Fußball

Für Gomez und Timoschtschuk? Bayern buhlen um Dzeko

Der deutsche Fußball-Meister Bayern München ist an einer Verpflichtung von Stürmer Edin Dzeko vom VfL Wolfsburg interessiert. Im Gegenzug sollen Nationalspieler Mario Gomez und Mittelfeldspieler Anatolij Timoschtschuk zu den Wölfen wechseln.

dzeko.jpg

Gut und begehrt: Edin Dzeko, bosnischer Nationalspieler des VfL Wolfsburg.

(Foto: picture alliance / dpa)

Wortbruch oder perfekter Deal? Die Personalie Edin Dzeko stellt Dieter Hoeneß vor immer größere Probleme. Erst erklärte der Manager des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg das Stürmer-Juwel für unverkäuflich, nun könnte ihn sein Bruder Uli, Präsident des FC Bayern München, zum Wortbruch treiben.

Denn bei den Bayern nimmt die Verpflichtung des Bundesliga-Torschützenkönigs Konturen an. "Ich gebe keine Stellungnahme zu Spielern ab, die ich noch nicht gecoacht habe. Aber Edin ist ein wertvoller Stürmer, ich interessiere mich für ihn", sagte Münchens Trainer Louis van Gaal. Sportdirektor Christian Nerlinger bekräftigte im "Kicker":"Van Gaal hat das so gesagt. Er hat gesagt, dass Dzeko ein interessanter Spieler ist - und das ist ja auch unstrittig."

Für Gomez und Timoschtschuk?

Dzeko soll zum Rekordmeister wechseln, im Gegenzug soll Wolfsburg in Angreifer Mario Gomez und Mittelfeldspieler Anatolij Timoschtschuk prominenten Ersatz erhalten. Zumindest im Falle von Gomez bestehen allerdings Zweifel. Seine Begeisterung für einen Umzug in die Autostadt hält sich in Grenzen. "Ich bin glücklich in München", hatte der WM-Teilnehmer schon früher über einen Wechsel zum VfL gesagt. Timoschtschuk indes könnte in Wolfsburg das Profil des gesuchten Führungsspielers mit Offensivpotenzial im defensiven Mittelfeld erfüllen.

Allerdings steht Dieter Hoeneß im Wort. Am vergangenen Donnerstag ließ der Manager im Trainingslager per Pressemmitteilung klarstellen, dass Dzeko - genau wie Spielmacher Zvjezdan Misimovic - in der neuen Saison definitiv für Wolfsburg spielen werden, "egal welche Angebote noch kommen". Damit wollte der Manager den ständigen Nörgeleien und Abwanderungswünschen seiner Stars ein Ende bereiten. Auch jetzt bleibt Hoeneß standhaft: "Wir ändern unsere Meinung nicht jeden Tag. Dzeko bleibt beim VfL Wolfsburg."

Dzekos Vertrag läuft bis 2013

Doch vielleicht hat Hoeneß im Falle von Dzeko die Rechnung ohne seinen Bruder Uli gemacht. Der Präsident will den Torschützenkönig der vergangenen Bundesliga-Saison offenbar nach München lotsen und könnte seinen Bruder geschickt ausbremsen. Bayern könnte die Verhandlungen an Dieter Hoeneß vorbei mit Volkswagen-Chef Martin Winterkorn führen. Der sitzt passenderweise auch im Aufsichtsrat der Bayern.

Dzeko hatte in der Vergangenheit mehrfach geäußert, dass er unbedingt zu einem europäischen Top-Klub wechseln wolle. Angeblich waren der AC Mailand und Juventus Turin an dem 24-Jährigen interessiert, auch wenn Dieter Hoeneß zuletzt erklärte, dass kein ernstzunehmendes Angebot für den Bosnier vorliege. Dzekos Vertrag läuft in Wolfsburg bis 2013. Am 1. Juni war eine Ausstiegsklausel verstrichen, nach der der Top-Stürmer für eine festgeschriebene Summe von 40 Millionen Euro den Klub hätte verlassen können.

Quelle: ntv.de, Nikolaj Stobbe, sid