Fußball

Zenit besiegt Lyon Chelsea bangt um Achtelfinale

00e028c59204ca80d783438ce9914729.jpg

Tor, Tor, Tor: St. Petersburgs Artjom Dsjuba freut sich.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Nach dem Sieg gegen Olympique Lyon darf Zenit St. Petersburg auf das Achtelfinale der Fußball-Champions League hoffen, aber auch die punktgleichen Franzosen sind noch im Rennen. Für den Bundesligisten RB Leipzig heißt das: Ein Punkt gegen Benfica reicht, um in die K.-o.-Runde einzuziehen

Zenit St. Petersburg hat seine Chance auf das Achtelfinale in der Fußball-Champions-League verbessert. Der russische Meister gewann sein Spiel in der Gruppe G gegen Olympique Lyon mit 2:0 (1:0), überholte die nun punktgleichen Franzosen in der Tabelle und steht nun auf Platz zwei hinter Spitzenreiter RB Leipzig. Dem Bundesligisten, der seit 21 Uhr gegen Benfica aus Lissabon spielt, reicht ein Punkt zum Einzug in die nächste Runde.

In der ersten Halbzeit taten sich beide Teams vor 51.183 Zuschauern im Krestowski-Stadion zunächst schwer vor dem Tor des Gegners. Doch nach einem Eckball des früheren HSV-Profis Douglas Santos köpfte Artjom Dsjuba dann in der 42. Minute die Führung für die Russen. In der zweiten Halbzeit erhöhte der siebenmalige französische Meister den Druck. Dennoch jubelte in der 84. Minute erneut St. Petersburg: Einen Flachschuss von Magomed Ozdoew fälschte Lyon-Verteidiger Marcelo unhaltbar zum 2:0 ab.

Pulisic trifft für Chelsea

Der FC Chelsea mit Christian Pulisic muss derweil um den Einzug ins Achtelfinale bangen. Die Londoner kamen vor 43.486 im Estadio Mestalla beim punktgleichen FC Valencia trotz eines Kopfballtreffers des früheren Dortmunders in der 50. Minute nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. Auch Valencia muss in Gruppe H mit acht Punkten am letzten Spieltag noch um das Weiterkommen kämpfen. Ajax Amsterdam ist seit 21 Uhr beim OSC Lille gefordert.

Drei turbulente Minuten stellten das gutklassige Spiel vor der Pause mehrmals auf den Kopf. Tammy Abraham, zweitbester Torschütze der Premier League, vergab eine Riesenchance für Chelsea (39.), unmittelbar danach traf Carlos Soler für die Spanier (40.). Mateo Kovacic konterte für die Gäste umgehend (41.). Der deutsche Schiedsrichter Felix Zwayer gab Pulisics Tor nach mehrminütigem Videobeweis, Chelseas Torhüter Kepa parierte einen Foulelfmeter von Dani Parejo (65.). Daniel Wass sorgte mit einer verunglückten Flanke für den Ausgleich (82.) der Spanier.

Quelle: ntv.de, sgi/sid/dpa