Fußball

Schüller trifft spät zum Remis DFB-Team stolpert ersatzgeschwächt ins EM-Jahr

imago1009930405h.jpg

Schüller trifft dann doch noch für Deutschland.

(Foto: imago images/Shutterstock)

Gleich 14 Spielerinnen fehlen im Aufgebot von Martina Voss-Tecklenburg gegen die hoch gehandelten Spanierinnen. Das DFB-Team ringt ihnen beim Viernationenturnier dennoch ein ganz spätes Unentschieden ab. Lea Schüller bewahrt ihr Team vor einem Fehlstart ins EM-Jahr.

Lea Schüller hat die deutschen Fußballerinnen vor einem Fehlstart ins EM-Jahr bewahrt. Beim Viernationenturnier in England schoss die Torjägerin von Meister Bayern München die ersatzgeschwächte DFB-Auswahl in der 88. Minute zum späten 1:1 (0:0) gegen die hoch gehandelten Spanierinnen, auf dem sich zumindest teilweise aufbauen lässt.

Die spanische Weltfußballerin Alexia Putellas (46.) hatte einen Patzer von Abwehrchefin Lena Oberdorf zur Führung genutzt. Zum Wiedersehen kommt es im Sommer bei der Europameisterschaft, die ebenfalls in England stattfindet. Am 12. Juli ist Spanien der zweite Gruppengegner des Rekordeuropameisters.

"Wir freuen uns wirklich sehr über das Unentschieden. Die Spanierinnen haben sehr gut gespielt. Wir haben es mit dem tiefen Abwehrpressing zeitweise gut gemacht. Am Ende war nur noch das Ziel, irgendwie ein Tor zu schießen", sagte Schüller. Beim Arnold Clark Cup geht es für die DFB-Frauen am Sonntag (21.15 Uhr/sportschau.de) gegen Olympiasieger Kanada in Norwich weiter. Am Mittwoch (20.30 Uhr/zdf.de) wartet in Wolverhampton Gastgeber England.

14 Spielerinnen fehlen

Vor der Partie im Riverside Stadium von Middlesbrough hatte die Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg die spanische Auswahl als "aktuell die beste Mannschaft" und "Benchmark in vielen Bereichen" gelobt. Ganz anders als ihr Gegenüber Jorge Vilda musste Voss-Tecklenburg aufgrund von Verletzungen oder Corona das Fehlen von 14 EM-Kandidatinnen kompensieren.

In einer munteren Begegnung entwickelte das DFB-Team bei viel spanischem Ballbesitz durch gutes Pressing und schnelles Umschalten zu Beginn mehr Torgefahr. Die Flügelspielerinnen Jule Brand (4.) und Klara Bühl (15.) vergaben allerdings die ersten Gelegenheiten. In der gewohnten 4-3-3-Grundordnung ließ sich die deutsche Auswahl dann aber weiter nach hinten drängen und verlor einige Male den Zugriff. Lucia Garcia (34.) nutzte eine solche Nachlässigkeit beinahe zur Führung.

Mehr zum Thema

Die fiel dann umgehend nach der Pause, verursacht durch eine verkorkste Klärungsaktion der 20 Jahre alten Oberdorf (VfL Wolfsburg), die im Strafraum den Ball nur mit dem Schienbein traf. Putellas schaltete schnell und traf per Lupfer über Torhüterin Merle Frohms ins Tor.

Nach dem Rückstand kam das DFB-Team zunächst kaum noch aus der eigenen Hälfte. Nach rund 20 Minuten fanden die Deutschen aber wieder besser ins Spiel, nach schöner Bayern-Kombination über Maximiliane Rall und Schüller verpasste dann Lina Magull aus kurzer Distanz (72.) den Ausgleich. Es ging nun hin und her: Auf der Gegenseite lenkte Frohms einen Schuss von Garcia (76.) an die Querlatte - dann traf Schüller spät zum umjubelten Ausgleich.

Quelle: ntv.de, ara/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen