Fußball

Dritte Niederlage bei Atlético Bayer 04 kann CL-Achtelfinale wohl abhaken

4da58dae343e554283b81ab274eb6573.jpg

Leverkusens Mitchell Weiser klärt vor Madrids Koke in höchster Not.

(Foto: imago images/Kirchner-Media)

In der Fußball-Champions-League steht Bayer Leverkusen nach zwei Niederlagen in Folge unter Druck. Im dritten Spiel bei Atlético Madrid sieht es zuerst danach aus, dass der Bundesligist erstmals punkten könnte, geht aber wieder leer aus. Die Chancen, die Gruppenphase zu überstehen, sind minimal.

Bayer Leverkusen kann trotz einer engagierten Leistung bei Atlético Madrid die Hoffnungen auf das Achtelfinale der Champions League praktisch begraben. Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz steht nach dem 0:1 (0:0) beim lange harmlosen spanischen Vizemeister weiter ohne Punkte auf dem letzten Platz der Gruppe D. Der Einzug in die K.o.-Runde ist nach den drei Pleiten zum Start utopisch - die Werkself muss den Fokus nun darauf richten, zumindest über Platz drei die Trostrunde Europa League zu erreichen.

6c0f35202bec024e645b166d8215b9e2.jpg

Alvaro Morata feiert sein Tor.

(Foto: REUTERS)

Der eingewechselte spanische Nationalspieler Alvaro Morata (78.) sorgte in einer lange chancenarmen Partie dafür, dass Atlético bereits sieben Punkte vor den Leverkusenern liegt. Im Rückspiel am 6. November in der Bay-Arena ist der Fußball-Bundesligist schon zum Siegen verdammt. In der Geschichte der Champions League gelang es bislang nur Newcastle United in der Saison 2002/03, nach drei Niederlagen in den ersten drei Partien noch die K.o.-Runde zu erreichen. "So lange es mathematisch nicht weg ist, kann man noch kämpfen, die Wahrscheinlichkeit ist natürlich extrem gering", sagte Bayers Club-Chef Fernando Carro. "Realistisch ist jetzt, für Platz drei zu kämpfen."

"Heute haben wir über 90 Minuten ein giftiges Team auf dem Platz gehabt. Atlético ist mit einer Chance da, und wir verlieren das Spiel", sagte Kevin Volland bei DAZN. "In meinen Augen haben wir ein gutes Spiel gemacht. Wir haben gut verteidigt und wenig Chancen zugelassen. Vielleicht warnen wir zu schlampig. Trotzdem haben wir gekämpft bis zum Schluss", meinte der Stürmer.

Die Marschroute der Leverkusener, die nun schon seit vier Pflichtspielen auf einen Sieg warten, war nach den Niederlagen gegen den vermeintlich schwächsten Vorrundengegner Lokomotive Moskau (1:2) sowie Juventus Turin (0:3) eindeutig. Torjäger Kevin Volland sprach im Kampf um das Weiterkommen bereits von der "letzten Chance", Sport-Geschäftsführer Rudi Völler forderte ein "Topspiel" und Bosz stellte klar: "Wenn wir weiterkommen wollen, müssen wir dort Punkte holen, wo man das nicht erwartet. In Turin hat das nicht geklappt, daher sollte es bei Atlético klappen."

Mutigen Leverkusenern fehlt Präzision

Der Bundesliga-Neunte zeigte sich vor 65.000 Zuschauern im nicht ausverkauften Wanda Metropolitano von Beginn an gewillt, die Forderungen umzusetzen, und spielte gegen Atlético mutig mit. Julian Baumgartlinger (9.) verfehlte das Tor der Gastgeber aus aussichtsreicher Position knapp. Mit gewohnt aggressivem Pressing machten die Leverkusener dem spanischen Vizemeister das Leben schwer, ließen aber in der Offensive meist die nötige Präzision vermissen.

b01239d424417078d7413a5f4083af08.jpg

Leverkusens Jonathan Tah, Sven Bender, Nadiem Amiri und Kerem Demirbay ärgern sich nach dem Gegentor zum 1:0.

(Foto: imago images/Kirchner-Media)

Trainer Bosz hatte nach dem schmerzlichen 0:3 am vergangenen Freitag in der Bundesliga bei Eintracht Frankfurt seine Startelf auf drei Positionen verändert. Linksverteidiger Wendell fiel aufgrund einer Oberschenkelzerrung aus, neben Kapitän Lars Bender rückten auch Nationalspieler Jonathan Tah und Karim Bellarabi ins Team. Die Umstellungen zeigten Wirkung: Bellarabi brachte über die rechte Seite immer wieder Tempo ins Bayer-Spiel, die Viererkette um Tah und den starken Bender stand gut. Lediglich bei einer Unkonzentriertheit von Torwart Lukas Hradecky (18.) wurde es kurz brenzlig.

Leverkusen war das dominante Team und verzeichnete gegen weitgehend biedere Spanier mehr Ballbesitz, gefährliche Torchancen kamen in der ersten Hälfte aber auf keiner Seite zustande. Bei Atlético machte sich auch das Fehlen von 127-Millionen-Mann Joao Felix bemerkbar. Das portugiesische Ausnahmetalent hatte am Samstag im Ligaspiel gegen den FC Valencia eine Sprunggelenkverletzung erlitten.

Vor dem Spiel gegen Leverkusen waren die Madrilenen vier Heimspiele in Serie ohne Sieg geblieben - gegen die gut organisierte Werkself unternahmen sie auch nach der Pause lange zu wenig, um an dieser Negativserie etwas zu ändern. Zwar wurde die Mannschaft von Trainer Diego Simeone etwas gefährlicher, die Bayer-Defensive stand jedoch weiter sicher - bis Morata per Kopf eiskalt zuschlug.

Parallel zur Partie der Leverkusener lief in der Gruppe C das Spiel zwischen Schachtjor Donezk und Dinamo Zagreb. Die Kontrahenten trennten sich 2:2 (1:1).

Quelle: n-tv.de, hul/dpa/sid

Mehr zum Thema