Fußball

Pflichtsieg in Europa League Bayer müht sich zu Erfolg gegen Lanarka

a282dfec56e28d75bfffb3776892bd16.jpg

Lars Bender, Kevin Volland, Lucas Alario von Bayer 04 Leverkusen haben Grund sich zu freuen - die Pflichtaufgabe gegen Lanarka wurde gemeistert.

(Foto: imago/Chai v.d. Laage)

Bayer Leverkusen meistert im zweiten Gruppenspiel in der Europa League seine Pflichtaufgabe erfolgreich. Doch so richtig vermag das Team von Trainer Heiko Herrlich gegen den zypriotischen Pokalsieger AEK Larnaka nicht zu überzeugen.

Teil eins der Pflichtaufgaben ist erfüllt. Mit dem mühsamen 4:2 (1:1) gegen Zyperns Pokalsieger AEK Larnaka kann Bayer Leverkusen in der Europa League langsam für die K.o.-Runde planen. Doch die Diskussionen um Trainer Heiko Herrlich dürften wohl erst mit einem weiteren Sieg in der Fußball-Bundesliga am Sonntag beim SC Freiburg verstummen.

Gegen Larnaka machten vor 23.354 Zuschauern Jungstar Kai Havertz in der 44. Minute und Lucas Alario mit einem Doppelpack (49./88.) den zweiten Europa-League-Erfolg nach dem 3:2 bei Ludogorez Rasgrad in Bulgarien perfekt. Kapitän Ivan Trickovski hatte Larnaka nach 25 Minuten in Führung gebracht. In der Nachspielzeit trafen Dimtris Raspas und Julian Brandt. Für Bayer war es erst der zweite Sieg in den zurückliegenden acht internationalen Heimspielen.

Herrlich hatte sein Team im Vergleich zum aufregenden Bundesligaspiel am Samstag gegen Borussia Dortmund (2:4) ein wenig umgestellt: Jonathan Tah, Julian Brandt und Lucas Alario machten Platz für Aleksandar Dragovic, Leon Bailey und den in der Liga noch für die Partie in Freiburg gesperrten Karim Bellarabi. Rechtsverteidiger Mitchell Weiser stand trotz leichter Leistenprobleme in der Startformation.

Alario brachte Schwung in die Partie

Nach bereits 13 Gegentreffern in der Bundesliga und zwei beim ersten Europa-League-Auftritt bemühten sich die Gastgeber um mehr Sicherheit in der Defensive. In der Vorwärtsbewegung waren die Leverkusener indes zunächst harmlos, ein Pfostentreffer von Sven Bender (14.) nach einem Eckstoß war eher ein Zufallsprodukt. Zyperns Pokalsieger, in dessen Anfangself sechs Spanier standen, versteckte sich nicht. Der Lohn: der Führungstreffer durch Kapitän Trickovski. Sven Bender und Dragovic waren in der Szene nicht auf der Höhe.

Schiedsrichter Jewgeni Aranowski aus der Ukraine versagte Havertz kurz darauf einen Strafstoß, als Mikel Gonzales ihn am Fuß traf. Doch insgesamt war das Leverkusener Spiel lange Zeit nicht zwingend genug. Die Zyprer konnten immer wieder klären. Bis kurz vor der Pause. Da lief sich Bellarabi auf dem linken Flügel frei und legte den Ball auf Havertz in der Mitte ab. Mit seinem dritten Treffer im zweiten Spiel dieser Europa-League-Saison gelang dem Jungnationalspieler der Ausgleich. Es war der erste Angriff, den die Leverkusener konzentriert zu Ende spielten.

Herrlich reagierte auf die Schwächen in der Offensive, indem er nach dem Wechsel Alario für Bailey brachte. Ein guter Griff. Der Argentinier erzielte keine vier Minuten nach seiner Einwechslung das 2:1 und setzte mit der Pike den Schlusspunkt. Für einen künstlerischen Höhepunkt sorgte Haverstz mit einem Fallrückzier (64.), den Larnakas Torwart Tono Ramirez gerade so parierte. In der Endphase, als Havertz gegen Brandt ausgewechselt worden war, ließen die Leverkusener dem Gegner allerdings wieder zuviel Spielraum.

Quelle: n-tv.de, vpe/dpa

Mehr zum Thema