Fußball

Borussia-Sieg zum Auftakt des Spieltags Der VfB kann Gladbach nicht stoppen

imago_sp_112221400072_15089364.jpg4517940489176355306.jpg

Daniel Schwaab vom VfB (l.) im Zweikampf mit dem Borussen Oscar Wendt.

(Foto: imago sportfotodienst)

Der 13. Spieltag der Fußball-Bundesliga steht im Zeichen des Top-Spiels zwischen München und Dortmund. Ist es da ein Omen, dass gleich zum Auftakt eine Borussia-Mannschaft gewinnt?

Mit einer abgebrühten Vorstellung hat Borussia Mönchengladbach seine Erfolgsserie in der Fußball-Bundesliga auch beim Angstgegner VfB Stuttgart fortgesetzt. Dank der Treffer von Goalgetter Raffael (37. Minute) und Oscar Wendt (73.) gewann die Mannschaft von Trainer Lucien Favre zum Auftakt des 13. Spieltags mit 2:0 (1:0) und feierte ihren vierten Sieg nacheinander. Mit ihrem erst dritten Erfolg in den vergangenen 31 Partien gegen den VfB festigten die Gladbacher den vierten Tabellenplatz. Die Schwaben warten dagegen seit dem 6:2 gegen 1899 Hoffenheim am 1. September weiter auf einen Heimsieg.

3f991151.jpg8003228415961154424.jpg

Stuttgarts Alexandru Maxim (l.) und Oscar Wendt boten dann auch noch eine kleine Tanzeinlage um den Ball.

(Foto: dpa)

Die 49.560 Zuschauer sahen eine eher blasse Vorstellung der VfB-Leistungsträger Alexandru Maxim, Christian Gentner und Vedad Ibisevic. In einer über weite Strecken mäßigen Partie glänzten auch die Gladbacher Max Kruse, Raffael und Juan Arango nicht, präsentierten sich aber deutlich stärker im Zusammenspiel. Gladbacher Fans fielen zu Beginn der zweiten Halbzeit mit dem Abbrennen von Pyrotechnik negativ auf, minutenlang hing Rauch über dem Rasen.

"Diese Saison haben sie nicht so gut angefangen, jetzt sind sie wieder da. Sie sind extrem gefährlich", sagte Gäste-Trainer Lucien Favre noch warnend vor dem Anpfiff am Mikrofon von "Sky" über die Stuttgarter. Und in der Tat fehlte nicht viel und sein Team wäre schon in der zweiten Minute in Rückstand geraten. Doch VfB-Torjäger Vedad Ibisevic erwischte die Hereingabe von Alexandru Maxim nicht.

Nach der Großchance zu Beginn entwickelte sich in der ersten Hälfte zunächst eine schwache Partie mit geringem Unterhaltungswert. Beide Clubs suchten zwar den Weg nach vorn, im Abschluss mangelte es aber lange Zeit an Ideen und Entschlossenheit. Nach einer guten Viertelstunde erspielten sich die Gäste eine Möglichkeit, als Patrick Herrmann vor Sven Ulreich auftauchte - der VfB-Torhüter parierte. Der Nachschuss von Nationalstürmer Max Kruse flog über das Tor (17.).

Gladbach kommt besser ins Spiel

Favre hatte derselben Startelf wie vor der Länderspielpause beim 3:1 gegen den 1. FC Nürnberg vertraut. Im Mittelfeld bemühte sich der Schweizer Granit Xhaka um Struktur im Spielaufbau, seine Mannschaft blieb aber erst einmal genauso behäbig im Vorwärtsgang wie die Schwaben. Immerhin konnte beim VfB, der oft zu langsam umschaltete, Timo Werner (31.) nach einem Pass von Maxim seine Schnelligkeit andeuten. Drei Minuten später scheiterte der 17-Jährige an Gladbachs Torhüter Marc-André ter Stegen.

Mit zunehmendem Spielverlauf agierte Mönchengladbach flüssiger und ging verdient in Führung. Nach einem schwachen Abspiel von Daniel Schwaab legte Hermann glänzend für Raffael vor, der zu seinem sechsten Saisontreffer vollendete. Kurz vor dem Halbzeitpfiff durfte sich Ulreich dann bei einem Schuss von Kruse auszeichnen.

Seine Anfangsformation hatte VfB-Coach Schneider nur auf einer Position umgebaut und Antonio Rüdiger nach seiner Rot-Sperre für Karim Haggui in der Innenverteidigung rangelassen. Nach der Pause brachte der 40-Jährige in Ibrahima Traoré gleich eine frische Kraft für den in seinem 50. Bundesligaspiel blass gebliebenen Mittelfeldspieler Moritz Leitner. Doch der VfB blieb auch danach in der Offensive schwach, die Gäste spielten routinierter - und machten durch Wendt alles klar. Frei stehend versenkte der Verteidiger aus rund 15 Metern.

Quelle: n-tv.de, mli/Martin Moravec, dpa

Mehr zum Thema