Fußball

Wales fährt nach Katar Eigentor lässt Ukraines WM-Traum platzen

7eef53e69d8ec4cdae54bb853be14d8d.jpg

Yarmolenko ist die traurige Figur des Spiels.

(Foto: AP)

Die Ukraine verpasst dramatisch die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Das letzte Ticket für Europa verliert die Nationalmannschaft des kriegsgepeinigten Landes im Playoff-Spiel an Wales. Ein Eigentor, ausgerechnet von Kapitän Andriy Yarmolenko, lässt den Traum platzen.

Das kleine Fußballmärchen in düsteren Zeiten ist ausgeblieben: Die Nationalmannschaft der vom Krieg gebeutelten Ukraine hat das letzte europäische Ticket für die WM-Endrunde in Katar dramatisch verpasst. Im Playoff-Endspiel in Cardiff unterlag die Mannschaft von Trainer Oleksandr Petrakow gegen Gastgeber Wales durch ein Eigentor des früheren Dortmunders Andriy Yarmolenko (34.) mit 0:1 (0:1).

Wales freut sich über die zweite WM-Teilnahme nach 1958. Gegner in der Vorrundengruppe B in Katar (21. November bis 18. Dezember) sind die USA, Iran und Vize-Europameister England. Die Ukraine konnte sich bislang einzig für die WM-Endrunde 2006 in Deutschland qualifizieren. "Es ist ein Finale. Jeder von uns muss die beste Leistung seines Lebens abliefern", hatte Starspieler Oleksandr Sintschenko vom englischen Meister Manchester City erklärt.

Keeper wird zum besten Waliser

Die Entschlossenheit der Ukrainer, die durchaus überraschend am Mittwoch in Schottland 3:1 gewannen und damit ihren WM-Traum am Leben hielten, war auch im Cardiff City Stadium beeindruckend. Sintschenko versenkte im Dauerregen einen Freistoß im Tor (3.), der spanische Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz hatte den Ball allerdings noch nicht freigegeben.

Roman Jaremtschuk von Benfica Lissabon prüfte nach zwölf Minuten den walisischen Keeper Wayne Hennessey mit einem strammen Schuss. Wales, das sich bereits im März durch ein 2:1 gegen Österreich ins Playoff-Finale gespielt hatte, setzte im eigenen Stadion in dieser Phase fast nur auf Konter.

Die Ukrainer hatten trotz ihrer unkoordinierten Vorbereitung seit dem Kriegsausbruch am 24. Februar das Geschehen insgesamt gut im Griff, erneut Sintschenko (30.) sorgte mit einem Versuch aus 18 Metern für Gefahr, Hennessey avancierte zum besten der elf Waliser.

Deren Starspieler Gareth Bale blieb lange blass - dann kam die 34. Minute. Der Profi von Champions-League-Sieger Real Madrid zirkelte einen Freistoß von der linken Seite scharf vor das Tor, wo der ukrainische Kapitän Jarmolenko beim Klärungsversuch unglücklich seinen eigenen Schlussmann überwand. Die Ukraine blieb unbeeindruckt, kurz nach seinem Missgeschick forderte Yarmolenko einen Foulelfmeter (40.).

Ukraine läuft vergeblich an

Nach dem Seitenwechsel vergab Aaron Ramsey freistehend aus wenigen Metern sträflich die Chance, für Wales zu erhöhen (49.). Es ging weiter hin und her, erneut Jaremtschuk (56.) scheiterte nach toller Vorarbeit an Hennessey.

Nach einer Stunde warf die Ukraine alles nach vorn. Wales kam zu Konterchancen, in der 75. Minute scheiterten der eingewechselten Brennan Johnson am Pfosten und nur Sekunden später Bale am ukrainischen Keeper Heorhij Buschtschan. Auf der Gegenseite verhinderte der überragende Hennessey gegen Artem Dowbyk (84.) den verdienten Ausgleich.

Quelle: ntv.de, ara/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen