Fußball

Blackout bei Quiz-Show Effenberg versagt bei einfacher Fußballfrage

0d78d3b00640dd423cedc98f610b1f73.jpg

Stefan Effenberg sollte eigentlich wissen, wie groß ein Fußballfeld sein muss.

(Foto: dpa)

Unvergessen ist der peinliche Fauxpas von Waldemar Hartmann bei "Wer wird Millionär". Jetzt bekommt der Sportmoderator Gesellschaft. Beim Quiz-Champion patzt Stefan Effenberg ausgerechnet bei einer Fußballfrage.

Stefan Effenberg war 17 Jahre lang Fußballprofi, spielte unter anderem für Rekordsieger Bayern München und für die deutsche Nationalmannschaft. Danach machte er einen Trainerschein und trainierte zuletzt den SC Paderborn. Man könnte also mit gutem Gewissen behaupten: Effenberg ist ein Fußball-Experte. 

Und aus diesem Grund gehörte er in der ZDF-Show "Quiz-Champion" zum fünfköpfigen Expertenteam, gegen das je ein Kandidat antritt. Doch ausgerechnet im entscheidenden Moment hatte Effenberg einen Blackout, der Erinnerungen an den peinlichen Fauxpax von Waldemar Hartmann bei "Wer wird Millionär" weckte.

Im Duell gegen Kandidat Jürgen Stelter stand es 2:2, die nächste Frage entschied über Gewinner und Verlierer. Die Frage von Johannes B. Kerner lautete: "Welche dieser Angaben sind für die Größe eines Spielfelds in der Fußball-Bundesliga laut Regelwerk als einzige erlaubt? A: Länge 80m und Breite 70m, B: Länge 110 m und Breite 100m, C: Länge 120m und Breite 80m?"

"Es könnte alles sein", alberte Effenberg und entschied sich schnell für Antwort B. Kandidat Stelter rechnete im Gegensatz zum Experten kurz nach und kam zu folgendem Schluss: "110 mal 100 sähe sehr komisch aus, von den Proportionen passt C am ehesten." Damit lag er richtig. "Länge, das ist die Seitenlinie - da heißt es: mindestens 90, höchstens 120 Meter", erklärte Kerner. "Breite, also die Torlinie oder Mittellinie: mindestens 45, höchstens 90 Meter." Kandidat Stelter zog ins Finale ein.

Vor dem Duell gegen Effenberg hatte Stelter schon die Kategorien "Literatur und Sprache" gegen Natalie Wörner, "Film und Fernsehen" gegen Steven Gätjen und "Zeitgeschichte" gegen Ulrich Wickert gewonnen. Nach Effenberg gewann er schließlich auch noch in der Kategorie "Erdkunde" gegen Wigald Boning, der zuvor bereits mehrere Kandidaten aus der Show geschmissen hatte. Der 40 Jahre alte Stelter setzte sich abermals durch und kam ins Finale, das er am Ende glücklich gewann. Siegprämie: 200.000 Euro.

Quelle: ntv.de, dsi