Fußball

Moukoko dabei, Vorgänger nicht Deutscher Kader für U21-EM überrascht

imago1000402692h.jpg

Moukoko wird im November 17 und erfüllt die Voraussetzungen für die U21 somit locker.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Der jüngste Spieler der deutschen U21-Geschichte ist erst 17 Jahre alt, aber nicht für die U21-EM nominiert. Trainer Stefan Kuntz verzichtet auf Florian Wirtz, der zu Höherem berufen scheint. Stattdessen könnte Youssoufa Moukoko ihm beim Turnier den Rekord abnehmen.

DFB-Trainer Stefan Kuntz hat Wunderkind Youssoufa Moukoko von Borussia Dortmund für die Gruppenphase der U21-EM in Ungarn und Slowenien nominiert. Der 16-Jährige steht erstmals im Aufgebot des wichtigsten Nachwuchsteams des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Sollte Moukoko zum Einsatz kommen, löst er Florian Wirtz (17) als jüngsten Spieler in der Geschichte der U21 ab.

"Mit Youssoufa haben wir ein außergewöhnliches Talent in Deutschland, das wir behutsam und leistungsgerecht fördern wollen. In enger Absprache mit Borussia Dortmund haben wir deshalb beschlossen, ihn zu nominieren, weil wir denken, dass seine Teilnahme sowohl der Mannschaft als auch ihm in der Entwicklung weiterhilft", sagte Kuntz.

Der Kader der deutschen U21

Tor: Lennart Grill (Leverkusen), Finn Dahmen (Mainz), Markus Schubert (Frankfurt)
Abwehr: Ridle Baku (Wolfsburg), Josha Vagnoman (HSV), David Raum (Fürth), Amos Pieper (Bielefeld), Stephan Kofi Ambrosius (HSV), Maxim Leitsch (Bochum), Nco Schlotterbeck (Union Berlin), Malick Thiaw (Schalke), Ismail Jakobs (Köln)
Mittelfeld/Angriff: Salih Öczan (Köln), Niklas Dorsch (KAA Gent), Arne Maier (Bielefeld), Vitaly Janelt (Brentford FC), Mateo Klimowicz (Stuttgart), Anton Stach (Fürth), Mergim Berisha (RB Salzburg), Lukas Nmecha (RSC Anderlecht), Florian Krüger (Aue), Jonathan Burkardt (Mainz), Youssoufa Moukoko (Dortmund)

Im September hatte Moukoko sein erstes Spiel für die U20-Auswahl des DFB bestritten, zuvor war er schon für die U16 aufgelaufen. Er wäre auch für Kamerun spielberechtigt, hat sich aber für Deutschland entschieden. In der Bundesliga hatte er am Samstag sein drittes Tor im 13. Spiel für den BVB erzielt.

Musiala darf nicht dabei sein

Im Kader für die drei Vorrundenpartien befinden sich in Malick Thiaw (Schalke 04), Mateo Klimowicz (VfB Stuttgart) und Anton Stach (SpVgg Greuther Fürth) drei weitere Spieler, die erstmals für die deutsche U21 zum Einsatz kommen könnten. Auch der zuletzt schon von Joachim Löw nominierte Ridle Baku (VfL Wolfsburg) fährt mit nach Ungarn, Leverkusens Wirtz gehört dagegen nicht zum Aufgebot. Damit deutet vieles darauf hin, dass der Bayer-Nachwuchsprofi für die anstehenden Partien erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen wird.

Nicht im Team steht auch Bayern Münchens Jungstar Jamal Musiala. Der 18-Jährige, der erst Anfang März vom englischen Verband FA zum DFB gewechselt war, hatte im Herbst in der EM-Qualifikation für Englands U21 gespielt. Für zwei Länder dürfen Spieler nicht binnen eines Wettbewerbs antreten.

Das deutsche Team trifft sich am Sonntag in Frankfurt/Main und reist am Montag nach Ungarn weiter. Dort steht schon am Mittwoch in Szekesfehervar das erste Gruppenspiel gegen den Gastgeber an, die weiteren Gegner sind die Niederlande (27. März) und Rumänien (30. März). Die K.-o.-Runde findet erst im Mai und Juni statt.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.