Fußball

Zwei Verfolger verlieren klar Beim HSV läuft es nur, wenn er nicht spielt

imago0049510274h.jpg

Robin Hack bringt den 1. FC Nürnberg gegen den SC Paderborn in Führung - und muss kurz darauf verletzt ausgewechselt werden.

(Foto: imago images/Ulrich Hufnagel)

In der 2. Fußball-Bundesliga erlebt der Hamburger SV derzeit eine schwere Zeit - kann aber zumindest mal wieder kurz durchatmen: Dank der Pleiten zweier Verfolger ist der Absturz des Großklubs zumindest für dieses Wochenende gestoppt. Der 1. FC Nürnberg schwimmt sich im Abstiegskampf ein wenig frei.

SC Paderborn - 1. FC Nürnberg 0:2 (0:1)

Der 1. FC Nürnberg hat seine Niederlage im 267. Derby gegen die SpVgg Greuther Fürth schnell weggesteckt. Im Gastspiel beim Bundesliga-Absteiger SC Paderborn gelang dem Club mit einem 2:0 (1:0) der zweite Auswärtssieg nacheinander. In einer weitgehend hochklassigen und spannenden Zweitliga-Partie trafen Robin Hack (8.) und der starke Felix Lohkemper (49.) für die engagierten und kaltschnäuzigen Nürnberger. Für Paderborn war es die zweite Niederlage in Folge.

Schon kurz nach der Führung durch Hack, der eine Flanke von Lohkemper aus spitzem Winkel einköpfte, hätte der Club fast nachgelegt: Einen Schuss von Manuel Schäffler lenkte Paderborns Torhüter Leopold Zingerle jedoch an die Unterkante der Latte (15.). Ebenfalls Pech für Nürnberg: Hack hatte sich bei seinem Treffer verletzt, spielte zunächst weiter, musste in der 40. Minute aber doch vom Feld.

Die Gäste hatten allerdings auch zweimal Glück: Zunächst flog ein Kopfball von Paderborns Kapitän Sebastian Schonlau an den Pfosten (13.). Nur fünf Minuten später erkannte Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) nach Videostudium einen Treffer von Sebastian Vasiliadis zu Recht ab: Gut 20 Sekunden zuvor hatte Dennis Srbeny während der Entstehung der Szene ein Handspiel begangen (18.).

In der stets abwechslungsreichen Partie gab am Ende die Kaltschnäuzigkeit der Nürnberger den Ausschlag: Beide Treffer entsprangen gut ausgespielten und abgeschlossenen Kontern. In der Schlussphase ließ der Club die Paderborner kommen, diese wussten mit den frei werdenden Räumen aber wenig anzufangen. Eine Flanke von Srbeny klärte Enrico Valentini knapp vor der eigenen Torlinie (65.).

Erzgebirge Aue - Jahn Regensburg 0:2 (0:2)

Erzgebirge Aue hat den Sprung auf einen Aufstiegsplatz verpasst. Die Veilchen verloren nach einer schwachen ersten Halbzeit zu Hause gegen Jahn Regensburg mit 0:2 (0:2). Statt auf einen möglichen zweiten Platz hinter Spitzenreiter Holstein Kiel zu klettern, findet sich Aue im Tabellen-Mittelfeld wieder.

Die frühe Führung für die Gäste erzielte Andreas Albers (8.) nach einer Ecke. Nur vier Minuten später verhinderte Aue-Torhüter Martin Männel mit einem gehaltenen Handelfmeter gegen Max Besuschkow ein schnelles zweites Gegentor.

Doch beim zweiten Strafstoß war auch Elfmeter-"Killer" Männel machtlos: Sebastian Stolze verwandelte kurz vor der Halbzeit zum 2:0 (40.) für Regensburg. Zuvor war Aue-Profi Philipp Riese seinem Gegenspieler Kaan Caliskaner im Strafraum auf den Fuß gestiegen. Die Regensburger waren im ersten Durchgang haushoch überlegen, nach dem Seitenwechsel bot sich ein komplett anderes Bild. Aue drängte auf den Anschlusstreffer, war im Abschluss aber zu fahrlässig. Ben Zolinski (49.), Pascal Testroet (52.), Florian Krüger (55.) und Clemens Fandrich (66.) ließen jedoch Großchancen aus.

Würzburger Kickers - SV Sandhausen 2:3 (1:1)

Bei der Rückkehr nach Würzburg gut zwei Monate nach der Trennung hat Michael Schiele als neuer Trainer des SV Sandhausen einen wichtigen Sieg im Tabellenkeller geholt. Die Gäste aus Baden-Württemberg um Doppeltorschütze Daniel Keita-Ruel gewannen am Sonntagnachmittag mit 3:2 (1:1) und stemmten sich damit erfolgreich gegen ein Abrutschen in die Abstiegszone. Die gastgebenden Kickers kassierten dagegen die achte Niederlage in zehn Spielen. Mit nur vier Punkten hat die Mannschaft von Chefcoach Bernhard Trares sieben Zähler Rückstand auf den Relegationsrang.

Matchwinner Keita-Ruel hatte die Gäste in der 18. Minute in Führung gebracht. Mitja Lotric glich noch vor der Pause aus (42.). Für die Entscheidung in einem sehr schwachen Spiel samt etlicher Fouls und Nickligkeiten sorgten Ivan Paurevic (54.) und Keita-Ruel mit seinem zweiten Tor(69.). Der Tiefpunkt für die Kickers war die Rote Karte gegen Ewerton nach einem bösen Foul (74.) an Dennis Diekmeier. Der Anschlusstreffer von Daniel Hägele kam zu spät (88.). Die Sandhäuser hatten zudem bei einem Pfostentreffer durch Keita-Ruel (24.) und einem Lattentreffer durch Gerrit Nauber (62.) Pech.

Quelle: ntv.de