uns allen erfordern wird", sagte Anfang: "Ich bin hoch motiviert, um unser gemeinsames Ziel zu erreichen."

Mit Darmstadt hatte der gebürtige Kölner in der vergangenen Saison den siebten Tabellenplatz in der 2. Liga belegt. Anfang hatte bei den Hessen noch einen Vertrag bis 2022, sodass Werder für ihn eine Ablösesumme bezahlen muss.

Der frühere Bundesligaspieler machte sich durch seine Erfolge als Trainer von Holstein Kiel einen Namen. Den Klub aus Schleswig-Holstein führte er 2017 von der 3. Liga zunächst in die 2. Bundesliga und scheiterte ein Jahr später erst in der Relegation am Erstliga-Aufstieg. Anschließend trainierte er den 1. FC Köln, bevor Darmstadt seine nächste Station war.

Quelle: ntv.de, tsi/dpa/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.