Fußball

Nach Traumdebüt in CL-Quali Doll und Nikosia treffen auf Hammergegner

120185549.jpg

Thomas Doll: Mit Hannover aus der Bundesliga abgestiegen, mit Nikosia bald in der Champions-League-Gruppenphase?

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach nicht einmal einer Woche im Amt feiert Trainer Thomas Doll mit seinem neuen Verein bereits einen ersten großen Achtungserfolg: Mit Apoel Nikosia erreicht er die Play-offs der Champions League. Dort wartet allerdings noch eine ganz besonders schwere Aufgabe.

Thomas Doll hat als neuer Trainer von Apoel Nikosia gleich seine erste Bewährungsprobe bestanden. Der frühere Coach von Bundesliga-Absteiger Hannover 96 gewann mit dem zyprischen Fußball-Traditionsverein das Rückspiel in der dritten Qualifikationsrunde der Champions League beim aserbaidschanischen Meister FK Karabach mit 2:0 (1:0). Das Hinspiel in Nikosia hatte Apoel 1:2 verloren und sich danach von Trainer Paolo Tramezzani getrennt.

Tomás De Vincenti (34. Minute/Foulelfmeter) und Urosh Matich (68.) erzielten in Baku die beiden Treffer, die Apoel in die Play-offs der Champions-League-Qualifikation brachten. "Es ist ein fantastischer Moment für einen wundervollen Klub", sagte Doll, der am vergangenen Donnerstag beim Rekordmeister aus Zypern vorgestellt worden war. Der 53 Jahre alte frühere Nationalspieler erhielt einen Vertrag bis Mai 2021.

Nun wird es für Doll aber richtig schwer, denn der Play-off-Gegner von Nikosia heißt Ajax Amsterdam. Der Champions-League-Halbfinalist gewann mit 3:2 (1:1) gegen Paok Saloniki (Hinspiel 2:2). Die Niederländer lagen durch ein Tor von Diego Biseswar (23.) sogar 0:1 zurück. Doch dann traf Dusan Tadic per Foulelfmeter (43.), nachdem der Serbe mit einem ersten Strafstoß noch an Salonikis Keeper Alexandros Paschalakis gescheitert war (32.). Nicolas Tagliafico (79.) und erneut Tadic (85./Foulelfmeter) machten für die überlegenen Gastgeber dann alles klar. Das 2:3 durch den Doppeltorschützen Biseswar (90.+4) kam für die Griechen zu spät.

Auch Celtic Glasgow muss seinen Champions-League-Traum begraben. Der schottische Meister verlor gegen CfR Cluj aus Rumänien 3:4 (0:1) und muss sich nach dem 1:1 aus dem Hinspiel mit der Europa-League-Gruppenphase begnügen.

Quelle: n-tv.de, bad/cri/dpa/sid

Mehr zum Thema